Die Feuerwehr befreite ihn

Bub in Graz blieb in Rolltor stecken

Donnerstag, 21. Dezember 2017 | 09:25 Uhr

Ein sieben Jahre alter Bub ist Mittwochabend bei einem Rolltor mit den Händen eingeklemmt worden und musste von der Berufsfeuerwehr Graz gerettet werden. Das Kind ließ sich beim Hochfahren des Tores mitziehen und hing letztlich in der Luft. Seine Mutter stützte den Schüler bis die Feuerwehr eintraf. Diese befreite seine Finger aus den Lamellen. Der Bub wurde zur Kontrolle ins Spital gebracht.

Der Bub hatte sich am Abend in einer Tiefgarage im Grazer Bezirk Lend an dem Rolltor, das sich gerade öffnete, zwischen den Lamellen festgehalten. Doch rasch geriet er in eine bedrohliche Lage, denn das Rolltor zog ihn etwa eineinhalb Meter hoch. Erst als die Unterarme schon feststeckten, hielt die Sicherheitseinrichtung das Tor an. Die Mutter half ihrem Sohn und drückte ihn nach oben, um seine Schmerzen zu lindern, so die Feuerwehr. Als die Helfer das Rolltor per Hand abgesenkt hatten und die Lamellen wegdrückten, konnten sie das Kind befreien. Schwere Verletzungen blieben so aus.

Von: apa