Hinweise auf US-Ausbreitung schon vor dem ersten bestätigten Fall

Corona-Ausbruch in den USA womöglich schon im Dezember 2019

Dienstag, 01. Dezember 2020 | 20:52 Uhr

In den USA hat es einer Studie zufolge womöglich schon Mitte Dezember 2019 Corona-Infektionen gegeben – einen Monat vor dem ersten bestätigten Fall. Wissenschafter der US-Gesundheitsbehörde CDC untersuchten für ihre im Fachmagazin “Clinical Infectious Diseases” veröffentlichte Untersuchung 7.389 Blutspenden, die zwischen dem 13. Dezember und dem 17. Jänner dem Roten Kreuz gegeben worden waren.

In 106 der Blutproben fanden die Forscher Antikörper gegen das Coronavirus SARS-CoV-2. Einige der Blutspenden waren bereits zwischen dem 13. und 16. Dezember in den Westküstenstaaten Kalifornien, Oregon und Washington gegeben worden. “Die Erkenntnisse dieser Untersuchung legen nahe, dass es in den USA schon im Dezember 2019 SARS-CoV-2-Infektionen gab, früher als bisher bekannt”, schlussfolgern die Autoren.

Aus den Bundesstaaten Connecticut, Iowa, Massachusetts, Michigan, Rhode Island und Wisconsin, die im Mittleren Westen oder an der Ostküste liegen, wurden bei Anfang Jänner entnommenen Blutspenden Antikörper entdeckt.

Der erste offizielle Corona-Fall in den USA war am 20. Jänner bestätigt geworden. Ein 35-Jähriger, der Verwandte in der chinesischen Stadt Wuhan besucht hatte, war am Vortag mit Krankheitssymptomen in einer Klinik im Bundesstaat Washington erschienen.

Wiederholt wurde die Vermutung geäußert, dass es schon vorher Infektionsfälle in den USA gegeben haben könnte. Als erster Corona-Hotspot machte die chinesische Millionenstadt Wuhan Schlagzeilen, als dort Anfang Jänner die ersten Covid-19-Todesfälle gemeldet wurden.

In den USA wurden inzwischen mehr als 13,5 Millionen Infektionen bestätigt, mehr als 268.000 Menschen starben an den Folgen des Coronavirus. Das sind die mit Abstand höchsten Zahlen weltweit.

Von: APA/ag.