Hilfen bei Klimaschäden einer der Knackpunkte

COP27 – Streit ums Geld beim Weltklimakonferenz

Samstag, 12. November 2022 | 22:25 Uhr

Bei der Weltklimakonferenz in Ägypten zeichnet sich ein Streit um die Finanzierung klimabedingter Schäden in ärmeren Ländern ab. Nach Einschätzung der Umweltorganisation Greenpeace von Samstag blockieren mehrere reiche Länder Fortschritte, darunter die USA, Großbritannien und Australien.

Yeb Saño, der die Greenpeace-Delegation beim Klimagipfel COP27 im ägyptischen Sharm el-Sheikh leitet, sprach von einer “enttäuschenden, aber nicht überraschenden” Botschaft und Verzögerungstaktik. Der US-Klimabeauftragte John Kerry sagte dem “Guardian” zufolge auf einer Pressekonferenz, die USA seien “100 Prozent gesprächsbereit”.

Unter dem Begriff der “Schäden und Verluste” wird diskutiert, wie die Folgen des Klimawandels in ärmeren Ländern, die oft weniger zu den Ursachen der Schäden beigetragen haben, gemeinsam geschultert werden können. Meist werden darunter Schäden von Extremwetterereignissen sowie Folgen von langsamen Veränderungen verstanden, etwa steigende Meeresspiegel und fortschreitende Wüstenbildung. Es geht um Folgen jenseits dessen, woran Menschen sich anpassen können, oder um Situationen, in denen die Mittel für eine Anpassung fehlen.

Die Debatte über Zahlungen reicher Industriestaaten dafür kommt seit Jahren kaum voran. Bei der Eröffnung der diesjährigen Klimakonferenz einigten sich die Teilnehmer aus knapp 200 Staaten, das Thema erstmals offiziell auf die Agenda zu nehmen. Ärmere Länder fordern Zusagen der reicheren Staaten. UNO-Generalsekretär António Guterres hatte Fortschritte bei dem Thema als den “Lackmus-Test Nummer Eins” für die diesjährige Konferenz bezeichnet.

Mindestens genauso drängend wie der Finanzstreit bleibt für die Verhandler die Frage, wie die klaffende Lücke geschlossen werden kann zwischen dem, was die Staaten bisher an Klimaschutzmaßnahmen zusagen, und dem, was notwendig wäre, um die Pariser Klimaziele zu erreichen. Am Wochenende forderten sogar Konzerne wie Amazon, Nestlé, Microsoft und Ikea, die oft selbst für ihre Umweltbilanz in der Kritik stehen, in einem gemeinsamen Appell mit rund 200 weiteren Firmen und Organisationen die Einhaltung des 1,5-Grad-Ziels.

Jedes Zehntelgrad zähle, erklärten sie. Daher müsse jede Anstrengung unternommen werden, um die Auswirkungen, die Kosten und das Leid, das jegliches Überschreiten mit sich bringe, abzumildern, hieß es.

Diese Forderung brachten auf dem COP-Gelände in Sharm el-Sheikh auch Hunderte Aktivisten vor, die unter enormen Einschränkungen gegen die Nutzung schmutziger Energiequellen protestierten. “Die Meeresspiegel steigen, und wir begehren auf”, skandierten sie bei einem Marsch über das Konferenzgelände. Der Protest war der bisher größte seit Beginn der COP27 und sehr klein im Vergleich zur Demonstration vor einem Jahr bei der COP26 in Glasgow. Damals zogen Zehntausende Demonstranten durch die schottische Stadt. In Ägypten ist die Meinungs- und Versammlungsfreiheit extrem eingeschränkt, Proteste sind faktisch verboten. Die Aktion am Samstag fand unter UNO-Aufsicht statt.

Im Rahmen eines weltweiten Aktionstages fanden unter anderem in Madrid und mehreren anderen spanischen Städten Kundgebungen statt. Demonstranten trugen unter anderem Plakate mit Warnungen vor den negativen Folgen fossiler Brennstoffe auf das Klima, wie auf Fernsehbildern zu sehen war. Mit Sprüchen und Schildern verlangten die Menschen von Industrieländern Ausgleichszahlungen für Klimaschäden in ärmeren Ländern. Die Veranstalter sprachen von mehreren Tausend Teilnehmern bei Kundgebungen in 16 spanischen Städten.

Bei der COP27 in Sharm el-Sheikh beraten Vertreter aus fast 200 Ländern darüber, wie der Kampf gegen die Erderwärmung verstärkt werden kann. Die Konferenz läuft bis zum 18. November.

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

5 Kommentare auf "COP27 – Streit ums Geld beim Weltklimakonferenz"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Entequatch
Entequatch
Tratscher
14 Tage 21 h

Alle wollen Geld, das ganze geschrei ist nur einen mittel um an geld zu gelangen. Ps wieso zahlen die multimillionäre in afrika kaum steuern?

Laempel
Laempel
Superredner
15 Tage 10 h

Mit Demonstrationen, Geschrei und ergebnislosen Konferenzen lässt sich kein Klimawandel auch nur ansatzweise beeinflussen. Außerdem ist es reines Wunschdenken und totale Selbstüberschätzung, dass der Mensch das Klima je in dem Maße beeinflussen könnte, dass es für ihn (wieder) passt. Hier sind viel mächtigere Kräfte am Werk. Auch wenn er das Ruder sofort herumreißen könnte, wäre eine Trendumkehr kaum mehr machbar. Also bleibt uns nur mehr dies: sich an die Klimaveränderungen anzupassen und die menschenverursachte Komponente möglichst gering zu halten, um wenigstens etwas Zeit zu gewinnen.

Oracle
Oracle
Universalgelehrter
14 Tage 17 h

Und in der Ukraine wird befeuert, was das Zeug hält….

Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
13 Tage 18 h

Da beinahe Jeder/m, die/der alle 🐔🐔 auf der Stange sitzen hat, schon im Vorfeld dieser Konferenz klar war, dass Wenig bis Nichts dabei rauskommt, hätte man im Zeichen des Klimawandels diese auch digital abhalten können. Die beinahe 200 führenden Politiker, die mit ihren Berater und Aktenträger Delegationen teilweise nur für einen kurzen, medial inszenierten, Rede- und/oder TV “Auftritt” sowie die ein paar Hundert starke🙈 Truppe der Aktivisten, sind mit Sicherheit nicht alle😉 mit Interrail angereist….

Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
12 Tage 17 h

Für einen Artikel über die Welt Klima Konferenz sind gerade mal 4 Wortmeldungen etwas dürftig. Und das im Klimahaus A Gold Land Südtirol…

wpDiscuz