Löschversuche blieben erfolglos

Autobus auf A21 bei Alland in Vollbrand

Mittwoch, 26. September 2018 | 16:29 Uhr

Ein Autobus mit rumänischer Zulassung ist Mittwochfrüh auf der Wiener Außenringautobahn (A21) nahe Klausen-Leopoldsdorf (Bezirk Baden) ausgebrannt. In dem Fahrzeug befanden sich drei Personen, die allesamt unverletzt blieben. 15 schaulustige Lenker, die das Feuer beim Vorbeifahren mit dem Handy fotografierten und filmten, werden angezeigt, teilte die Polizei in einer Aussendung mit.

Der 30-jährige Rumäne, der den Bus in Richtung Wien gesteuert hatte, entdeckte den Brand am Heck gegen 6.30 Uhr. Er hielt am Pannenstreifen an und bekämpfte die Flammen gemeinsam mit seinen Beifahrern im Alter von 22 und 28 mit Feuerlöschern, freilich vergeblich.

Sechs Feuerwehren standen in Folge nach Angaben des Bezirkskommandos Baden im Einsatz und gingen wegen der starken Rauchentwicklung unter Atemschutz gegen den Brand vor. Beide Fahrstreifen der A21 in Richtung Wien wurden bis 8.00 Uhr gesperrt. Es kam zu einem Rückstau von rund fünf Kilometern, teilte die Polizei mit.

Ersten Ergebnissen der Brandermittlung zufolge soll sich das Feuer nach einem technischen Defekt im Motorraum entwickelt haben. Die genaue Ursache war Gegenstand weiterer Ermittlungen. Der Schaden am Autobus beträgt nach Polizeiangaben etwa 30.000 Euro.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz