Ermittler gehen Verdacht nach

32-Jähriger vor Kölner Stadtbahn gestoßen und gestorben

Samstag, 10. Februar 2018 | 15:45 Uhr

In Köln ist ein 32-jähriger Mann offenbar absichtlich vor eine Stadtbahn gestoßen und dadurch tödlich verletzt worden. Einem entsprechenden Verdacht gehen die Ermittler aufgrund von Aufnahmen von Überwachungskameras nach, wie die Kölner Polizei am Samstag mitteilte. Bei dem Getöteten handelt es sich demnach um einen Beamten des Landeskriminalamts, der am Freitagabend privat in Köln unterwegs war.

Einem Bericht der “Bild”-Zeitung zufolge war der Mann verkleidet und offenbar auf dem Weg zum Karneval in der Domstadt. Nach Polizeiangaben wurde er gegen 23.50 Uhr an der Haltestelle Chlodwigplatz zwischen die Waggons der Stadtbahn gestoßen und von dem Zug überrollt. Der Fahrer habe den Vorfall nicht bemerkt und seine Fahrt fortgesetzt.

Ein Tatverdächtiger verschwand in der Menschenmenge. Eine Mordkommission wertet nun Videoaufnahmen aus, um den Tatverdächtigen zu identifizieren. Zwei Begleiter des Getöteten wurden zur psychologischen Betreuung in ein Krankenhaus gebracht.

Von: APA/dpa