Putin ist seit Beginn des Kriegs mit schwersten Vorwürfen konfrontiert

Borrell: Moskau nimmt bewusst Hungerkatastrophe in Kauf

Samstag, 18. Juni 2022 | 23:18 Uhr

Die EU beschuldigt Russland, bei seinem Vorgehen im Krieg gegen die Ukraine bewusst das Risiko einer Hungerkatastrophe in großen Teilen der Welt herbeizuführen. Es sei Moskaus “bewusste politische Entscheidung, Getreideexporte als Waffe und Erpressungsinstrument gegen jeden einzusetzen, der sich gegen seine Aggression in der Ukraine stellt”, erklärte der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell am Samstag in einem Blogeintrag.

“Russland hat das Schwarze Meer in ein Kriegsgebiet verwandelt, blockiert dabei die Verschiffung von Getreide und Düngemitteln aus der Ukraine und beeinträchtigt auch die russische Handelsschifffahrt”, erklärte Borrell weiter. “Russland erhebt außerdem Quoten und Steuern auf seine Getreideexporte.”

Der russische Präsident Wladimir Putin führt die Probleme beim Transport von Getreide, Saatgut und Dünger und die daraus resultierenden Preissteigerungen am Weltmarkt hingegen vor allem auf westliche Sanktionen wegen des Ukraine-Kriegs zurück. Auch für die Inflation wegen der hohen Energiepreise machte er die EU und die USA und deren wirtschaftspolitische “Fehler” verantwortlich.

“Wir sind uns voll und ganz bewusst, dass es in dieser Frage einen ‘Kampf der Narrative’ gibt”, schrieb Borrell dazu. Aber die von der EU verhängten Sanktionen “verbieten Russland nicht den Export landwirtschaftlicher Güter, die Bezahlung solcher russischen Exporte oder die Bereitstellung von Saatgut, sofern keine sanktionierten Personen oder Einrichtungen daran beteiligt sind”.

Die EU arbeite nun zusammen mit den Vereinten Nationen daran, ukrainische Getreideexporte zu ermöglichen, schrieb Borrell weiter. “Wir hoffen, dass in den nächsten Tagen eine Lösung gefunden werden kann. Geschieht dies nicht, droht eine globale Nahrungsmittelkatastrophe.”

Von: APA/AFP

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

5 Kommentare auf "Borrell: Moskau nimmt bewusst Hungerkatastrophe in Kauf"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
fritzol
fritzol
Superredner
6 Tage 8 h

da sieht man wieder wie verlogen alles ist,öl und gas darf russland behalten aber landwirtschafliche güter darf es ausführen wegen der hungersnot die gibt es auch ohne russlandkrieg aber das ist den reichen eustaaten egal

Philingus
Philingus
Tratscher
6 Tage 4 h

Falsch! Es geht um dad von Russland bewusst blockierte und geraubte ukrainische Getreide. Putin – dem Zaren-Wahnsinn verfallen – glaubt, die Weltgemeinschaft erpressen zu können.

6079_Smith_W
6079_Smith_W
Universalgelehrter
6 Tage 6 h

Natùrlich macht das der Putin bewusst, weil er weis ganz genau wo die dann alle hinflüchten (sicher nicht nach Russland)

Sag mal
Sag mal
Kinig
6 Tage 56 Min

die Bedeutung von Krieg scheint vergessen.Da gabs immer Hungersnöte.

berthu
berthu
Universalgelehrter
5 Tage 11 h

Er ergötzt sich an den tausenden Toten auf beiden Seiten, nur um seinen Wahn zu leben. Selbstbereicherung gehört wohl auch zu seinen Tugenden. “Es der Welt so richtig zeigen…”, nur was?
Noch schlimmer: die USA will keinen Regierungswechsel? gehts noch? Solche Despoten gehören gejagt wie Osama Bin Laden!

wpDiscuz
Putin ist seit Beginn des Kriegs mit schwersten Vorwürfen konfrontiert

Borrell: Moskau nimmt bewusst Hungerkatastrophe in Kauf

Uhr

Die EU beschuldigt Russland, bei seinem Vorgehen im Krieg gegen die Ukraine bewusst das Risiko einer Hungerkatastrophe in großen Teilen der Welt herbeizuführen. Es sei Moskaus “bewusste politische Entscheidung, Getreideexporte als Waffe und Erpressungsinstrument gegen jeden einzusetzen, der sich gegen seine Aggression in der Ukraine stellt”, erklärte der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell am Samstag in einem Blogeintrag.

“Russland hat das Schwarze Meer in ein Kriegsgebiet verwandelt, blockiert dabei die Verschiffung von Getreide und Düngemitteln aus der Ukraine und beeinträchtigt auch die russische Handelsschifffahrt”, erklärte Borrell weiter. “Russland erhebt außerdem Quoten und Steuern auf seine Getreideexporte.”

Der russische Präsident Wladimir Putin führt die Probleme beim Transport von Getreide, Saatgut und Dünger und die daraus resultierenden Preissteigerungen am Weltmarkt hingegen vor allem auf westliche Sanktionen wegen des Ukraine-Kriegs zurück. Auch für die Inflation wegen der hohen Energiepreise machte er die EU und die USA und deren wirtschaftspolitische “Fehler” verantwortlich.

“Wir sind uns voll und ganz bewusst, dass es in dieser Frage einen ‘Kampf der Narrative’ gibt”, schrieb Borrell dazu. Aber die von der EU verhängten Sanktionen “verbieten Russland nicht den Export landwirtschaftlicher Güter, die Bezahlung solcher russischen Exporte oder die Bereitstellung von Saatgut, sofern keine sanktionierten Personen oder Einrichtungen daran beteiligt sind”.

Die EU arbeite nun zusammen mit den Vereinten Nationen daran, ukrainische Getreideexporte zu ermöglichen, schrieb Borrell weiter. “Wir hoffen, dass in den nächsten Tagen eine Lösung gefunden werden kann. Geschieht dies nicht, droht eine globale Nahrungsmittelkatastrophe.”

Von: APA/AFP

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz