Ein Verdächtiger wurde festgenommen

Auseinandersetzung in Amstetten endete blutig

Samstag, 23. Februar 2019 | 19:03 Uhr

Eine Auseinandersetzung unter Bekannten hat am Samstagnachmittag in Amstetten blutig geendet. Ein 42-Jähriger soll im Freien mit einer Faustfeuerwaffe auf einen ein Jahr jüngeren Mann geschossen haben. Dieser wurde nach Polizeiangaben schwer verletzt. Ein 25-Jähriger erlitt bei dem Streit leichte Blessuren. Der Verdächtige flüchtete und wurde bei einer Alarmfahndung in Amstetten festgenommen.

Bei dem mutmaßlichen Täter handelt es sich laut Polizeisprecher Heinz Holub um einen im Bezirk St. Pölten-Land wohnhaften Kosovaren. Die beiden Verletzten sind demnach rumänische Staatsbürger, die in Amstetten leben. Die Exekutive ging am Samstagabend davon aus, dass der Verdächtige einen Schuss abgegeben hat – von diesem soll der 41-Jährige im Bauchbereich getroffen worden sein.

Der 25-Jährige sei “im Rahmen einer körperlichen Auseinandersetzung leicht verletzt” worden, heißt es in einer Aussendung. Der genaue Hergang der Tat sei unklar, das Landeskriminalamt Niederösterreich habe die Ermittlungen übernommen. Holub zufolge soll zwischen den drei Männern “ein Bekanntschaftsverhältnis bestanden haben”. Nähere Angaben dazu wurden seitens der Landespolizeidirektion Niederösterreich nicht gemacht.

An der eingeleiteten Alarmfahndung waren demnach rund 60 Beamte und ein Hubschrauber des Innenministeriums beteiligt. Gegen 14.20 Uhr, etwa 70 Minuten nach der Auseinandersetzung, klickten für den 42-Jährigen die Handschellen, hieß es. Auf der Flucht soll der Verdächtige die Tatwaffe weggeworfen haben. Diese sei bei ersten Erhebungen nach der Festnahme sichergestellt worden, teilte der Polizeisprecher mit.

Der 41 Jahre alte Schwerverletzte wurde in das Landesklinikum der Bezirkshauptstadt eingeliefert und befindet sich dort Holub zufolge auf der Intensivstation. Auch der zweite Verletzte wurde in ein Spital gebracht, durfte dieses laut Exekutive aber rasch wieder verlassen.

Der Verdächtige soll in den Abendstunden einvernommen werden, der Kosovare wurde dazu auf die Polizeiinspektion Amstetten gebracht. Auch das leichtverletzte Opfer soll befragt werden, kündigte Holub an. Ergebnisse wurden vom Sprecher für Sonntagfrüh in Aussicht gestellt.

Von: apa