Ausgeforschte Frau bestreitet Beteiligung an dem Unfall

Autofahrerin ließ nach Kollision Kind auf Fahrbahn liegen

Samstag, 13. Mai 2017 | 16:59 Uhr

Eine Autofahrerin hat am Donnerstag nach einer Kollision mit einem Mountainbike in Attnang-Puchheim (Bezirk Vöcklabruck) einen verletzten zehnjährigen Buben einfach liegen gelassen. Die vorerst unbekannte Lenkerin verringerte die Fahrgeschwindigkeit, setzte dann aber ohne anzuhalten die Fahrt fort. Die Frau wurde ausgeforscht, bestreitet laut Polizei aber, an dem Unfall beteiligt gewesen zu sein.

Der zehnjährige Bub wollte in seiner Heimatgemeinde mit seinem Mountainbike die Wankhamer Straße überqueren. Dabei kam es zu der Kollision mit einem vorerst unbekannten Pkw. Der Bub wurde durch den Aufprall auf die Gegenfahrbahn geschleudert und blieb verletzt liegen. Nach der Erstversorgung wurde das Kind mit der Rettung ins Salzkammergutklinikum Vöcklabruck gebracht.

Aufgrund einer Zeugenaussage konnte eine 53-Jährige aus Puchheim als Lenkerin ausgeforscht werde. Die polizeilichen Ermittlungen sowie die Spurensicherungen laufen. Die Frau wird bei der Staatsanwaltschaft in Wels angezeigt.

Ein ähnlicher Fall im gleichen Bundesland hat sich am Freitag in Eberstalzell (Bezirk Wels-Land) ereignet. Dort beging ein Autofahrer nach einer Kollision mit einem E-Bike Fahrerflucht. Der Radfahrer stürzte und blieb verletzt auf der Straße liegen. Der Autolenker teilte dem Verletzten seine Telefonnummer mit und flüchtete danach. Polizeibeamte fanden sein Auto im Nahbereich seiner Wohnadresse, konnten den Fahrer aber noch nicht erreichen, so die Polizei.

Der 39-jährige Autofahrer kam auch nicht an die Unfallstelle zurück, als ihm das Einsatzfahrzeug mit Blaulicht entgegenkam. Die Ursache für den Zusammenstoß des Autos mit dem E-Bike ist noch unklar. Der 73-jährige Radfahrer aus Vorchdorf war gemeinsam mit einem Freund auf der Gemeindestraße unterwegs, als es zu der Kollision kam.

Von: apa