Samt Zinsen macht der Betrag 2.550 Euro aus

38 Euro zu viel verdient: Frau muss Corona-Hilfe zurückzahlen

Donnerstag, 11. August 2022 | 08:45 Uhr

Meran – Weil sie 38 Euro zu viel verdient hat, wird von einer Mitarbeiterin in einem Geschäft im Zentrum von Meran die Rückerstattung der Corona-Hilfe verlangt. Das zuständige Amt wirft ihr „unrechtmäßigen Genuss wirtschaftlicher Beihilfen“ vor. Nun soll sie 2.550 Euro samt Zinsen zurückzahlen.

Für die Frau ist das ein harter Schlag. Immerhin hat sich ihr Einkommen aufgrund der Schließungen während der Lockdowns erheblich reduziert. Aus diesem Grund hatte sie im Winter vor zwei Jahren auch den Antrag bei der Bezirksgemeinschaft gestellt. Die Frau lebt allein und hoffte, wenigstens einen Beitrag für die Miete zu erhalten.

Die Regelung sah allerdings vor, dass ein Einkommen von 1.400 Euro nicht überschritten werden darf, ansonsten hatte man kein Anrecht auf den monatlichen Beitrag in Höhe von 500 Euro. Weil die Frau im November zuvor allerdings 1.438 Euro verdient hat, steckt sie nun in Schwierigkeiten. Für sie ist das alles ein Witz: Ersten habe ihr niemand mitgeteilt, dass es diese Grenze gibt, und zweitens hat sie in den kommenden Monaten aufgrund des Lockdowns weit weniger verdient.

Oft kamen nicht mal 500 Euro zusammen, außerdem muss sie 900 Euro für die Miete zahlen. „Im Dezember hatten wir geschlossen, deshalb habe ich um den Beitrag angesucht“, erklärt die Mitarbeiterin laut einem Bericht von Alto Adige online.

Die Bezirksgemeinschaft, die ihr die finanzielle Unterstützung von Dezember 2020 bis April 2021 zunächst gewährt hat, verlangt das Geld nun zurück. Das macht samt Zinsen insgesamt 2.550 Euro aus. Gegen diese Entscheidung hat die Frau nun Rekurs eingelegt.

Sie hofft nun auf gesunden Menschenverstand bei der öffentlichen Verwaltung. Immerhin klingt es kurios, dass für den Erhalt einer finanziellen Beihilfe aufgrund der Corona-Krise das Einkommen im Monat zuvor zählt, als es noch keine Zwangsschließungen von Geschäften gab und sie noch keine Unterstützung brauchte.

Unverständlich ist für die Frau auch, warum ihr das zuständige Amt nicht mitgeteilt hat, dass für die Unterstützung allein der Verdienst im vorhergehende Monat und nicht das Durchschnittseinkommen der vergangenen Monate ausschlaggebend ist.

Von: mk

Bezirk: Burggrafenamt

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

79 Kommentare auf "38 Euro zu viel verdient: Frau muss Corona-Hilfe zurückzahlen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Anja
Anja
Universalgelehrter
1 Monat 20 Tage

tja… ich habe auch keine Unterstützung bekommen! So ists halt, entweder man erfüllt die Voraussetzungen oder eben nicht! Wers dennoch versucht, zahlt halt entsprechend zurück! Sorry, aber so ists!

tom
tom
Universalgelehrter
1 Monat 20 Tage

und das Amt hat sie uns offene Messer laufen lassen…

tom
tom
Universalgelehrter
1 Monat 20 Tage

bei Vorsatz ja, aber liegt eher gröbste Fahrlässigkeit des Amtes vor

Doolin
Doolin
Kinig
1 Monat 20 Tage

…dura lex,
sed lex…
😅

Staenkerer
1 Monat 20 Tage

tj, wen se derwischn …. oder besser ba wem se kontrolliern!
de beiträge von de groaßn, de bauern und von de dauer”orbeits”los kemmen dafür unkonntroliert ins schubladl des vergessens …

Kinig
1 Monat 20 Tage

@tom

sie hat de facto zuviel verdient und pech gehabt….limits sind eben nicht variabel

Doolin
Doolin
Kinig
1 Monat 20 Tage

@falschauer
…so ist es eben…wenn eine Ampel rot ist, dann ist sie rot und nicht nur ein bisschen rot…
😆

Sun
Sun
Universalgelehrter
1 Monat 20 Tage

Die Obergrenze von 1.400 Euro sind ein Witz, sie zahlt bereits 900€ allein für die Miete.

letzwetto
letzwetto
Tratscher
1 Monat 20 Tage

@falschauer rentnerärtzte bekommen corona-dienstgeld steuerfrei. Arbeiter werden abkassiert schlimm

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 20 Tage

Steht auf dem Formular für das Ansuchen denn nichts über die Obergrenze?

Chrys
Chrys
Universalgelehrter
1 Monat 20 Tage

Ich glaube nicht, dass da grobe Fahrlässigkeit des Amtes vorliegt. Fast alle haben die Anträge über ein Patronat gemacht und folglich wird der Fehler wohl eher da liegen. Bei all den Corona Beihilfen musste es sehr schnell gehen und man unterschrieb stets jede Menge Eigenerklärungen. Zudem hat die Frau den Beitrag ab Dezember 2020 erhalten. Die größten Covid Einschränkungen hatten wir ja ab Februar 2020. Es ist hier eben ein Grenzfall aber da wird man wohl wenig machen können, außer man findet einen Grund das Einkommen zu reduzieren.

Chrys
Chrys
Universalgelehrter
1 Monat 20 Tage

Nein, die Beiträge von den Großen werden zu 100% kontrolliert denn da gibt es zahlenmäßig viel weniger Anträge.

NixNutz
NixNutz
Universalgelehrter
1 Monat 20 Tage

@tom unwissenheit schuetzt vor strafe nicht! – wo bei des sobiso olls lolli sein…

vitus
vitus
Superredner
1 Monat 20 Tage

@Chrys
„die größten Covideinschränkungen …“
Pass auf, was du schreibst, weil wenn ein Betrieb von Dezember 2020 bis März 2021 geschlossen bleiben muss, finde ich das auch „eine größte Covideinsxhränkung“
Wir haben nicht einmal in der Wintersaison geöffnet!
Ist nur die Frage, wo du arbeitest und dich glücklich schätzen kannst, in diesem Zeitraum einen normal Lohn bekommen zu haben.

einervonvielen
einervonvielen
Universalgelehrter
1 Monat 19 Tage

@Tom, Unwissenheit schütz nicht…irgendwo muss die Grenze gezogen werden

Johannes
Johannes
Superredner
1 Monat 20 Tage

Die Gesetze sind für alle gleich, wer über der Einkommensgrenze liegt hat keinen Zugriff auf die Beihilfen; egal ob 1 Euro drüber oder 1000 Euro. Aus diesem Grund ist die Rückforderung gerechtfertigt, es gibt viele die in der Coronapandemie geschlossen haben mussten, keine Hilfen bekommen haben und auch sehen mussten wie sie über die Runden kommen! Man muss einfach lernen in guten Zeiten vorzusorgen, dann kommt man auch nicht so schnell in ein solches Schlamassel!

zeit
zeit
Grünschnabel
1 Monat 20 Tage

Johannes,du irrst,die gesetze sind nicht für alle gleich.

Krissy
Krissy
Universalgelehrter
1 Monat 20 Tage

@Johannes
bei 1.000 € darüber wäre das Amt vermutlich nicht zu genau gewesen.

Doolin
Doolin
Kinig
1 Monat 20 Tage

@zeit
…für manche sind sie gleicher…
🤪

Chrys
Chrys
Universalgelehrter
1 Monat 20 Tage

Stimmt nicht. Die Anträge die die Voraussetzungen nicht erfüllen werden per Computer einer Kontrolle unterzogen, bzw. muss man den Fehler versuchen zu erklären. Da werden nicht nur gewisse Beträge kontrolliert. Der Fehler lag darin dass man nicht im Vorfeld versuchte die € 38,00 auf irgendeinen Weise zu reduzieren.

SilviaG
SilviaG
Superredner
1 Monat 20 Tage

Sie braucht nur sagen, dass sie das Geld schon ausgegeben hat. Dann passt das schon.

Roby74
Roby74
Universalgelehrter
1 Monat 20 Tage

@SilviaG
😂🤣😅Eben!👏🏻👍🏻

tom
tom
Universalgelehrter
1 Monat 20 Tage

ist leider kein Rentenvorschuss

TirolerSued
TirolerSued
Tratscher
1 Monat 20 Tage

@tom und Politikerin ist sie vermutlich auch nicht

Tata
Tata
Superredner
1 Monat 20 Tage

sell wertara nix nutzn,noa werd sies holt in monatlichen Raten zruggzohl miosn, gegebenfolls fan Geholt einbeholtn die jeweilige Rate

Chrys
Chrys
Universalgelehrter
1 Monat 20 Tage

Das wird wohl eher nicht klappen und irgendwann wird das Amt diesen Beitrag mit einem anderen Beitrag verrechnen können. Eher würde ich mich da interessieren, bevor ich Ihre Argumentation verwenden würde, ob das nicht ein Eigentor werden würde und den Antragstellen von zukünftigen Anträgen ausschließen würde.

Roby74
Roby74
Universalgelehrter
1 Monat 20 Tage

Und “Andere”bezogen schon Rentenvorschüsse in Millionenhöhe!🙄🤦🏼‍♂️🤢🤮
Wurden die etwa schon zurückgezahlt🤔❓
Anscheinend kräht kein Hahn danach…..aber wg.38€ bei Normalbürger wird rumgeeiert!😡🤬😠

Tata
Tata
Superredner
1 Monat 20 Tage

Thema verfehlt…in diesem Bericht geht es nicht um Rentenvorschüsse

der echte Aaron
der echte Aaron
Universalgelehrter
1 Monat 20 Tage

@Tata
Falsch es ist das gleiche Thema, es geht um Steuergelder. Nur das sich die Politiker die Gesetzte selber machen wie sie sie brauchen.

Rationalist
Rationalist
Grünschnabel
1 Monat 20 Tage

Würde das Finanzamt doch nur einmal bei den größere Fischen etwas mehr durchs Konto schauen. Die arbeitende Frau war herzlich froh um diese “kleine” für sie jedoch große Unterstützung und anderswo werden Millionen verschwendet

Tata
Tata
Superredner
1 Monat 20 Tage

…aber sie hatte die Voraussetzungen nicht! bin gespannt, wieviele die 200 Euro Bonus zurückzahlen müssen, weil sie mehr als 35.000 Euro verdient, aber TROTZDEM angesucht haben

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 20 Tage

Sie haben auch reichlich große Fische erwischt, die zu Unrecht angesucht haben.

Die Frau hat Pech gehabt, fällt genau in das Raster jener, die wegen eines Ausnahmemomats nicht berechtigt sind. Fairer wäre, wenn der Schnitt des Einkommens für die Berechnung verwendet würde.
Wer weiß, vielleicht geht da ja noch was, wie z.B. den einen Monat mit einem anderen zu verrechnen. Es ist ja nicht so, als ob man mit niemandem reden könnte.

Chrys
Chrys
Universalgelehrter
1 Monat 20 Tage

Ja, die Fehler machen immer die anderen, das sagen sicher auch die großen Fische. Diese werden sagen, die Millionen kleinen Fische beziehen wesentlich größere Betrage als die wenigen großen Fische.

Chrys
Chrys
Universalgelehrter
1 Monat 20 Tage

Es wäre wahrscheinlich viel billiger und besser gewesen wenn man die 200,00 € allen gegeben hätte, dann bräuchte es keine Kontrollen, Rekurse, usw.

tom
tom
Universalgelehrter
1 Monat 20 Tage

@Neumi haben die Vorgaben vielleicht wihlwissendso gestaltet, dass nicht zu viel ausbezahlt werden muss

sixtus
sixtus
Tratscher
1 Monat 20 Tage

In der öffentlichen Verwaltung gibt es keinen gesunden Menschenverstand. Sie halten sich nach den Vorschriften, daher wird sie den Betrag zurückzahlen müssen.

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 20 Tage

Regeln sind Regeln! Davon provitierst auch du! Stell dir vor es ginge bei Ämtern nach Sympathie!
Wer um Beihilfen, egal welcher Art ansucht, muss die Grenzen wissen. Das hätte auch der Frau klar sein sollen, dass es nichts geschenkt gibt. Das ist ne faule Ausrede.

anonymous
anonymous
Kinig
1 Monat 20 Tage

Wieviel Politiker haben Corona Hilfe bekommen,obwohl sie den Lohn bekommen haben
Und die Bauern hatten keine Einbußen,bekamen trotzdem Corona Hilfe ohne Ansuchen, Gerechtigkeit ist was anderes

Chrys
Chrys
Universalgelehrter
1 Monat 20 Tage

Manchmal argumentieren Sie ganz nachvollziehbar

Chrys
Chrys
Universalgelehrter
1 Monat 20 Tage

Wenn sie die Voraussetzungen erfüllten haben sie die Hilfen bekommen und wurden nicht kontrolliert. Manche mussten allerdings aufgrund des öffentlichen Druckes die Beitrage zurück geben oder Spenden.

OrB
OrB
Kinig
1 Monat 20 Tage

Tut mir leid, aber die Obergrenze wurde überschritten, egal ob 38 € oder 500 €.

zeit
zeit
Grünschnabel
1 Monat 20 Tage

Zu spät,denn die frau hat das geld schon ausgegeben.

Sag mal
Sag mal
Kinig
1 Monat 20 Tage

zeit wenn das zutrifft interessiert nicht.Dann wird es beim Lohn wieder abgezogen.

anonymous
anonymous
Kinig
1 Monat 20 Tage

Und bei Politiker geht alles reibungslos?

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 20 Tage

Nein, auch da gab’s Berichte über unlautere Ansuchen, bzw. über Politiker, deren Antrag abgelehnt wurde.

DorfLaeff
DorfLaeff
Grünschnabel
1 Monat 20 Tage

Und der Kölle muss nichts zurückzahlen?!

Tata
Tata
Superredner
1 Monat 20 Tage

wos hotta denn ungsuicht?

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 20 Tage

Der muss nichts zurückzahlen, weil er nichts bekommen hat. Sein Ansuchen wurde abgelehnt.
Angesucht hat er für eine Firma, die er besitzt, so weit ich mich erinnern kann. Irgendwie so was.

DorfLaeff
DorfLaeff
Grünschnabel
1 Monat 20 Tage

600€. Im Verhältnis gerechnet – er hat jeden einzelnen Euro davon zuviel erhalten – müsste er über 40.000€ zurückzahlen.

DorfLaeff
DorfLaeff
Grünschnabel
1 Monat 20 Tage

OK, wenn er nichts erhalten hat, dann ist mein Kommentar hinfällig.

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 20 Tage

Falls ich mich hier falsch erinnere, schieb’s auf den Suff. Aber ich bin mir ziemlich sicher, dass es für ihn nichts gegeben hat. Der Skandal war seinerzeit das Ansuchen selbst.

tom
tom
Universalgelehrter
1 Monat 20 Tage

@Neumi der Alkohol ist der Sündenbock des kleinen Mannes

zeit
zeit
Grünschnabel
1 Monat 20 Tage

Richtig,die frau muss das geld zurückzahlen.
Aber erst wenn die politiker ihre schulden beglichen haben.

Chrys
Chrys
Universalgelehrter
1 Monat 20 Tage

Auch die Politiker werden ihre Schulden zurück zahlen nur ist es fraglich ab wann die Beträge wirkliche Schulden werden. Die Politiker, bei gewissen Summen, werden jegliche Rechtsinstanz beschreiten.

gogogirl
gogogirl
Tratscher
1 Monat 20 Tage

solln nur alle kontrollieren da haben viel “schlaue “angesucht

Lara
Lara
Grünschnabel
1 Monat 20 Tage

Genau. Ich kenne auch jemanden. Da ist eine neue Schitourenausrüstung dabei rausgesprungen.

So ist das
1 Monat 20 Tage

Das ist die Politik unserer Volksvertreter, aber bei den Altmandataren alle Augen zudrücken 😡

tom
tom
Universalgelehrter
1 Monat 20 Tage

und die Hühneraugen nicht vergessen

Heino
Heino
Grünschnabel
1 Monat 20 Tage

Obgsegen von Beiträge unsuachen, de oan net zuastean…… Find is a bescheuert mit 1400Euro Einkommen a Wohnung um 900 Euro Miete zu mieten….. In olle auf da Tasche liegen und Beiträge unsuachen, ober koan Tippel unsporen und donn Jammern, wenn mol wos ungeplantes passiert…..

der echte Aaron
der echte Aaron
Universalgelehrter
1 Monat 20 Tage

@Heino
Wo steht geschrieben das sie vor Corona nur 1400€ verdiente? Sie kann ja zuvor auch 3000€ verdient ´haben?…..

schluiferer_sepp
schluiferer_sepp
Grünschnabel
1 Monat 20 Tage

War klar daß so mancher die *rsch-Karte ziehen würde bei den Hilfen…

Klaro777
Klaro777
Grünschnabel
1 Monat 20 Tage

Schämt euch, ihr Politiker. Mehr brauch man nicht mehr sagen.

sophie
sophie
Kinig
1 Monat 20 Tage

Wenn man das Gesuch abgibt, ist jemanden Bescheid zu geben ob Anrecht ist oder nicht, und nicht im Nach hinein zurück verlangen, schon komisch das Ganze…..

tom
tom
Universalgelehrter
1 Monat 20 Tage

sowas nennt sich Nachlässigkeit und wenn schon, müsste das Geld vom zuständigen Sachbearbeiter einkassiert werden, aber solange denen nichts passiert, werden die wahrscheinlich nichts tun, was vermeidbare Arbeit bedeutet

ieztuets
ieztuets
Superredner
1 Monat 20 Tage

Echt zach wegn so an Minibetrog… isch lei zu hoffn, dass ba Betriebe wos Hunderttausende und Millionen gekrieg hobn gleich genau kontrolliert weart, obr de sein sicher schlau genue gewesn des zu vermeidn!

Zussra
Zussra
Grünschnabel
1 Monat 20 Tage

Richtig! Wenn i zB 0,1 Promille drübo bin, musse a ‘s Patent ogebbm. Wieso sölls der bessa gien, wennse ban Formular ausfill awin ziwienk ungib, alswie wos war. Pech kop, wennsise noa kontrolliern!

Noggi
Noggi
Tratscher
1 Monat 20 Tage

Ist leider richtig so, irgendwo muss es ja aufhören, sonst könnte der nächste dann auch wieder sagen wegen 40, 50, 60 euro.

buggler2
buggler2
Superredner
1 Monat 20 Tage

Schade dass die Frau nicht in der Politik ist , da spielt das Einkommen keine Rolle man bekommt alles

Plusminus
Plusminus
Grünschnabel
1 Monat 20 Tage

Wieviele Nebenjobs hat die Frau, €1400 Gehalt und €900 Miete, da läuft was falsch

Rosenrot
Rosenrot
Superredner
1 Monat 20 Tage

Gesetze sind Gesetze, egal wie hoch der Betrag überschritten wurde. Pech gehabt, besser wäre gewesen, sich vorher genauer zu informieren.

Dragon23
Dragon23
Grünschnabel
1 Monat 20 Tage

So eine Sauerei! des isch wieder amol typisch in kloanen (Monn/Frau)  mochen se fertig während die groasn …
weiterhin skrupellos Schindluader treiben. 

ali batusa
ali batusa
Neuling
1 Monat 20 Tage

und dann wundert man sich, warum viele Leute “schwarz” arbeiten

Gepetto76
Gepetto76
Tratscher
1 Monat 20 Tage

Wenn Gesetze für olle gleich sein wou sein noa die Rentenvorschüsse für allle????

Calimero
Calimero
Universalgelehrter
1 Monat 20 Tage

Genau deshalb habe ich noch nie um einen Beitrag angesucht und werde es auch nie tun.

schluiferer_sepp
schluiferer_sepp
Grünschnabel
1 Monat 20 Tage

@Calimero
Spätestens wenn deine IRPEF fällig wird zahlst du den Beitrag zurück – auch wenn du keine erhalten hast…

inni
inni
Universalgelehrter
1 Monat 20 Tage

Die Zinsn sein wohl vom Ausmaß her net erwähnenswert … a poor Euro schätz i.

mickeymousin
mickeymousin
Tratscher
1 Monat 20 Tage

jo do wor holt a Gsetzesreiter darunter obr mir isches vor Johren gleich ergongen weil i 50€ mear verdient hon i nix kriag.

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 20 Tage

Die Diskussion um diesen Fall ist an Absurdität nicht zu überbieten!
Jeder, absolut jeder wünscht sich von der Politik genaue Regeln und wenn möglich, einfache Regeln. Da hat man sue znf niemand wull due akzeptieren?
Sind 1400€, Tausendvierhundert Euro nicht zu verstehen?
Härtefälle gibt es IMMER und wenn es sich nur um 1€ handelt!
Was wäre denn gewesen wenn sie 1438 anstatt ihre 1435 bekommen hätte? Was wenn 1450 ,1490,1600? Dann immer noch dafür?
BILLEBALLE?

Muggi
Muggi
Grünschnabel
1 Monat 19 Tage

Als alleinstehende Frau eine Wohnung für 900 Euro bei einem Gehalt von 1438 Euro- wer hat der kann

wpDiscuz