Großer Fund in der Nordsee

Belgische Polizei fischte 1,25 Tonnen Kokain aus dem Meer

Donnerstag, 06. April 2017 | 16:00 Uhr

Die belgische Polizei hat 1,25 Tonnen Kokain aus dem Meer gefischt. Der Fund, den die Behörden bereits am Sonntag machten, habe einen Marktwert von “mindestens 60 Millionen Euro”, gab die Staatsanwaltschaft in Brügge im Nordwesten Belgiens am Donnerstag bekannt. Die Drogen waren nach Angaben der belgischen Nachrichtenagentur Belga in 25 Sporttaschen zu jeweils 50 Kilogramm verpackt.

Die Taschen trieben an der Wasseroberfläche der Nordsee. Entdeckt und gemeldet hatte den Fund die Besatzung eines dänischen Schiffs. Die Behörden haben demnach noch keine Indizien, “welches Schiff die Taschen abgeladen hat und wer sie mit kleineren Booten einsammeln kommen sollte”, zitierte die Agentur die Staatsanwaltschaft. Bisher seien keine Verdächtigen festgenommen worden, der Drogenfund wurde aber bereits vernichtet.

Drogenschmuggler aus Südamerika nutzen zunehmend große Containerschiffe, die die Drogen in der Nähe europäischer Küsten abwerfen. Dort werden sie dann von kleineren Schnellbooten wieder eingesammelt, um Zollkontrollen an den Häfen zu umgehen.

Von: APA/ag.

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz