Trotz durchgeführter Tests kam es zu Ansteckungen

65 Corona-Infektionen bei X-Jam-Maturareise in Kroatien

Mittwoch, 14. Juli 2021 | 15:00 Uhr

Bei der X-Jam-Maturareise in Kroatien, bei der es zu sexuellen Übergriffen, Belästigungen und rassistischen Beleidigungen gekommen sein soll, hat es auch Infektionen mit dem Coronavirus gegeben. Wie der Veranstalter am Mittwoch der APA mitteilte, haben sich insgesamt 65 Teilnehmende der Maturareise mit SARS-CoV-2 infiziert. Bei zwei Betroffenen konnte die Infektion noch an Ort und Stelle nachgewiesen werden, bei 63 nach ihrer Rückkehr in ihre Heimatgemeinden.

Von den 65 Fällen entfallen laut derzeit vorliegenden Informationen 28 auf Teilnehmende aus Österreich und 37 auf Teilnehmende aus Deutschland. Das Contact Tracing erfolgt durch die jeweils zuständigen Behörden.

Wie X-Jam-Geschäftsführer Alexander Knechtsberger in einer der APA übermittelten Stellungnahme betonte, wurden auf dem Party-Gelände – ein Ferienressort auf der Halbinsel Lanterna – über 30.000 Corona-Tests, davon 23.000 PCR-Tests durchgeführt. In zwei Fällen wurde SARS-COV-2 nachgewiesen.

“Bei diesen beiden Infektionen ist es in Zusammenarbeit mit den deutschen Behörden gelungen, den Infektionsweg nachzuvollziehen und zu klären. Bei beiden Teilnehmerinnen aus Deutschland war der verpflichtende PCR-Test zwei Tage vor ihrer Abreise in Deutschland negativ und der beim Buseinstieg durchgeführte Antigen-Test ebenfalls negativ, obwohl – wie das Contact-Tracing in Deutschland ergab – die beiden bereits vor der Abfahrt in Deutschland infiziert waren”, erläuterte Knechtsberger. Am Tag nach ihrer Ankunft in Kroatien sei bei beiden nochmals – entsprechend einem vom Wiener Umweltmediziner Hans-Peter Hutter erstellten und den kroatischen Gesundheitsbehörden genehmigten Präventionskonzept – ein PCR-Test durchgeführt worden. “Als die nun positiven Ergebnisse vorlagen, wurden laut dem uns vorliegenden Protokoll die beiden Teilnehmerinnen sofort abgesondert und in Quarantäne gebracht. Sämtliche K1-Personen wurden ebenfalls unter Quarantäne gestellt”, betonte Knechtsberger.

“X-Jam bedauert, dass es trotz des umfassenden Präventionskonzepts zu Infektionen gekommen ist. Hätten die vor der Reise durchgeführten Tests bei den beiden Teilnehmerinnen ein positives Ergebnis gezeigt, wären sie selbstverständlich von der Reise ausgeschlossen worden”, hielt der Maturareisen-Veranstalter fest.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

7 Kommentare auf "65 Corona-Infektionen bei X-Jam-Maturareise in Kroatien"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Pacha
Pacha
Superredner
10 Tage 14 h

Auf einer Maturareis geht es nun mal ab, mit lauter Musik, Alkohol, viel nackter Haut und dem ein oder anderen Gras….Es scheinen sich einige aber direkt zu ergötzen alles schlecht zu reden.

andr
andr
Universalgelehrter
10 Tage 14 h

Ich habe nichts schlechtes gelesen im Gegenteil 🤔🤔

Server
Server
Superredner
10 Tage 12 h

@ Pacha
Das war vielleicht in den 60ern, heutzutage nicht mehr angebracht. Sex und Gras und gute Musik? Jeah…DIe Festivals lassen grüßen…..Schade, dass die heutige Jugend keinen solchen Spaß mehr hat!

Hustinettenbaer
Hustinettenbaer
Universalgelehrter
10 Tage 11 h

Na ja, Die “istrischen Behörden {bestätigten[ Untersuchungen im Zusammenhang mit Vergewaltigungsvorwürfen. Demnach seien diesbezüglich zwei Anzeigen eingegangen. Ein 19-jähriger Österreicher wird beschuldigt, am 7. Juli eine 18-jährige Österreicherin vergewaltigt zu haben…Sowohl Krone wie auch Heute kontaktierten aufgrund der Anschuldigungen – es soll mehrere derartige Berichte von Betroffenen aus ganz Österreich geben – den Veranstalter. Zu Fällen angeblicher Vergewaltigungen unter Verwendung von „K.O.-Tropfen“ hieß es von diesem, sie „können aus heutiger Sicht ausgeschlossen werden“.
https://kurier.at/chronik/wien/vergewaltigungsvorwuerfe-auf-maturareise-x-jam-bezieht-stellung/401442163

Gredner
Gredner
Universalgelehrter
10 Tage 10 h

Dies zeigt mal wieder, dass die Tests in den ersten beiden Tagen einer Infektion nicht anschlagen. Und auch sonst entgehen mit den Tests etwa 30% der Infizierten. Bei einem Schnelltest negativ zu sein gibt somit nur eine schwache Sicherheit.

Besser wäre es geimpft zu sein – das schützt zu 95% sowohl vor einer Krankheit als auch vor der Weitergabe des Virus.

Offline
Offline
Kinig
9 Tage 20 h

Auch wenn Impfen keinen 100%igen Schutz gewährleistet, ist es allemal besser, als Ungeimpft und falsch Getestet….

Galantis
Galantis
Grünschnabel
9 Tage 16 h

Sex, Drugs and Rock’n’Roll 🤘

wpDiscuz