Eine Frau wurde getötet und 29 Menschen verletzt.

Berliner Amokfahrt – Fahrer bis zum Prozess in Psychiatrie

Donnerstag, 09. Juni 2022 | 19:00 Uhr

Nach der Amokfahrt in Berlin ist die Staatsanwaltschaft zu dem Schluss gekommen, dass eine psychische Erkrankung dazu geführt hat, dass der 29-Jährige über Gehwege des Ku’damms und der Tauentzienstraße in Menschengruppen gerast ist. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann Mord in einem Fall und versuchten Mord in 17 Fällen vor und will, dass er bis zum Prozess in einem psychiatrischen Krankenhaus bleibt.

Bei der Durchsuchung der Wohnung des 29-Jährigen seien indes Medikamente gefunden worden. Der Beschuldigte habe seine Ärzte von der Schweigepflicht entbunden. Am Abend erließ das Amtsgericht Tiergarten den von der Staatsanwaltschaft beantragten Unterbringungsbefehl.

Die Lehrerin der zehnten Klasse einer Schule im hessischen Bad Arolsen starb bei Fahrt. Unter den Verletzten befanden sich nach Polizeiangaben auch 14 Schülerinnen und Schüler, sieben von ihnen und ein Lehrer wurden demnach schwer verletzt. Laut Büchner befand sich am Donnerstag keiner der Schüler mehr in Lebensgefahr, während der Lehrer weiter gegen den Tod kämpfte. Laut Polizei wurden zudem 14 Passanten verletzt.

Der mutmaßliche Täter erhielt 2015 die deutsche Staatsbürgerschaft, wie Berlins Innensenatorin Iris Spranger mitteilte. Der Mann sei der Polizei bekannt gewesen unter anderem wegen Körperverletzung und Hausfriedensbruchs. Das konkrete Motiv für die Amokfahrt ist noch nicht bekannt. Berlins Bürgermeisterin Franziska Giffey sagte im RBB-Inforadio, es habe sich um die “Amoktat eines psychisch schwer beeinträchtigten Menschen” gehandelt.

Der 29-Jährige war mit seinem Auto in der Nähe des Kurfürstendamms in eine Menschenmenge gefahren und erfasste die Schülergruppe. Der Mann fuhr der Polizei zufolge über den Gehsteig und kam erst in einer Schaufensterauslage mit seinem Kleinwagen zum Stehen. Der in Berlin lebende Mann machte zunächst Anstalten zu fliehen, wurde von Passanten aber aufgehalten und ließ sich dann abführen.

Bis zum Donnerstag waren bereits 17 der Schüler teils mit ihren Eltern in ihre Heimat zurückgekehrt. Sie wurden psychologisch betreut. An der Schule in Bad Arolsen wurden Blumen und Kerzen niedergelegt.

Von: APA/dpa/Reuters

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

8 Kommentare auf "Berliner Amokfahrt – Fahrer bis zum Prozess in Psychiatrie"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Sag mal
Sag mal
Kinig
18 Tage 9 h

das nimmt auch kein Ende bevor Gesetze und Gefängnisse nicht härter werden.Das Andere würde hier nicht veröffentlicht werden.

Hustinettenbaer
18 Tage 7 h

@Sag mal
Einen psychisch Kranken hält – außer Einsperren – nix auf.
Laut Statistik ca. 30 % der Bevölkerung einsperren ?
Also ich bin dafür (wg. Parkplätzen, Staus, schlecht Bekleideter und Gewaschener…), wenn mein Vogel 🤪 nicht als “psychische Erkrankung” bewertet wird.

Faktenchecker
18 Tage 7 h

Wie hätte das den Unfall verhindert?

N. G.
N. G.
Kinig
18 Tage 6 h

Hast gelesen? Psychische Probleme!!!
Wie wenn dem das nicht wurscht wäre! Mein Gott, was für ein DOOFES Argument!

Sag mal
Sag mal
Kinig
18 Tage 3 h

@Hustinettenbaer früher gab es Psychatrien wo Menschen von Denen eine Gefahr ausging ,dort blieben.Heute wird selbst nach wiederholten Auffälligkeiten und Vergehen Jeder frei in die Gesellschaft integriert.Mit Erfolg??Das bleibt dahingestellt.Hinzu kommt ,Es wurden/werden immer mehr.

Hustinettenbaer
18 Tage 1 h

@Sag mal
Ich fänd es auch besser, wenn Gemeingefährliche sicher verwahrt sind.
Aber wer ist das ? Es gibt keinen Test wie bei Corona, Lungentuberkulose o.ä.
Psychiater/Glaskugel-Interpreten unterliegen dem Zeitgeist.
1949 “In Minutenschnelle wollte der US-Mediziner Walter Freeman seine Patienten von Depressionen, Schizophrenie und anderen Erkrankungen heilen….Gekleidet in einen weißen Kittel, der die Arme bis zu den Schultern freiließ, hob er gerade das Augenlid des vor ihm liegenden Patienten an und begann eine zentimeterlange Nadel, einem Eispickel nachempfunden, mit scharfer Spitze etwas oberhalb des Augapfels immer weiter in die Augenhöhle des Patienten zu schieben.”
https://www.spiegel.de/geschichte/die-lobotomien-des-walter-freeman-der-mann-mit-dem-eispickel-a-959121.html

Sag mal
Sag mal
Kinig
17 Tage 12 h

@Hustinettenbaer was liest Du auch solche Schauergeschichten von den USA!!!!

Diogenes
Diogenes
Tratscher
18 Tage 4 h

Psychische Probleme? Ja klar… Das war eiskalter Mord, den man jetzt wieder medial und politisch zu verharmlosen versucht. 

wpDiscuz