Die Denkfabrik macht auf steigende Nachfrage nach Fleisch aufmerksam

COP24 rät wegen Klimawandel zur weniger Fleischkonsum

Mittwoch, 05. Dezember 2018 | 09:59 Uhr

Zur Eindämmung der Erderhitzung muss die Menschheit nach Analysen einer US-Denkfabrik auch ihre Ernährungsgewohnheiten umstellen und weniger Fleisch essen. Das World Resources Institute (WRI) wies am Mittwoch darauf hin, dass mit dem prognostizierten Bevölkerungswachstum auf knapp zehn Milliarden Menschen im Jahr 2050 auch die Nachfrage nach Nahrungsmitteln um gut 50 Prozent steigen werde.

Der Bedarf an Fleisch von Rind, Schaf und Ziege werde sogar um 88 Prozent steigen. Neben der Steigerung der Produktivität in der Landwirtschaft und mehr vegetarischer Ernährung sei es zudem vonnöten, die Nachfrage zu senken – etwa mittels weniger Lebensmittelverschwendung.

Auch darf der Anbau von Biokraftstoffen nach dieser Studie nicht weiter wachsen. Das Institut verweist darauf, dass schon jetzt die Hälfte aller unbebauten Flächen landwirtschaftlich genutzt werden. Diese von Bauern bewirtschaftete Fläche müsste um rund 593 Millionen Hektar wachsen – die doppelte Fläche Indiens -, um im Jahr 2050 bei gleichbleibenden Ernteerträgen die dann rund zehn Milliarden Menschen auf der Erde zu ernähren. Der Agrarsektor stößt laut dem unabhängigen WRI weltweit etwa ein Drittel aller klimaschädlichen Treibhausgase aus.

Veröffentlicht wurde die Analyse am Rande der Weltklimakonferenz in Polen, wo Vertreter von knapp 200 Staaten bis Ende kommender Woche verhandeln. Drei Jahre nach den als historisch eingestuften Beschlüssen der Pariser Klimakonferenz sollen in Katowice klare Regeln zur Umsetzung vereinbart werden: Die Beiträge einzelner Staaten zum Klimaschutz und auch die Finanzhilfen sollen für alle nachvollziehbar werden. In Paris war beschlossen worden, die Erderwärmung auf unter 2 Grad Celsius zu begrenzen, möglichst sogar auf 1,5 Grad – verglichen zur vorindustriellen Zeit um 1750. Die bisher weltweit zugesagten Maßnahmen zur Reduzierung klimaschädlicher Treibhausgase reichen dazu aber bei weitem nicht aus.

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

3 Kommentare auf "COP24 rät wegen Klimawandel zur weniger Fleischkonsum"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
So sig holt is
So sig holt is
Superredner
14 Tage 2 h

man brauch mit gleichbleibender Produktivität also schun 2 mol di Fläche von Indien mear.. wia viel mear brauch man donn wenn man die gonze welt bio mocht und die Erträge in bio ober geringer sein? 8 oder 10 mol Indien?? Für weltweit bio werrt lei miassen no bissl a urwold plotz mochen für Ackerbau, ooooder man steigert die Produktivität um einiges, ober hel isch donn wieder boden Ausbeutung… für wos entscheidet man sich donn??

bozen
bozen
Grünschnabel
13 Tage 16 h

Die schuld auf die Tiere lenken dass tun sie ja ganz gerne hauptsache das Geld kommt um jeden Preis in ihre Tasche. Aber mal wirkliche Umweltverschmutzer zu stoppen, daran denkt keiner

bozen
bozen
Grünschnabel
13 Tage 16 h

Mann tuat olm die Schuld auf die Tiere lenkn. Die Schuld sein mir mit Flugzeuge …oder olle denkn jo ans Geld

wpDiscuz