Prozess im Grazer Straflandesgericht

Brandstiftung in Asylheim – Richter hoben Freispruch auf

Freitag, 22. September 2017 | 21:42 Uhr

Ein 23-Jähriger ist am Freitagabend im Grazer Straflandesgericht von den Geschworenen vom Verdacht des Mordversuchs sowie der Brandstiftung freigesprochen worden. Der Richtersenat unter Vorsitz von Elisabeth Juschitz war jedoch der Meinung, dass die Laienrichter falsch geurteilt haben, und hob das Urteil auf. Der Fall geht nun an das Oberlandesgericht und dürfte neu verhandelt werden.

Angeklagt war ein somalischer Asylwerber. Er soll in Graz mehrere Autos in Brand gesetzt, ein anderes Fahrzeug beschädigt haben sowie zwei andere Asylwerber versucht haben zu töten. Er soll die Männer nämlich nach einem Streit in deren Zimmer in einer Asylunterkunft in Schäffern (Bezirk Hartberg-Fürstenfeld) eingesperrt und anschließend vor der Tür ein Feuer gelegt haben. Der Gutachter kam zu dem Schluss, dass der Beschuldigte an einer Borderline-Störung leidet, aber zurechnungsfähig war.

Trotz belastender Zeugenaussagen beim ersten Prozesstag Ende August, entschieden sich die Geschworenen einstimmig gegen den Vorwurf des Mordversuchs und sogar bei der Körperverletzung kam es nach der Abstimmung zu einem Gleichstand, daher wurde er wegen dieses Delikts freigesprochen.

Auch eine Brandstiftung bei den Autos konnten die Laienrichter nicht erkennen, weshalb der Somalier lediglich wegen Sachbeschädigung zu vier Monaten Haft verurteilt wurde. Hinzu sollten acht Monate Haft kommen, die er noch von einer vorangegangenen Strafe offen hatte. Doch die Berufsrichter fanden, dass die Geschworenen falsch geurteilt haben, und setzten das Urteil aus.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Brandstiftung in Asylheim – Richter hoben Freispruch auf"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Marta
Marta
Universalgelehrter
26 Tage 2 h

da war doch in Vintl auch so etwas –wurden die Schuldigen gefunden oder nicht??

wpDiscuz