Feuerwehr nach Unwettern im Großeinsatz

Brände nach Blitzschlägen in der Steiermark

Sonntag, 13. Mai 2018 | 11:32 Uhr

Infolge von Blitzschlägen sind in der Oststeiermark Samstagabend Brände in zwei Häusern ausgebrochen. In Flöcking (Bezirk Weiz) und in Pöllau (Bezirk Hartberg-Fürstenfeld) schlugen Blitze in Einfamilienhäuser ein und lösten Brände aus. Verletzt wurde dabei laut Polizei niemand. Auch Graz und Teilen Niederösterreichs stand die Feuerwehr nach Unwettern im Großeinsatz.

In Flöcking brach in einem unbewohnten und für den Abbruch vorgesehenen Einfamilienhaus ein Brand aus. Die Löscharbeiten, die gegen 23 Uhr noch in Gang waren, gestalteten sich auf aufgrund der Bauweise des Hauses und des desolaten Zustandes schwierig. Die Polizei geht davon aus, dass ein Blitzschlag gegen 20 Uhr 30 für den Brand verantwortlich ist.

In Pöllau schlug ein Blitz gegen 20 Uhr in den Dachstuhl eines Einfamilienhauses ein. Elektrozuleitungen zu einer seit längerer Zeit unbenutzten Sauna hinter einer Holzverkleidung begannen zu brennen. Die Feuerwehr führte Sicherungsarbeiten durch. Es kam nur zu lokalen Beschädigungen. Die Schadenshöhe stand bei beiden Bränden noch nicht fest.

Die Grazer Feuerwehr wurde am Samstag wegen des Starkregens am späteren Abend zu mehr als 20 Einsätzen gerufen. Es ging dabei vor allem um das Auspumpen der Keller, aber auch Sandsäcke wurden verteilt, um größere Wasserschäden zu verhindern. Besonders betroffen war die Thalerstraße, da der Thalerbach teilweise über die Ufer getreten war. Starkes Hangwasser verunreinigte die Straße und die angrenzenden Grundstücke laut Feuerwehr zusätzlich. Zur Beseitigung der Verklausungen waren zwei Ladekräne im Einsatz. Insgesamt standen zehn Fahrzeuge mit 22 Personen der Grazer Feuerwehren sowie die Straßenmeisterei und die Polizei aufgrund der starken Regenfälle im Einsatz.

Nach Unwettern im niederösterreichischen Willendorf und Höflein (Bezirk Neunkirchen) stand die Feuerwehr am Samstagnachmittag und in der Nacht auf Sonntag im Großeinsatz. Der Frauenbach trat über die Ufer, die B26 wurde gesperrt. Mehrere Keller mussten ausgepumpt werden, berichtete die Feuerwehr.

Am Samstagnachmittag entlud sich den Angaben zufolge eine lokale Unwetterzelle mit sintflutartigem Regen und Hagel. Wiesen und Äcker konnten die Niederschlagsmengen nicht mehr aufnehmen. Keller wurden geflutet, Straßen, Gärten und Parkplätze standen unter Wasser. In der Nacht auf Sonntag kam es erneut zu Starkregen, abermals mussten Keller ausgepumpt werden. Gefährdete Objekte wurden mit Sandsäcken gesichert, Straßen gereinigt. Bei den Arbeiten standen insgesamt 19 Feuerwehren mit zwei Großpumpen im Einsatz. Laut ORF NÖ rückten 250 Helfer aus.

Von: apa