Aufklärungserfolg in Kärnten

72-jährige Villacherin erdrosselt – Drei Frauen verhaftet

Dienstag, 27. November 2018 | 13:25 Uhr

Drei Frauen sind in Kärnten wegen Mordes, Betrugs und Brandstiftung verhaftet worden. Das gab die Polizei am Dienstag bei einer Pressekonferenz bekannt. In laufende Betrugsermittlungen der Behörde war ein Mord an einer 72-jährigen Villacherin geplatzt, dann kamen auch noch mehrere Brandstiftungen hinzu. Die Frauen sind in Untersuchungshaft und teilweise geständig.

Oberst Gottlieb Türk, Leiter des Landeskriminalamts, erklärte, man habe bereits gegen die drei Frauen ermittelt, und zwar wegen Betrugs. Die drei, eine 47-Jährige aus dem Bezirk Villach-Land, eine 43-jährige Ungarin, ebenfalls wohnhaft in Villach-Land, und eine 61-jährige Villacherin, lockten älteren Menschen teilweise hohe Geldbeträge heraus, der bisher festgestellte Schaden liegt bei rund einer Million Euro.

Am 19. Oktober wurde in einer Wohnung in Villach die 72-jährige Wohnungseigentümerin tot aufgefunden. Die Leiche dürfte rund zwei Wochen in der Wohnung gelegen sein und war stark verwest. “Es gab keinen vordergründigen Hinweis auf ein Gewaltverbrechen”, sagte Türk. Die Polizisten bewiesen aber kriminalistisches Gespür und beantragten eine Obduktion. Diese ergab, dass die Pensionistin erdrosselt worden war. Daraufhin wurde eine temporäre Ermittlungsgruppe eingerichtet, die Beamten stießen rasch auf den Zusammenhang mit den Betrugsermittlungen gegen die drei Frauen, die allesamt amtsbekannt waren.

Dann kamen die Brandstiftungen in Wernberg. Am 8. November verhinderte eine Nachbarin einen Großbrand, weil sie eine Person mit Lampe von einem Stallgebäude weglaufen sah und Alarm schlug. Zehn Tage später wurde der gleiche Stall ein Raub der Flammen, und wiederum eine Woche später versuchte die 43-Jährige erneut, in der Ortschaft einen Stall anzuzünden. Allerdings hatte sie offenbar nicht damit gerechnet, dass sich zu diesem Zeitpunkt in dem Gebiet bereits “bald mehr Polizisten als Einwohner” aufhielten, wie Türk erklärte. Die Frau wurde festgenommen, als der Konnex zu den Betrugs- und Mordermittlungen klar war, fiel die Entscheidung, auch die anderen zwei Verdächtigen festzunehmen.

Laut Türk hat die 43-Jährige sowohl die Brandlegungen gestanden, für die bisher kein Motiv gefunden wurde, als auch den Mord. Für diesen hätte sie den Auftrag der 47-Jährigen erhalten, die von der Polizei als Haupttäterin bezeichnet wird. Die 47-Jährige ist übrigens nicht geständig. Die dritte im Bunde, die 61-jährige Villacherin, gab zu, die Brandstifterin zum Tatort chauffiert zu haben und an den Betrügereien beteiligt gewesen zu sein. Mit dem Mord will sie nichts zu tun haben.

Das Trio hatte schon jahrelang im Raum Villach sein Unwesen getrieben, so Türk. Vor allem ältere, alleinstehende Menschen wurden von ihnen gezielt angesprochen. Die Frauen hatten Krankheiten vorgeschützt, behauptet, Arztrechnungen zahlen zu müssen und ähnliche Lügengebäude mehr. Türk sprach von einer “sektenartigen okkulten Verbindung”, mit der die Frauen, allen voran die 47-Jährige, ihre Opfer in eine Art Abhängigkeitsverhältnis gedrängt wurden.

Die 47-Jährige versuchte auch, als Erbin in Testamenten eingesetzt zu werden. Beim Mordopfer hatte sie in dieser Hinsicht Erfolg gehabt. Wie Türk erklärte, wollte sie diese Entscheidung aber wieder ändern und zudem rund 100.000 Euro zurückverlangen, die sie der 47-Jährigen gegeben hatte. Das dürfte nach den Erkenntnissen der Kriminalisten auch das Mordmotiv gewesen sein. Die Polizei rechnet damit, dass möglicherweise noch mehr Menschen von den drei Frauen betrogen worden sind.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz