Ein Verletzter wurde ins Krankenhaus gebracht

25-Jähriger bei Lawinenabgang in Tirol gestorben

Montag, 17. Oktober 2016 | 01:43 Uhr

Ein 25-Jähriger ist bei einem Lawinenabgang am Sonntagnachmittag am Hintertuxer Gletscher in Tirol gestorben. Sein 44-jähriger Begleiter konnte lebend geborgen werden, berichtete die Polizei. Die beiden Alpinisten wollten von der Wildlahnerscharte in Richtung Olperer Gipfel aufsteigen. Als sie bereits beschlossen hatten die Tour aufgrund des Neuschnees abzubrechen, löste sich die Lawine.

Nachdem die beiden beim Abstieg den Nordgrat passiert hatten, wollten sie den letzten Teil über eine rund 40 Grad steile Schneeflanke seilfrei absteigen. Gegen 14.10 Uhr ging in einer Höhe von 3.280 Metern jedoch das rund 30 Meter breite Schneebrett ab, das die beiden Männer 130 Meter mit in die Tiefe riss und verschüttete.

Ein Zeuge des Unglücks konnte den 44-Jährigen, dessen Hand noch aus dem Schnee ragte, mit einer Lawinenschaufel ausgraben. Er erlitt eine Schulterverletzung und wurde mit dem Notarzthubschrauber in das Krankenhaus Schwaz geflogen.

Da die Bergsteiger keine Lawinensuchgeräte bei sich hatten, sondierten 30 Mann mit vier Lawinenhunden den Lawinenkegel, um den zweiten Verschütteten zu finden. Der 25-Jährige konnte jedoch erst rund zweieinhalb Stunden nach dem Abgang des Schneebretts von einem Lawinenhund geortet werden. Er wurde von den Rettern in einer Tiefe von rund zwei Metern gefunden und ausgegraben. Der Notarzt konnte nur noch den Tod des 25-Jährigen feststellen.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz