Polizei geht von Mord und Selbstmord aus

69-Jährige in Wien vermutlich von Lebensgefährtem vergiftet

Sonntag, 10. Juni 2018 | 16:24 Uhr

In einer Wohnung in Wien-Favoriten sind am Samstagabend die Leiche einer 69 Jahre alten Frau und ihr bewusstloser Lebensgefährte gefunden worden. Die Polizei geht von Mord und anschließendem Selbstmordversuch aus. Nach derzeitigem Ermittlungsstand soll die Frau an einem von ihrem 82-jährigen Partner verabreichten Medikamenten-Cocktail gestorben sein. Der Mann wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Die Polizei war am Samstagabend vom Leiter einer Betreuungseinrichtung, welche sich seit längerem um das Paar kümmerte, zu der Wohnung in der Franz-Koci-Straße gerufen worden. Der 82-Jährige, der üblicherweise einen Mitarbeiter der Einrichtung in die Wohnung ließ, hatte dieses Mal nicht auf Läuten und Klopfen reagiert.

Als die Beamten die Tür öffneten, stießen sie zunächst auf die Leiche der 69-Jährigen. Wie Harald Sörös, der Sprecher der Landespolizeidirektion, auf APA-Anfrage erklärte, war die Frau schwer krank. Sie dürfte nach derzeitigem Ermittlungsstand an einem Medikamenten-Cocktail gestorben sein, den ihr vermutlich ihr Partner verabreicht hatte. Anschließend nahm der 82-Jährige dieselben Medikamente ein, um sich zu vergiften. Welche Mittel es gewesen seien, gab die Polizei nicht bekannt. Es handle sich “mehr um eine tragische Familiengeschichte als um einen klassischen Mord”, hieß es seitens der Polizei.

Der 82-Jährige konnte dank der Erstversorgung und der anschließenden spitalärztlichen Behandlung gerettet werden. Zu seinem aktuellen Befinden meinte Sörös: “Er lebt.”

Von: apa