US-Polizei nach Amoklauf in der Kritik

Behörden räumen nach US-Schulmassaker Fehler der Polizei ein

Samstag, 28. Mai 2022 | 00:06 Uhr

Die texanischen Behörden haben nach dem Schulmassaker in der Kleinstadt Uvalde mit 21 Todesopfern Fehler der Polizei eingeräumt. Der Leiter der Behörde für öffentliche Sicherheit, Steven McCraw, sagte am Freitag, es sei die “falsche Entscheidung” gewesen, das Klassenzimmer, in dem der Schütze sich befand, nicht früher zu stürmen. Gouverneur Greg Abbott, der mit den neuen Erkenntnissen unter Druck geraten ist, erklärte, er sei “in die Irre geführt” worden.

Er habe der Öffentlichkeit die Informationen weitergeben, die ihm nach dem Blutbad in der Volksschule geschildert worden seien. “Die Informationen, die mir gegeben wurden, erwiesen sich zum Teil als ungenau, und ich bin absolut wütend darüber”, sagte der Republikaner in einer Pressekonferenz – bei der er eigentlich nur über finanzielle Hilfe für Opfer reden wollte, aber von der Presse gedrängt wurde, sich zum Thema der Fehlinformation zu äußern. Abbott hatte am Mittwoch mit der Aussage Aufsehen erregt, dass alles hätte noch viel schlimmer kommen können – “Der Grund, warum es nicht schlimmer war, ist, dass die Strafverfolgungsbehörden taten, was sie taten”, hatte er gesagt.

Kurz vor seine Pressekonferenz am Freitag hatte die zuständige texanische Sicherheitsbehörde schwere Fehler bei dem Einsatz am Dienstag eingeräumt. So wurde etwa bekannt, dass bereits zu einem frühen Zeitpunkt 19 Polizisten im Flur vor dem Klassenraum postiert gewesen waren, in dem der 18-jährige Schütze sich mit den Kindern verschanzt hatte. Diese unternahmen den Angaben nach mehr als 45 Minuten lang keine Versuche, in den Raum einzudringen und den Schützen zu stoppen – der in dem Klassenzimmer 19 Kinder und zwei Lehrerinnen tötete.

“Im Nachhinein war es natürlich nicht die richtige Entscheidung”, kommentierte McCraw das am Freitag, “dafür gibt es keine Entschuldigung”. Die Einsatzkräfte seien zwischenzeitlich davon ausgegangen, dass der Angreifer kein “aktiver Schütze” mehr sei und dass keine weiteren Kinder mehr in Gefahr seien. “Der Einsatzleiter vor Ort dachte zu diesem Zeitpunkt, dass es von einem aktiven Schützen zu einem verbarrikadierten Individuum übergegangen ist.”

In den USA werden Polizisten ausgebildet, bei Amokläufen oder Schusswaffenangriffen an Schulen so schnell wie möglich den Täter auszuschalten, um weitere Todesopfer zu verhindern. Ein anderes Vorgehen wird beispielsweise bei Geiselnahmen angewandt.

Behördenchef McCraw machte nun detaillierte Angaben zum zeitlichen Ablauf des Schulmassakers. Demnach drang der Angreifer am Dienstag um 11.33 Uhr in die Schule ein und feuerte umgehend “mehr als 100 Schüsse” ab. Nur zwei Minuten später, um 11.35, betraten die ersten drei Polizisten die Schule. Zwei von ihnen wurden leicht verletzt, als der Schütze auf sie feuerte.

In der Folge trafen immer mehr Polizisten ein, um 12.03 waren bis zu 19 Beamte im Schulgang, wie McCraw sagte. Die ersten Mitglieder eines Sondereinsatzkommandos trafen um 12.15 Uhr ein. Erst um 12.50 Uhr stürmten die Einsatzkräfte schließlich das Klassenzimmer und erschossen den Angreifer.

In der Zwischenzeit hatten Schulkinder aus zwei miteinander verbundenen Klassenzimmern mehrfach den Notruf gewählt. Um 12.03 Uhr rief eine Schülerin bei der Polizei ein und sagte, sie befinde sich in Klassenzimmer 112. Um 12.10 Uhr rief das Mädchen erneut an und sagte, es gebe zahlreiche Tote. In einem weiteren Anruf um 12.16 Uhr sagte die Schülerin, dass acht bis neun Mitschüler am Leben seien.

Um 12.43 Uhr und 12.47 Uhr bat eine Schülerin über den Notruf, “bitte jetzt die Polizei zu schicken”, wie McCraw sagte. Um 12.50 Uhr sind demnach auf der Aufnahme Schüsse zu hören, um 12.51 Uhr ist dann zu hören, wie Polizisten die Kinder aus dem Klassenzimmer bringen.

Die Behörden korrigierten zudem Angaben über Veröffentlichungen des Schützen auf Facebook. “Ich möchte etwas richtig stellen, was zu Beginn der Ermittlungen gesagt wurde”, betonte McCraw. So habe der 18 Jahre alte Schütze seine Tat nicht – wie Abbott ebenfalls erzählt hatte – kurz vorher öffentlich auf Facebook angekündigt. Stattdessen habe er private Nachrichten über einen Messenger-Dienst abgesetzt. McCraw berichtete außerdem, dass der Angreifer bereits vor dem Massaker in Gruppenchats bei Instagram über den Kauf von Waffen sprach und die Tat in dem Netzwerk zumindest andeutete.

Von: APA/AFP/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

7 Kommentare auf "Behörden räumen nach US-Schulmassaker Fehler der Polizei ein"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
6079_Smith_W
6079_Smith_W
Universalgelehrter
1 Monat 8 Tage

Vor einiger Zeit haben sie alle”Defund the Police” (der Polizei die Mittel kürzen) geplärrt und jetzt hätte schlecht ausgebildete und ausgerüstete Polizei Wunder vollbringem sollen.

xXx
xXx
Kinig
1 Monat 8 Tage

19 bewaffnete Beamte, ein Jugendlicheer Angreifer, eingesperrt in einen Raum voller Kinder und er gibt Schüsse ab….eine volle Stunde lang. Wären diese Polizisten abgezogen, hätten es die Eltern sicher schneller erledigt und vielleicht einige Kinder gerettet.

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 7 Tage

@xxx die meisten Schüsse fielen am Anfang. Es war nicht bekannt, ob sich noch lebende unverletzte Personen im Raum befanden. Wie viele Leben wären die Eltern bereit geweseb, beim Versuch ohne Ausbildung und ohne geeignetes Gerät einzudringen, zu opfern? Wie viele Eltern wären dabei gestorben?

xXx
xXx
Kinig
1 Monat 7 Tage

@Neumi die meisten, aber nicht alle und um diesen Fakt zu bestätigen müssen auch beim sogenannten “Anfang” schon Beamte vor der Tür gestanden haben. Ich kann mich nicht daran erinnern das in der USA so schnell und konsequent Fehler eingeräumt wurden, das sagt schon alles aus.

OrtlerNord
OrtlerNord
Tratscher
1 Monat 7 Tage

geplärrt wurde gegen Polizist die einem davon laufenden in den Rücken schießen oder einem unbewaffneden mit dem Knie auf Hals knie und in langsam verrecken lasse.

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 7 Tage

@xxx Ja, es wurden Fehler gemacht, das steht fest.
Es hat viel zu lange gedauert, bis die Polizisten mit der geeigneten Ausrüstung vor Ort waren.
Ohne selbige den Zugriff zu versuchen, wäre allerdings mehr als dumm.

Würde das Aufbrechen der Tür nämlich nicht auf Anhieb klappen und es befänden sich noch lebende Personen im Raum, dann hätte der Täter jetzt die Motivation und Gelegenheit (die Tür hält ja), selbige zu töten. Ein Zugriff dieser Art muss schnell gehen, sonst macht man dadurch die Lage noch schlimmer.

Andi-
Andi-
Grünschnabel
1 Monat 8 Tage

Lobby mocht Politik…. leider :/

wpDiscuz