Anstieg gegenüber früheren Berichten

35.000 Tote pro Jahr in Europa durch Antibiotika-Resistenzen

Donnerstag, 17. November 2022 | 11:46 Uhr

In Europa sterben jedes Jahr rund 35.000 Menschen an antibiotika-resistenten Bakterien. Ein am Donnerstag präsentierter Bericht der EU-Gesundheitsbehörde ECDC zeigt einen Anstieg der Todesfälle gegenüber früheren Schätzungen. “Jeden Tag sterben im EU/EWR-Gebiet fast 100 Menschen an diesen Infektionen”, betonte ECDC-Direktorin Andrea Ammon. Die Auswirkungen seien vergleichbar mit denen von Influenza, Tuberkulose und HIV/AIDS zusammen. In Österreich besserte sich die Situation.

“Wir sehen einen besorgniserregenden Anstieg der Zahl der Todesfälle, die auf Infektionen mit antibiotika-resistenten Bakterien zurückzuführen sind, insbesondere solche, die gegen antimikrobielle Mittel der letzten Wahl resistent sind”, erläuterte Ammon. In den 2018 und 2019 veröffentlichten ECDC-Berichten war noch von 33.000 Todesopfern ausgegangen worden. Es brauche u.a. mehr Anstrengungen, um den unnötigen Einsatz von Antibiotika weiter zu reduzieren sowie die Praktiken zur Infektionsprävention und -kontrolle zu verbessern, auch auf nationaler Ebene, sagte Ammon.

In Österreich starben im Jahr 2020 laut ECDC-Schätzung 266 Personen durch Antibiotika-Resistenzen. Das war der niedrigste Wert hierzulande in fünf Jahren. Österreich gehört auch zu jenen zehn Staaten, in denen von 2016 bis 2020 ein signifikanter Rückgang der Infektionen mit antibiotika-resistenten Bakterien verzeichnet wurde (2020 geschätzt 6.072 Fälle). In 18 der in dem Bericht erfassten Länder gab es jedoch einen deutlichen Anstieg.

Europaweit war im Jahr 2021 die Zahl der gemeldeten Fälle von Acinetobacter-Keimen, die gegen verschiedene Antibiotika resistent sind, mit plus 121 Prozent mehr als doppelt so hoch wie im Durchschnitt der Jahre 2018 bis 2019. Auch der Anstieg der Klebsiella-pneumoniae-Fälle war im Jahr 2020 mit 31 Prozent und im Jahr 2021 mit weiteren 20 Prozent deutlich. Diese Bakterien stellen eine häufige Ursache von Harnwegs-, Atemwegs- und Blutbahninfektionen dar und sind resistent gegen die Antibiotikagruppe der sogenannten Carbapeneme.

Von 2012 bis 2021 wurde in den EU- und EWR- Staaten ein Rückgang des Gesamtverbrauchs antimikrobieller Mittel beim Menschen in der Primärversorgung und im Krankenhaus um 23 Prozent erzielt. Trotz dieses Erfolgs hat laut ECDC im gleichen Zeitraum der Anteil der eingesetzten Breitband-Antibiotika zugenommen, insbesondere in Krankenhäusern um 15 Prozent. Die niedrigsten Prozentsätze von Antibiotika-Resistenzen wurden aus nordeuropäischen Ländern gemeldet, die höchsten im Süden und Osten Europas.

(S E R V I C E – https://www.ecdc.europa.eu/en)

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

10 Kommentare auf "35.000 Tote pro Jahr in Europa durch Antibiotika-Resistenzen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
N. G.
N. G.
Kinig
18 Tage 12 h

Tja, mehr Fleisch braucht das Land! Mehr!
Leider wurde in den letzten Jahrzehnten verabsäumt den Patienten zu erklären, dass man Antibiotika bis zur letzten Pille nehmen muss, da sonst Resistenzen gebildet werden. Zudem wurde ganz einfach zu viel verschrieben.
Den Rest hat die Fleischproduktion zu verantworten.

SilviaG
SilviaG
Universalgelehrter
18 Tage 10 h

@ng
Auf einmal kritisierst du die Fleischproduktion. Da ich davon ausgehe, dass du ausnahmslos Fleisch aus Produktion verzehrst wo zu 100% auf Antibiotika verzichtet wird (meines Wissens sind das nur Wildtiere) gebe ich dir heute ein +, da kannst du dir jetzt etwas darauf einbilden, da ich im Monat vielleicht einmal Daumen hoch oder runter drücke wenns hoch kommt

N. G.
N. G.
Kinig
18 Tage 7 h

@SilviaG Und ich dachte du bist, was mich betrifft immer gut informiert. Ich hab zu großen Fleischkonsum hier immer kritisiert. Aber na ja..!

Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
18 Tage 6 h

@SilviaG…Zu mehr hast Du in deinem harten “Homeoffice” Job auch nicht die Zeit. Und die 👎bekomme regelmäßig ich. Ich bilde mir zwar Nichts darauf ein, aber ich freue mich immer, wen es Dir gut geht und ich Dir eine Freude machen kann…

SilviaG
SilviaG
Universalgelehrter
17 Tage 11 h

@ng
Ich bin was dich betrifft leider zu gut informiert. Wenn man eine Person kennt, dann wirkt das Geschriebene hier oft doppelt peinlich

N. G.
N. G.
Kinig
17 Tage 11 h

@SilviaG Na ja, jeder macht sich selbst lächerlich. Bust der beste Beweis dafür!
Haterin!

SilviaG
SilviaG
Universalgelehrter
17 Tage 8 h

@ng
Du hast das Thema angesprochen und ich habe wahrheitsgetreu geantwortet. Mich deswegen Haterin zu nennen macht dich zum Hater

N. G.
N. G.
Kinig
16 Tage 12 h

@SilviaG So, du bist ne imfame Lügnerin!
Wenn du mich, wie du sagst, kennst, dann nenn mir ne Insider info die jeder kennt, der mich kennt, es wäre EINFACH, und sonst höhr auf mich hier zu diskreditieren!

p.181
p.181
Tratscher
18 Tage 12 h

Nicht der Mensch ist schuld, sondern der massive Einsatz von Antibiotika in der Massentierhaltung. 

info
info
Superredner
18 Tage 11 h

Ach ja, die halten sich dort ja selbst, die Tiere 😉

wpDiscuz