Mehlspeisen mit Medikamenten versetzt

Arzt aus Justizanstalt im Weinviertel in U-Haft

Montag, 25. Mai 2020 | 14:14 Uhr

Ein Arzt aus einer Justizanstalt im Weinviertel soll Kolleginnen und Kollegen mit Medikamenten versetzte Mehlspeisen verabreicht haben. Der Mann ist seit Samstag in Korneuburg in U-Haft. Friedrich Köhl, Sprecher der zuständigen Staatsanwaltschaft, hat am Montag auf Anfrage entsprechende Medienberichte bestätigt. “Weitere Ermittlungen laufen.”

Den Kollegen des beschuldigten Arztes sei es nach dem Verzehr der Mehlspeisen “schlecht gegangen”, sagte Köhl. Es bestehe der Verdacht der absichtlichen schweren Körperverletzung. Hinsichtlich der Süßigkeiten seien Untersuchungen im Gang. Zum Motiv des Arztes für die ihm zur Last gelegte Tat lagen noch keine Angaben vor.

Ermittelt wird dem Sprecher der Staatsanwaltschaft zufolge außerdem wegen des Verdachts der Sachbeschädigung. Der Beschuldigte soll auch das Auto eines Kollegen beschädigt haben. Laut der Tageszeitung “Heute”, die als erste über den Fall berichtet hatte, sollen Reifen zerstochen bzw. der Lack zerkratzt worden sein.

Von: apa