Das Kleinkind befindet sich in künstlichem Tiefschlaf

Badeunfall in Vorarlberg: Dreijährige weiter in Lebensgefahr

Sonntag, 23. Juli 2017 | 13:05 Uhr

Nach einem Badeunfall im Bereich der Mündung der Bregenzer Ache bei Hard in Vorarlberg am Samstag befindet sich das aus dem Wasser geborgene dreijährige Mädchen weiter in kritischem Zustand. Dies sagte ein Sprecher der Innsbrucker Klinik der APA am Sonntag. Laut einem Bericht von ORF Vorarlberg befindet sich die Dreijährige in künstlichem Tiefschlaf.

Das Kleinkind war zusammen mit einem vierjährigen Mädchen beim Baden plötzlich verschwunden. Während die Vierjährige rasch auf dem Rücken treibend von einem Elternteil im Wasser gesichtet und geborgen werden konnte, dauerte die Suche von Einsatzkräften nach der Dreijährigen länger. Sie wurde schließlich an einer tieferen Stelle gefunden, reanimiert und in die Klinik nach Innsbruck geflogen.

Die Vierjährige gab hingegen nach der Erstversorgung durch einen Notarzt sofort Lebenszeichen von sich. Das Kind überstand den Badeunfall nahezu unverletzt und wurde zur Beobachtung ins Landeskrankenhaus Bregenz eingeliefert.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz