Sturmtief "Evi" erreicht 81 Kilometer pro Stunde

Baum legte Bahnverkehr in Vorarlberg lahm

Mittwoch, 17. Januar 2018 | 10:40 Uhr

Das Sturmtief “Evi” hat in der Nacht auf Mittwoch in Vorarlberg zu einigen Feuerwehreinsätzen geführt. Betroffen waren vor allem der Großraum Feldkirch und Dornbirn, sagte ein Sprecher der Rettungs- und Feuerwehrleitstelle (RFL) gegenüber der APA. Die Bahnstrecke Feldkirch – Buchs (Schweiz) war lahmgelegt, nachdem ein umstürzender Baum die Oberleitung abgerissen hatte.

Zudem kollidierte ein Güterzug mit dem Baum, der das Gleis verlegt hatte. An der Behebung des Schadens wurde Mittwochfrüh gearbeitet, die Wiederaufnahme des Bahnverkehrs wurde jedoch nicht vor 17.00 Uhr erwartet. “Der Schaden ist doch aufwendiger als erwartet”, berichtete ÖBB-Sprecher Christoph Gasser-Mair der APA. Gegen 9.00 Uhr war der Feuerwehreinsatz bereits beendet, der beschädigte Zug geborgen und die Strecke wieder frei, hieß es bei der RFL.

Betroffen von der Streckenunterbrechung waren neben dem Nahverkehr die internationalen Züge von Wien nach Zürich. Diese wurden über St. Margrethen (Schweiz) umgeleitet. Für die Fahrgäste bedeutete das etwa eine halbe Stunde mehr an Fahrzeit, so die ÖBB. Im Nahverkehr wurde zwischen Feldkirch und Buchs ein Schienenersatzverkehr eingerichtet.

Ab 7.00 Uhr verzeichnete die RFL acht Einsätze, fünf davon im Bezirk Feldkirch. Berichtet wurde von umgestürzten Bäumen und Bauzäunen oder Dachschäden, Personen seien keine zu Schaden gekommen, sagte der RFL-Sprecher.

Sturmtief “Evi” erreichte in Sulzberg im Bregenzerwald Spitzenwerte bis zu 81 Kilometer pro Stunde. Am Arlberg wurden Spitzen von 106 Kilometer pro Stunde gemessen. In den Bergen wird sich der Sturm auch nicht so rasch beruhigen. Noch für Donnerstag rechnet die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) in höheren Lagen mit starkem bis stürmischem Wind aus West bis Nordwest.

Von: apa