Ausfahrt aus Radstadt und Bad Hofgastein mit negativem Coronatest

Corona-Ausreisebeschränkung für zwei Salzburger Gemeinden

Freitag, 05. März 2021 | 14:22 Uhr

Für die beiden Gemeinden Radstadt und Bad Hofgastein im Salzburger Pongau ist ab heute, Freitag, für zwei Wochen bis vorerst 18. März, 24.00 Uhr eine Ausreisebeschränkung verhängt worden. Personen ab 15 Jahren, die das Gemeindegebiet verlassen wollen, müssen einen negativen Coronatest vorweisen, der nicht älter als 48 Stunden sein darf. Ausgenommen sind Durchreisende. Die Ausfahrtkontrollen sind laut Behörden “planmäßig angelaufen”.

Die Ausreisebeschränkung wurde wegen gestiegener Neuinfektionen eingeführt. Die Bevölkerung scheint sich gut auf die Maßnahmen vorbereitet zu haben, hieß es vonseiten des Landes. An insgesamt rund zehn Checkpoints werden die Ausreisenden kontrolliert, auch Bus- und Bahnreisende werden überprüft. Im Einsatz sind Polizisten, rund 50 Soldaten des Bundesheers leisten einen Assistenzeinsatz.

Auch Lieferanten müssen negative Tests vorweisen. Den Durchreisenden wird geraten, sich bereits vor der Einreise an einer Teststation testen zu lassen, damit die Testkapazitäten für die ansässige Bevölkerung in den beiden Gemeinden nicht überlastet werden.

Die beiden Orte wiesen Anfang dieser Woche eine Sieben-Tages-Inzidenz von 1.042 beziehungsweise 1.168 auf. “Wir müssen jetzt reagieren, denn die Corona-Neuinfektionen in den beiden Gemeinden gehen durch die Decke”, begründete Landeshauptmann Wilfried Haslauer (ÖVP) die verschärften Maßnahmen.

Die Bewohner tragen die neue Verordnung zwar mit, “es bleibt ihnen auch nichts anderes übrig”, sagte der FPÖ-Bürgermeister von Radstadt, Christian Pewny, am Freitagvormittag im APA-Gespräch. Er ortet eine gewisse Müdigkeit in der Bevölkerung, nach einem Jahr mit dem Coronavirus samt den Einschränkungen und Lockdowns.

In Radstadt wurden vier Checkpoints eingerichtet. Die Ausfahrtkontrollen sind offenbar nicht reibungslos angelaufen. “In der Früh war es heute noch etwas chaotisch”, schilderte der Ortschef. Es hätten sich Staus gebildet, auf der B320 betrug der Stau im morgendlichen Verkehr zur Spitzenzeit laut Pewny rund zwei Kilometer. “Auch Schulbusse standen im Stau.” Besorgte Eltern hätten angerufen, weil ihre Kinder Schularbeiten schreiben müssten aber zu spät in die Schule kommen würden. Ihm seien auch Beschwerden von Arbeitgebern zu Ohren gekommen, dass ihre Mitarbeiter zu spät an ihrem Arbeitsplatz eintreffen.

“Auch die Zulieferer hatten noch massive Probleme”, sagte Pewny.” Einige hätten noch nicht gewusst, dass sie bei der Ausreise negative Tests vorweisen müssen. Es sei zu befürchten, dass aufgrund dieser Umstände manche Firmen in den nächsten zwei Wochen nicht oder nur eingeschränkt beliefert werden. Im Lebensmittelhandel dürfte es aber keine Probleme geben. Für den Bürgermeister wäre es eine bessere Lösung, wenn der Zulieferverkehr, die Müllabfuhr und die Postbediensteten so wie kürzlich im Zillertal keinen negativen Test vorweisen müssen, wenn sie die Gemeinde binnen 24 Stunden wieder verlassen.

Angesichts der Infektionszahlen habe er grundsätzlich Verständnis für die verschärften Maßnahmen, meinte Pewny. Diese würden allerdings auch den Wirtschaftsstandort empfindlich treffen, es habe ohnehin keine gescheite Wintersaison gegeben. Wegen der Ausfahrtskontrollen hat die Skischaukel Radstadt-Altenmarkt ihre Wintersaison beendet. In Bad Hofgastein haben die Gasteiner Bergbahnen den gemeindeübergreifenden Liftbetrieb, der bis Bad Gastein reicht, vorerst für die kommenden zwei Wochen eingestellt. Geplant ist, nach Aufhebung der Ausfahrtkontrollen die Lifte wieder zu öffnen.

In Bad Hofgastein war die Lage heute in der Früh “recht ruhig”, wie Bürgermeister Markus Viehauser (ÖVP) im APA-Gespräch erklärte. Das habe eine erste Einschätzung des Krisenstabs bestehend aus Vertretern der Bezirkshauptmannschaft, Polizei und des Roten Kreuzes ergeben. Staus habe es noch keine gegeben. “Wenn das so weiter geht, werden wir das durchstehen. Wir helfen alle zusammen. Es funktioniert nicht schlecht”, lautete die erste Bilanz des Ortschefs. Die Pendler hätten sich auf die Maßnahmen eingestellt, das Rote Kreuz habe eine dritte Teststraße eingerichtet und auch die Apotheke habe die Testkapazitäten erweitert.

In Bad Hofgastein gibt es zwei Checkpoints. Der Bürgermeister hat den Eindruck gewonnen, dass die Bevölkerung die Maßnahmen akzeptiert. “Natürlich ist man nicht glücklich darüber. Am meisten trifft es das Gewerbe, den Handel und die Pendler.” Sie hätten sich Ausnahmen gewünscht. Für die gestiegenen Infektionszahlen könnte Viehauser zufolge die britische Virusvariante verantwortlich sein. Seit letzter Woche seien aber die Zahlen um einiges gesunken.

“Zum Glück gibt es keine Hospitalisierung”, sagte Viehauser. “Die Krankheitsverläufe sind einigermaßen mild.” Ein großer Anteil der 99 aktiv Infizierten seien jüngere Personen. Hoffnung gibt dem Bürgermeister, dass die Bewohner im Altersheim geimpft seien.

Die Polizei hat am Freitag zu Mittag auf APA-Anfrage eine ersten Zwischenbilanz über die Ausfahrtkontrollen gezogen. “Es hat keine Probleme gegeben aufgrund der guten Vorinformation”, sagte ein Polizei-Sprecherin. “Derzeit läuft es überraschend gut.” Nur wenige mussten umdrehen. Einige Zulieferer hatten keine negativen Coronatests dabei. An dem Checkpoint Altenmarkt-Ost an der B320 habe sich im Frühverkehr ein kurzer Rückstau gebildet, sagte die Sprecherin.

An den stationären Checkpoints in den beiden betroffenen Gemeinden, die 24 Stunden besetzt sind, kontrollieren jeweils zwei Polizisten und zwei Soldaten. In Radstadt wie auch in Bad Hofgastein wurden zusätzlich zu den Checkpoints noch jeweils vier technische Sperren auf Nebenstraßen eingerichtet. Eine Durchfahrt ist dort nicht möglich.

Von: apa