Verheerende Szenen in Vorstadt von Chicago

Bereits sieben Tote nach Schüssen auf US-Parade

Dienstag, 05. Juli 2022 | 23:00 Uhr

Die Zahl der Todesopfer ist nach den tödlichen Schüssen bei einer Feiertags-Parade in den USA auf sieben gestiegen. Ein Mensch starb einen Tag nach der Attacke in Folge seiner Verletzungen, wie etwa die Nachrichtensender CNN und ABC News am Dienstag unter Berufung auf die örtliche Polizei berichteten. In dem Vorort von Chicago hatte ein Schütze am Montag, dem Nationalfeiertag der US-Amerikaner, das Feuer eröffnet. Erst Stunden nach der Tat wurde der mutmaßliche Täter gefasst.

Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, hatte der Mann von einem Dach aus mit einem nach ersten Erkenntnissen legal erworbenen Gewehr rund 70 Schüsse scheinbar wahllos in die Menschenmenge abgegeben. Mehr als 30 Menschen seien dabei verletzt worden. Ermittler in den USA rätseln nach der Bluttat weiter über das Motiv des Täters.

Verübt wurde die Tat in einem Vorort Chicagos im Bundesstaat Illinois. Mehrere im Internet veröffentlichte Musikvideos, die Szenen von Waffengewalt zeigen, werden dem Verdächtigen zugeschrieben. Er wurde Stunden nach der Tat festgenommen.

Zahlreiche Anrainer hatten sich am Vormittag des 4. Juli, an dem der Unabhängigkeitstag der USA landesweit gefeiert wird, im Zentrum der 30.000-Einwohner-Stadt Highland Park versammelt. Sie wollten gemeinsam feiern. Doch schon kurze Zeit nach Beginn der Parade fielen die ersten Schüsse. Augenzeugen berichteten später in US-Medien, sie hätten die Geräusche zunächst für Feuerwerk gehalten. “Mir fehlen die Worte, um diese Art von Monster zu beschreiben, das auf der Lauer liegt und in eine Menge mit Familien mit Kindern schießt”, schrieb der Gouverneur des Bundesstaates, Jay Robert Pritzker, auf Twitter.

Rund zwei Dutzend Verletzte wurden nach Polizeiangaben in Krankenhäuser gebracht. Ein Arzt in einem Krankenhaus sagte, dort seien Patienten im Alter von acht bis 85 Jahren mit Schusswunden behandelt worden, darunter mehrere Kinder. Ein Augenzeuge namens Miles Zaremski sagte dem Sender CNN, er habe mehrere Verletzte und leblose Menschen gesehen, die auf dem Boden gelegen hätten. “Es war herzzerreißend.” Er habe rund 30 Knallgeräusche gehört. Menschen seien von der Parade geflohen. “Es war einfach chaotisch.”

Der mutmaßliche Todesschütze konnte Medienberichten zufolge anhand der Waffe identifiziert werden. Ermittler hätten DNA-Spuren an dem Gewehr gefunden, das der Verdächtige am Ort des Geschehens zurückgelassen habe, berichtete der US-Sender NBC News.

Ein Onkel des festgenommenen Verdächtigen sagte dem Sender CNN, er habe bei diesem keine Warnzeichen für eine solche Gewalttat erkannt. “Ich bin untröstlich. Ich habe keine Anzeichen dafür gesehen, dass er so etwas tun würde.” Er habe seinen Neffen nie gewalttätig erlebt oder ein besorgniserregendes Verhalten bei ihm gesehen. “Ich kann nichts Schlechtes über ihn sagen.” Er beschrieb den jungen Mann als zurückgezogenen Menschen: “Er ist ein ruhiges Kind. Er ist normalerweise allein. Er ist ein einsamer, ruhiger Mensch, er behält alles für sich.”

Der Verdächtige soll laut US-Medien versucht haben, sich einen Namen als Rapper zu machen. Mehrere Social-Media-Konten, von denen anzunehmen ist, dass sie dem jungen Mann zuzuordnen sind, wurden inzwischen gesperrt. In archivierten Versionen sind – anscheinend selbst gedrehte – Videos des mutmaßlichen Schützen zu sehen. Sie wurden unter einem Pseudonym veröffentlicht. Ein etwa vor einem Jahr hochgeladenes Video zeigt einen Comic, in dem mehrere Szenen von Erschießungen zu sehen sind. An einer Stelle liegt ein Schütze in einer Blutlache am Boden, umzingelt von Polizisten mit gezückten Gewehren.

Ein weiteres Video zeigt einen Mann mit bunt gefärbtem Haar und mehreren Tätowierungen, unter anderem im Gesicht. Er ist in einem Raum zu sehen, der wohl ein Klassenzimmer darstellen soll. Gegen Ende des Videos posiert er mit einem Schutzhelm und einer Art Einsatzweste vor einer Tafel. Er hält dabei eine US-Flagge hoch. Ermittler hatten ein Fahndungsfoto des Verdächtigen auf Twitter veröffentlicht. Die Behörden gaben sein Alter zunächst mit 22 Jahren an, in einem FBI-Bulletin hieß es später, er sei 21 Jahre alt.

Der Verdächtige hat seine Bluttat nach Angaben der Ermittler aber wochenlang vorbereitet. Der 21-Jährige habe sich offenbar auf legalem Weg das Gewehr mit hoher Durchschlagskraft besorgt und sich als Frau verkleidet, um seine Identität zu verschleiern und leichter fliehen zu können, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag.

Die USA haben seit langem mit einem gigantischen Ausmaß an Waffengewalt zu kämpfen. Erst Ende Mai richtete ein 18 Jahre alter Schütze an einer Volksschule in Texas ein Massaker an: Er tötete in der Kleinstadt Uvalde 19 Kinder und zwei Lehrerinnen, bevor er von der Polizei erschossen wurde. Gut eine Woche zuvor hatte ein 18-Jähriger in Buffalo im Bundesstaat New York zehn Menschen erschossen, die Ermittler gehen von einem rassistischen Motiv aus.

Die Amokläufe entfachten die Diskussion über schärfere Waffengesetze neu. In den USA sind Schusswaffen oft leicht erhältlich. Nach Angaben der Gesundheitsbehörde CDC wurden 2020 landesweit fast 20.000 Menschen erschossen – mehr als 50 pro Tag.

US-Präsident Joe Biden zeigte sich “schockiert über die sinnlose Waffengewalt, die an diesem Unabhängigkeitstag wieder einmal Trauer über eine amerikanische Gemeinde gebracht hat”. In seiner Mitteilung hieß es: “Ich werde den Kampf gegen die Epidemie der Waffengewalt nicht aufgeben.” Biden und seine Demokraten fordern seit langem schärfere Waffengesetze. Weitreichende Reformen scheitern aber immer wieder am Widerstand der Republikaner im Kongress und am Einfluss der mächtigen Waffenlobby-Organisation NRA.

Im vergangenen Monat beschloss der Kongress unter dem Eindruck der Amokläufe von Texas und anderer Bluttaten parteiübergreifend ein Gesetz gegen Schusswaffengewalt, das aber weit hinter Bidens Reformvorschlägen zurückblieb. Experten werteten die Verschärfung des Waffenrechts zwar als die wichtigste seit Mitte der 1990er. Das Gesetz ist inhaltlich allerdings nur ein überparteilicher Minimalkompromiss, den Kritiker als völlig unzureichend rügen.

Das von Biden Ende vergangenen Monats unterzeichnete Gesetz sieht eine intensivere Überprüfung von Waffenkäufern vor, die jünger als 21 Jahre sind. Zudem geht es darum, Gesetze aus Bundesstaaten auszuweiten, um potenziellen Gefährdern Waffen abnehmen zu können. Illegaler Waffenhandel soll auf Bundesebene bestraft werden können. Zudem sollen Milliarden in psychische Gesundheitsvorsorge und Anti-Gewalt-Programme fließen. Auch für die Sicherheit von Schulen sind weitere Mittel vorgesehen. Das von Biden und seinen Demokraten geforderte Verbot von Sturmgewehren fehlt in dem Gesetz.

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

9 Kommentare auf "Bereits sieben Tote nach Schüssen auf US-Parade"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 6 Tage

Zynisch müsste man fragen: wie gross muss die Zahl der Toten sein die Vernunft in die US amerikanischen Schädel brächte! Ich glaube, die wird bei denen nie erreicht! Auserdem bin ich der Meinung, es ist nicht mal die Waffenlobby, es sind ganz einfach die dummen Leute die es unbedingt wollen!
Man muss sich ja schließlich verteidigen können!

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 6 Tage

Richtig, schließlich könnte der britische König jederzeit die ehemalige Kolonie angreifen 😀

Kinig
1 Monat 6 Tage

Solange viele an den Orangen „Todel“ glauben, wird nicht viel passieren, im Gegenteil, wenn ER bei den nächsten Wahlen wieder antritt und gewinnt, verschlimmert sich alles noch

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 6 Tage

@Storch24 Leider scheint er ne Chance zu haben! Und wenn man die Amis kennt, sogar ne große!
Noch schlimmer, das ust Ami Land aber grnau das selbe Phänomen kann man in ganz Europa bei Wahlen beobachten!
Ich werde irgendwann abtreten, aber meinem Sohn hab ich definitiv “klar gemacht”, sollte er sich jemals auf die Seite der Dummheit stellen, hat er ein Problem! Mit oder ohne mich!

primetime
primetime
Kinig
1 Monat 6 Tage

@N.G. Waffen, Gewalt liegt anscheinend tief verankert in deren Kultur. Vor allem, auch ein Blatt Papier das dich schneidet muss man sich mit einer Waffe wehren können.
Hab vor wenigen Jahren eine Reportge von Galileo gesehen. Ich habe nicht schlecht gestaunt als ein Pfarrer die Messe mit Pistole im Halfter abgehalten hat, anschließend hinten im Garten Schussübungen für interessierte. Das nicht nur mit Pistolen sondern auch Maschinengewehren wie sie vom Militär verwendet werden….

Look_at_Yourself
Look_at_Yourself
Universalgelehrter
1 Monat 6 Tage

Die USA 🇺🇸 entwickelt sich immer mehr zu einem dritte Welt Land, mit Atomwaffen.
Furchtbar, was da praktisch jeden Tag passiert.

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 6 Tage

Ich bin der Meinung, die USA lebt auf einem Pulverfass! Die inneren Konflikte werden ihnen aus Mangel an wirklichen Bemühungen sie zu lösen, Blockade des 2 Parteien Systems und Unfähigkeit zu erkennen woran krankt , um die Ohren fliegen!
Keine der Parteien ist dazu fähig!

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 6 Tage

Ist es nicht lächerlich der Waffenlobby die Schuld an Massakern zu geben, die tun nur was ihrem Geschäft zuträglich ist? Wer wählt denn die Politiker, die FÜR die Waffenlobby sind? WER?

pinko_pallino
pinko_pallino
Grünschnabel
1 Monat 5 Tage

Diese tat war laut ersten Ermittlungen im Vorfeld geplant. Gerade eben war die Pressemitteilung live im Fernseher.

wpDiscuz