Wieder mehr Patienten liegen auf Intensivstationen

Österreich: 1.190 Corona-Neuinfektionen und 18 Todesfälle seit Samstag

Sonntag, 31. Januar 2021 | 11:15 Uhr

Leicht rückläufig sind am Sonntag die Zahlen der Coronavirus-Neuinfektionen gewesen. Seit Samstag wurden österreichweit 1.190 neue Fälle verzeichnet, dazu wurden 18 Todesfälle gemeldet, berichteten Innen- und Gesundheitsministerium am Sonntag. Der Sieben-Tages-Schnitt liegt somit bei 1.383 Fällen, die täglich hinzugekommen sind. Seit Beginn der Pandemie sind 7.721 Menschen an oder mit Covid-19 gestorben. Österreichweit gab es 14.180 bestätigte aktive Fälle.

In Summe haben sich in der vergangenen Woche 9.684 Menschen mit SARS-CoV-2 infiziert. Die Sieben-Tages-Inzidenz – die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen – lag am Sonntag bei 108,8. Pro 100.000 Einwohner sind bereits 86,7 Menschen an oder mit Covid-19 gestorben. In den vergangenen sieben Tagen kamen 303 Todesfälle hinzu. Den 1.190 Neuinfektionen standen am Sonntag 1.421 neu genesene Patienten gegenüber.

Weiter auf geringem Niveau rückläufig ist die Zahl der Covid-19-Patienten in Krankenhäusern. Insgesamt waren es am 1.676 Erkrankte, sechs weniger als am Freitag und 141 weniger als vergangenen Sonntag. Wieder gestiegen ist erstmals seit Tagen die Zahl der Patienten auf Intensivstationen. Auf Intensivstationen mussten am Sonntag 299 Menschen behandelt werden – drei mehr als am Samstag.

Seit Beginn der Pandemie gab es in Österreich 414.398 positive Testergebnisse. 392.497 Menschen haben sich von einer Infektion wieder erholt. Die meisten Neuinfektionen wurden seit Samstag mit 281 in Wien verzeichnet, darin enthalten sind laut Angaben der Stadt auch 13 Nachmeldungen der vergangenen Tage. In Niederösterreich kamen 208 Fälle hinzu. Die Steiermark verzeichnete in den vergangenen 24 Stunden 165 Neuinfektionen, Tirol 156 und Oberösterreich 124. In Kärnten kamen 94 weitere Infizierte hinzu, in Salzburg 82, in Vorarlberg 54 und im Burgenland waren es 26.

Von: apa