"Wie eine Bombe"

200.000 Menschen in Kanada nach Tornado ohne Strom

Sonntag, 23. September 2018 | 11:20 Uhr

Nach einem Tornado sind in der kanadischen Hauptstadt Ottawa am Samstag 200.000 Menschen ohne Strom gewesen. Der Tornado hatte am Freitag schwere Schäden in der Region angerichtet. Ottawas Bürgermeister Jim Watson fühlte sich bei dem Anblick der Zerstörungen an ein Kriegsgebiet erinnert: “Das war so, als hätte eine Bombe in dem Stadtviertel eingeschlagen”, sagte er bei einer Pressekonferenz.

Watson hatte sich noch am Freitagabend ein Bild von den schweren Schäden gemacht. Der Tornado war am späten Nachmittag (Ortszeit) durch die Stadt gefegt, Windböen hatten eine Stärke von bis zu 200 Stundenkilometern. Der Tornado beschädigte dutzende Häuser, deckte Dächer ab und wirbelte Autos durch die Luft. Rund 30 Menschen wurden verletzt. Sechs von ihnen wurden in Krankenhäusern behandelt, zwei davon waren lebensgefährlich verletzt.

Der Sturm riss außerdem dutzende Stromleitungen in der Region herunter. Watson sagte, es könne mehrere Tage dauern, bis die Stromversorgung wieder hergestellt sei. Der Bürgermeister nannte das Unwetter eines der “traumatischsten Ereignisse, die die Stadt erlebt hat”. Kanada erlebt jedes Jahr dutzende Tornados, jedoch haben sie selten eine solche Kraft.

Von: APA/ag.