Ermittlungen

China-Masken: Gutachten kommt zu keinem klaren Ergebnis

Freitag, 10. Juni 2022 | 11:31 Uhr

Bozen – Die Masken und die Schutzausrüstung, die zu Beginn der Pandemie im März 2020 in China gekauft worden sind, entsprechen zwar nicht dem europäischen Standard. Trotzdem haben sie dazu beigetragen, dass sich das Coronavirus unter Ärzten und Pflegepersonal weniger verbreitet. Dies unterstreichen zumindest die Anwälte Paolo und Federico Fava, die als Rechtsbeistand den Generaldirektor des Südtiroler Sanitätsbetriebs, Florian Zerzer, vertreten.

Gegen Zerzer wird bekanntlich ermittelt – ebenso wie gegen den Geschäftsführer der Firma Oberalp, Christoph Engl, der von Anwalt Gerhard Brandstätter vertreten wird. Die Schutzausrüstung kam nur zehn Tage lang zum Einsatz.

Ob die Theorie von Zerzers Anwälten stimmt, darüber konnte ein Gutachten keine klare Auskunft geben, das vom zuständigen Richter in Auftrag gegeben worden war.

Gerichtsmediziner Sandro La Micela war nicht in der Lage zu klären, ob es für die Vermutung der Anwälte eine wissenschaftliche Grundlage gibt. Die Fragestellung erwies sich als zu komplex, berichtet die Zeitung Alto Adige.

Den Unterlagen der Anwälte zufolge habe der Gebrauch der Schutzmasken dazu beigetragen, die Ansteckungsrate zwischen Angestellten im Sanitätsbetrieb von sechs auf 0,2 Prozent zu reduzieren.

Der Gutachter konnte allerdings nur festhalten, dass die Atemschutzmasken nicht den europäischen Normen entsprachen. Die Schutzausrüstung erwies sich hingegen als wirksam.

Die Verteidigung bekräftigte außerdem, dass der Sanitätsbetrieb die Schutzausrüstung und die Masken für Tätigkeiten im Bereich eines niedrigen bis mittleren Risikos verteilt habe. Andernfalls seien FFP3-Masken nötig gewesen. In einem Brief an die Mitarbeiter habe der Sanitätsbetrieb außerdem darauf hingewiesen, dass die Ausrüstung nur im äußersten Notfall verwendet werden sollte.

Auch das Versicherungsinstitut für Arbeitsunfälle INAIL war zum Schluss gekommen, dass Schutzausrüstung den Normen nicht entspreche – unter anderem, weil die Unterlagen dazu nur in chinesischer Sprache verfasst waren.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

9 Kommentare auf "China-Masken: Gutachten kommt zu keinem klaren Ergebnis"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
OH
OH
Tratscher
19 Tage 10 h

Wie soll auch ein Gutachten entstehen ??!!!
Das ganze Geschäft ist nur auf Profit ausgesetzt !!!!
Wir haben als Firma mehrere Angebote zum Kauf und Vertrieb bekommen.
Ein Beispiel: Mindestkauf
10.000 Masken + Spedition = 68,00 €. !!!! Das bedeutet, das EINE !!! Maske nicht mal
0,7 Cent kostet !!!! Für wieviel würden sie verkauft ,???
Dazu erspare ich mir weitere Kommentare !!!!!
Nur Eines, zum Glück haben wir uns daran NICHT beteiligt !!!!

hundeseele
hundeseele
Universalgelehrter
19 Tage 7 h

@OH
Da bin ich nicht zufrieden mit deiner rechnerei…..

topgun
topgun
Superredner
19 Tage 3 h

@hundeseele

Was gibt es an seiner Rechnung auszusetzen? 🤔

68€ sind 6.800 Cent (68×100)
6800/10000=0,68 Cent

primetime
primetime
Kinig
19 Tage 11 h

Wie wollen die feststellen ob die Masken die Verbreitung eingegrenzt haben oder nicht?? Wie kann die INPS, sowie die österreichische Stelle, ein negatives Gutachten ausstellen und hierzulande weis man überhaupt nichts?
Das stinkt ja wieder bis zum Himmel

Neumi
Neumi
Kinig
18 Tage 17 h

Ich nehme an, so wie jede andere Maske auch. Sie waren zwar nicht als FFP3 geeignet, aber besser als Stoff oder reinie chirurgische.
Darum geht’s am Ende aber eh nicht, sobald das Urteil gesprochen wird. Dafür ist nur wichtig, ob sie das eingehalten haben, was versprochen wuirde, bzw. wofür sie eingekauft wurden und das ist nicht der Fall.

Fighter
Fighter
Grünschnabel
19 Tage 8 h

Gebt den Herrn Zerzer und Herrn Oberrauch das Verdienstkreuz für besondere Dienste, denn sie haben sich nur um das Wohl der Bevölkerung gekümmert. Lächerlich die ganze Geschichte. Nur schade das wir wieder Gutachter und Anwälte bezahlen müssen.

sixtus
sixtus
Tratscher
19 Tage 9 h

Mein Kommentar zu dieser Sachlage:
😀

So ist das
18 Tage 19 h

Schlussendlich zahlt der Steuerzahler drauf, wie so oft.
Sind ja nur Steuergelder 😡

Bracken
Bracken
Grünschnabel
18 Tage 19 h

Köpfe müssen rollen!!

wpDiscuz