Der Mann sei schon länger im Visier der Ermittler gestanden

Brandstiftung – Serientäter in Linz geschnappt

Dienstag, 16. Mai 2017 | 12:28 Uhr

Fünf Mal innerhalb eines Monats hat es in einer Linzer Wohnanlage gebrannt. Nun ist ein Verdächtiger gefasst. Der 60-Jährige sei schon länger im Visier der Ermittler gestanden, hieß es in einem Bericht der “Kronen Zeitung”. Aufgrund eines Unfalles sei er in der Intensivstation gelegen und konnte deshalb erst am Montag festgenommen werden. Die Polizei bestätigte dies.

Insgesamt gab es von 2. bis 23. April fünf Brände in Kellerabteilen und der Garage des Wohnhauses. Zuletzt schlug der Brandstifter zweimal an einem Tag zu: zuerst im Keller, Stunden später in der Tiefgarage. 33 Mann und acht Fahrzeuge der Feuerwehr bekämpften die drei Brandherde und löschten das Feuer in rund eineinhalb Stunden. Zehn Autos und ein Motorrad sind beschädigt worden. Der Sachschaden habe laut Zeitung mehr als 350.000 Euro betragen.

Der 60-Jährige selbst zog sich eine Rauchgasvergiftung zu, als er sein Auto noch aus der Garage holte. Zudem erlitt er einen Schwächeanfall. Auch beim ersten Brand der Serie soll er einen Kreislaufkollaps erlitten haben, was ihn laut Artikel verdächtig machte.

Von: apa