Mittlerweile 581 Patienten in intensivmedizinischer Betreuung

Österreich: Anstieg der Corona-Intensivpatienten reißt nicht ab

Mittwoch, 07. April 2021 | 12:40 Uhr

Die Zahl der Patienten, die aufgrund einer Covid-19-Erkrankung intensivmedizinische Behandlung benötigen, steigt weiter an. Mittlerweile liegen in Österreich 581 Menschen wegen einer Corona-Infektion auf der Intensivstation, das sind um drei mehr als noch tags zuvor. Den bisherigen Höchststand wurde am 25. November 2020 erreicht, mit 709 Intensiv-Patienten befand sich Österreich damals bereits im zweiten harten Lockdown.

Derzeit müssen insgesamt 2.455 Patienten mit einer SARS-CoV-2-Infektion im Spital behandelt werden. Das sind wieder 60 Menschen mehr als noch am Dienstag. In den vergangenen sieben Tagen kamen 132 Covid-19-Patienten hinzu (plus 5,7 Prozent), auf den Intensivstationen gab es ein Plus von 41 (plus 7,6 Prozent). Innerhalb der vergangenen 24 Stunden waren 29 Tote zu beklagen. Mittlerweile sind in Österreich seit Beginn der Pandemie 9.546 Menschen im Zusammenhang mit Corona verstorben, berichteten Gesundheits- und Innenministerium am Mittwoch.

Die meisten Intensivpatienten gab es in Wien mit 221. Hier gab es einen Rückgang von 5,2 Prozent bzw. zwölf Patienten. In Niederösterreich werden derzeit 126 Intensivpatienten betreut. Damit wurde der bisherige Höchststand von 123 Patienten vom 5. April überschritten. Innerhalb der vergangenen 24 Stunden gab es hier eine Zunahme von 8,6 Prozent bzw. zehn Patienten.

Innerhalb eines Tages wurden 3.101 Neuinfektionen registriert. Nachdem zu den Osterfeiertagen weniger Tests durchgeführt worden sind, steigt diese Zahl nun wieder an. Innerhalb der vergangenen 24 Stunden wurden 516.648 Tests eingemeldet, davon 68.493 PCR-Tests. Das ist weit mehr als das Doppelte als noch tags zuvor. Von Dienstag auf Mittwoch waren 4,5 Prozent der Tests positiv.

In den vergangenen sieben Tagen lag der tägliche durchschnittliche Anstieg der Neuinfektionen bei 2.826. Die meisten Neuansteckungen innerhalb der vergangenen 24 Stunden gab es in Wien mit 1.130 Personen, gefolgt von Niederösterreich mit 474 und Oberösterreich mit 457 Betroffenen. In der Steiermark wurden innerhalb eines Tages 252 Neuinfektionen registriert, in Tirol 211, in Salzburg 197, in Kärnten 159, in Vorarlberg 118 und im Burgenland 103.

Die Sieben-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner betrug am Mittwoch 222,2 nach 228,8 am Dienstag. Mittlerweile sind in Österreich 107,2 Menschen pro 100.000 Einwohner im Zusammenhang mit SARS-CoV-2 gestorben.

Momentan laborieren 33.688 Menschen an einer Corona-Infektion. Das sind um 500 weniger als noch tags zuvor. 566.008 haben sich seit Beginn der Pandemie angesteckt, 522.774 haben sich nach einer Infektion wieder erholt.

Bisher wurden 1.813.867 Millionen Impfdosen gegen das Coronavirus verabreicht. Mehr als 1.306.162 Millionen Menschen sind zumindest mit der ersten Dosis geimpft. Das ist 14,7 Prozent der österreichischen Bevölkerung. 507.705 sind bereits voll immunisiert, das ist 5,7 Prozent der Bevölkerung.

Von: apa