Eine Szene aus dem Bundesstaat Kogi

100 Tote bei Überschwemmungen in Nigeria

Dienstag, 18. September 2018 | 06:00 Uhr

Bei heftigen Überschwemmungen in großen Teilen von Nigeria sind insgesamt rund 100 Menschen getötet worden. Nach heftigen Regenfällen in den vergangenen Tagen kam es zu verheerenden Überflutungen in zehn Bundesstaaten im Zentrum und Süden des Landes, wie die Katastrophenschutzbehörde am Montag mitteilte.

Es handelt sich um die schlimmsten Verwüstungen in dem bevölkerungsreichsten Land Afrikas seit 2012. In dieser Jahreszeit kommt es regelmäßig zu Überschwemmungen, verschärft durch die schlechte Infrastruktur und fehlende Schutzmaßnahmen gegen Überflutungen.

“Nach den bisher verfügbaren Informationen sind bis jetzt 100 Menschen in zehn Bundesstaaten umgekommen”, teilte die Katastrophenschutzbehörde mit. In vier Bundesstaaten – Kogi, Niger, Anambra und Delta – wurde der Notstand ausgerufen. Alle vier der am heftigsten betroffenen Bundesstaaten liegen am Niger, dem drittlängsten Strom Afrikas.

Der Bundesstaat Delta befindet sich im Süden des Landes in der Region um das ölreiche Nigerdelta, wo sich die wichtigsten Energieindustrieeinrichtungen befinden. Anambra ist ebenfalls im Süden, Kogi und Niger liegen im Zentrum des Landes.

Während der Regenzeit von Mai bis September ist Hochwasser in weiten Teilen des westafrikanischen Landes üblich. Im Jahr 2012 hatte es in 30 von 36 Bundesstaaten schwere Überschwemmungen gegeben, bei denen Hunderte Menschen starben und rund zwei Millionen Menschen ihr Dach über dem Kopf verloren.

Von: APA/ag.