Die bayerischen Ermittler arbeiteten u.a. mit Behörden in Österreich

Bayerischer Polizei gelang Schlag gegen Drogenhandel

Dienstag, 12. Dezember 2017 | 14:51 Uhr

Ein spektakulärer Erfolg im Kampf gegen den internationalen Drogenhandel ist bayerischen Ermittlern gelungen. Bei bis nach Afrika reichenden Ermittlungen wurden fünf Tonnen Haschisch und Marihuana, mehr als eine halbe Million Euro, 20 Kilogramm Silber sowie Autos und Boote beschlagnahmt, wie das bayerische Landeskriminalamt (LKA) und die Staatsanwaltschaft Kempten am Dienstag mitteilten.

Drahtzieher soll demnach ein deutscher Tischlermeister in Spanien sein. Das Verfahren lief laut LKA unter dem Namen “El Maestro”, der Meister. Die bayerischen Ermittler arbeiteten dabei mit Behörden in Spanien, Frankreich, Italien und Österreich zusammen. Nach Angaben des österreichischen Bundeskriminalamtes beschränkte sich die Arbeit der heimischen Ermittler auf Informationsaustausch.

Am Ende ist laut deutschen Behörden einer der größten Schläge gegen die internationale Rauschgiftkriminalität gelungen. Genauere Angaben zu dem Fall wollen die Ermittler erst am Freitag machen.

Von: APA/ag.