Austausch auch mit Südtirol

Corona – Häufigkeit und Intensität von Essstörungen nehmen stark zu

Freitag, 05. März 2021 | 05:05 Uhr

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Coronapandemie haben zu einem extremen Anstieg und zunehmender Intensität von Essstörungen unter Kindern und Jugendlichen geführt. Im vergangenen Jahr hätten viele junge Menschen extrem an Gewicht verloren oder zugenommen, die Warteliste für Essstörungspatienten an der Kinder- und Jugendpsychiatrie in Innsbruck habe sich innerhalb eines Jahres verdoppelt, berichtete die Direktorin Kathrin Sevecke im APA-Gespräch.

Es müsse mehr über langfristige Nebenwirkungen der Pandemie diskutiert werden. “Die gesellschaftlichen Veränderungen durch die Covid-Krise machen uns große Sorgen”, meinte Sevecke. An der Kinder- und Jugendpsychiatrie in den Tiroler Krankenhäusern werde bereits triagiert. “Es wird lange dauern, bis die betroffenen Kindern und Jugendlichen wieder psychisch stabil sind”, erklärte die Medizinerin, die auch die Österreichische Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (ÖGKJP) leitet. “Der extrem schlechte Zustand vieler Patienten ist ungünstig für den Behandlungserfolg”.

Die Fachärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie forderte eine “sofortige Rückkehr zum Normalbetrieb” an allen Schulen und eine Öffnung der Sport- und Freizeiteinrichtungen unter Einhaltung bestimmter hygienischer Maßnahmen. Die Kinder und Jugendlichen müssen “dringendst” wieder einen strukturierten Alltag haben.

Im Austausch mit Kollegen aus anderen österreichischen Bundesländern, Süddeutschland, Schweiz und Südtirol habe sich bestätigt, dass es sich um ein “weitverbreitetes, grundsätzliches Phänomen” handle. Überraschend sei die Zunahme und Schwere von Essstörungen. Außerdem seien auch Symptome vermehrt aufgetreten, die “zuvor kaum beobachtet” wurden, etwa die Verweigerung Wasser zu trinken oder extreme sportliche Aktivität zuhause wie etwa Online-Workouts.

Grund für den Anstieg sei ohne Zweifel die psychische Belastung der Kinder und Jugendlichen durch die Covid-Maßnahmen, sagte Sevecke. “Die Patienten geben an, dass sie deutlich mehr Zeit gehabt hätten, sich mit dem Thema Ernährung auseinanderzusetzen”. Durch den Wegfall der Alltagsroutine beschäftigen sie sich zunehmend mit Möglichkeiten der Gewichtsabnahme und dem Zählen von Kalorien – oder sie essen den ganzen Tag”. Auch Fälle extremer Adipositas hätten stark zugenommen”, erklärte Sevecke.

“Erschreckend” sei zudem der Umstand, dass der schlechte seelische und körperliche Zustand der Kinder und Jugendlichen den Eltern lange nicht aufgefallen ist. Eine Erklärung wäre laut Sevecke, dass die Eltern “mit den Auswirkungen der Pandemie und der zunehmenden Belastung durch Home-Office und finanziellen Sorgen selbst so beschäftigt gewesen sind, dass sie die psychische Erkrankung ihrer Kinder erst spät bemerkt haben”.

Durch die Schließung der Schulen, Vereine und Sportstätten sei zudem ein “Korrektiv von außen” weggefallen, das Betroffene sonst auf körperliche Veränderungen ansprechen würde. “Begleitete Bewegung” sei essenziell für junge Menschen, sie führe zu “psychischer Stabilität” und wirke auch “prophylaktisch”, erklärte die Medizinerin.

“Je eher man Hilfe sucht, desto besser”, stellte Sevecke unmissverständlich klar. Sie wolle die Gesellschaft für die Thematik sensibilisieren, den Bürgern die langwierigen Folgen der Coronapandemie bewusst machen. An die Eltern appellierte sie, “hinzuschauen”. Sie rate auf jeden Fall zur ehestmöglichen Abklärung jeglicher auffälliger Gewichtsveränderung und Kontaktaufnahme.

Von: apa

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

42 Kommentare auf "Corona – Häufigkeit und Intensität von Essstörungen nehmen stark zu"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Lorietta12345678
Lorietta12345678
Superredner
1 Monat 6 Tage

Ich sehe nur Leute die dicker im Lookdown geworden sind. Vor allem Frauen. Übergewicht ist ungesund.

Staenkerer
1 Monat 6 Tage

mi erschreck schun seil längerem das man koan kinderlachn, kinderlärmen und des typische ge”wutzl” in der siedlung heart und sicht! obgesehen das se eh wie “ausgstorbn” isch ,spielende, tobende kinder prägen sunscht den olltog! mir tuats load das de brav dahoam sitzn, des isch decht nit normanl in a siedlung wie insre de von felder und wold umgebn isch, a umgebung de zum toben einlodet! das de olle dahoam huckn isch nit “normal” und konn nit gsund sein!

Staenkerer
1 Monat 6 Tage

,😀😂🤣😅 das frauen um der zeit mit ihren “winterspeck” hadern hot mit corona und lockdown wienig zu tien! sell isch woll a normale soche und von jeher so!

Gscheida
Gscheida
Superredner
1 Monat 6 Tage

@Lorietta12345678
Sel isch dr Alkohol!!!

halihalo
halihalo
Superredner
1 Monat 6 Tage

@Staenkerer
das ist schlimm ! …arme kinder , gerade sie brauchen den kontakt zu Gleichaltrigen zum spielen und lernen , aber auch wir Erwachsenen !

Sag mal
Sag mal
Kinig
1 Monat 6 Tage

@Staenkerer dann wären Sie hier am besten aufgehoben🙉

Pepe
Pepe
Tratscher
1 Monat 6 Tage

Gscheida@ 🤣🤣jo werd a sein, bei mir isch jeden Freitig Prosecco, Häppchen und Horrorfilm ungsog👍man muass holt mol s beste draus mochn😅

schlex
schlex
Grünschnabel
1 Monat 6 Tage

und bitte die starken depressionen in jeder Altersgruppe net vergessen!

Anderrrr
Anderrrr
Universalgelehrter
1 Monat 6 Tage

I siegs leider bei einen meiner kinder 😕 auf zu freunde nimmer segn tägliche fragen warum kindergarten wider zu usw

schlex
schlex
Grünschnabel
1 Monat 6 Tage

@Anderrrr jo de ormen kinder kenn nix dafier und wer woas wos de in apoor johr für schäden hobm wennman die zeit wo man am meisten fürs leben lernt und die sozialen kontakte so wichtig sein lei dahoam und vorm computer verbring.. traurig

Sag mal
Sag mal
Kinig
1 Monat 6 Tage

@schlex was Sie für Schaden durchs verwöhnen u.egoistenerziehung haben sieht man schon länger.Nichts gelernt aus Corona🙄🙄🙄

tomtomtom
tomtomtom
Grünschnabel
1 Monat 6 Tage

nicht nur Essstörungen, sondern auch Depression, Gewalt in der Familie, Suizidhäufung, Krankheiten durch Bewegungsmangel…sind nur einige Kollateralschäden…

Sag mal
Sag mal
Kinig
1 Monat 6 Tage

tomtomtom andererseits🤔 sah ich noch nie so viele draussen rumlaufen.

Anderrrr
Anderrrr
Universalgelehrter
1 Monat 6 Tage

@ tomtomtom und de finanziel am ende sein no derzua😟

Staenkerer
1 Monat 6 Tage

@Sag mal worscheinlich hosch sunscht a wieniger zeit zum schaugn und von de, de ummerrennen sein sunscht einige ba der orbeit!
wer lei zum dahoam huckn verdonnert werd hot recht und geat außi “ummer zu rennen” wie du es nennsch, bevor ihn de decke aufn kopf follt oder de schwarn gedonkn derdrucken! nit das mir in de kronknhäiser lei mehr zwoa obteilungen hobn de coronastation und de coranabedingte psychiatrie!

halihalo
halihalo
Superredner
1 Monat 6 Tage

@Sag mal
warum sollte man den nicht draußen umherlaufen ? das ist das Beste was man in dieser Zeit tun kann …das ist gut gegen Übergewicht und Bewegungsmangel Depressionen usw. stärkt unser Immunsystem und trägt zum allgemeinen Wohlbefinden bei…und es ist auch nicht verboten ! ..also

maultrommel
maultrommel
Neuling
1 Monat 6 Tage

Viiele tausend Kinder in aller Welt stehen stundenlang für eine Handvoll Reis an, oder schuften täglich unter menschenunwürdigen Bedingungen für unsere Chemie- oder Bekleidungsindustrie.
Aber unsere Bussi-Bussi-Spaßgesellschaft in Europa bricht nach einem Jahr Corona-Einschränkungen bereits zusammen und ergießt sich in Selbstmitleid.

schlex
schlex
Grünschnabel
1 Monat 6 Tage

deswegn hots schun decht Psychologische auswirkungen af die kinder! obor i bin mir ziemlich sicher dass du koane kinder hosch und di net in de loge versetzn konnsch! oftramol qar gscheider still sein

Trina1
Trina1
Universalgelehrter
1 Monat 6 Tage

maultrommel, leider stimmt das !

Offline
Offline
Universalgelehrter
1 Monat 5 Tage

@maultrommel…👍für einen Großteil der von dir zu Recht angeprangernden Zustände sind zum allergrößten Teil die westlichen “Gesellschaften” mit ihrer hemmungslosen “Geiz ist geil” Mentalität und dem Einkaufen über das “ach so billige” Internet verantwortlich. Bewegungs- und Kontaktmangel bei Jugendlichen gibt es in Zeiten von Smartphones, PCs, Computerspielen, Netflix usw. viel zu oft. Und das ohne !! Corona.

Smirre15
Smirre15
Tratscher
1 Monat 6 Tage

Das System Mensch ist sehr fragil. Dies ist erst der Anfang von vielen Folgeerscheinungen welche noch auf uns zukommen werden. Mal sehen wie dann damit umgegangen wird………. 

Sag mal
Sag mal
Kinig
1 Monat 6 Tage

Smirre15 man hört im Gegenseits vor Corona von keinen Suiziden 🤔

Smirre15
Smirre15
Tratscher
1 Monat 6 Tage

@Sag mal
man kann alles in die Waagschale legen wenn man will. Es hat vor Corona Suizide gegeben es wird nach Corona Suizide geben. Die Frage ist die Anzahl. Es hat auch vor Corona Krebs, Aids, Herzinfarkte, Ictus, Grippe usw gegeben und wird sie auch nach Corona geben.
Wenn aber unser normaler Ablauf gestört wird dann neben gewisse Dinge im Verhältnis übermäßig zu. Es kann ja auch was positives sein, z.B. hört man das sehr viele die Lockdowns für Fitness (zuhause) nutzen. Es kann ja auch sein das nach Corona viele gesündere Menschen sind?? Aber das System Mensch ist fragil

bubbles
bubbles
Universalgelehrter
1 Monat 6 Tage

@Sag mal
Auf welchem Planeten leben sie? Im Ernst.

g4002
g4002
Grünschnabel
1 Monat 6 Tage

@Sag mal jo weil Corona olleweil es Thema Nr. 1 isch, lei solongsom sein Depressionen, Suizide, Existenzängste, etc. überwiegender

Offline
Offline
Universalgelehrter
1 Monat 6 Tage

@Sag mal..liegt das an den “Oropax” oder solltest du die Batterien in deinen “Hörgeräten” erneuern ???😉😉

H.M
H.M
Grünschnabel
1 Monat 6 Tage

Wem wunderts?😥amol mi nicht und die gonzen leit wos in Depressionen folln weil se nimner weiter wissen!!

gini
gini
Grünschnabel
1 Monat 6 Tage

Uanfoch lei traurig! Und do betrifft gonz viel Schuld die Politik, weil man sich als normaler Bürger gedemütigt fühlt, unter anderem a von de gonzn zum Teil unverständlichen Masnahmen! Es fehlt extrem an Aufklärung!

Neuling
1 Monat 6 Tage

Um die unfähigkeiten rund um der kaputtgesparten sanität zu verstecken, haben die leute die schuld bei den bürgern gesucht. Die harten lockdowns waren die konsequenten fehl-massnahmen der letzten 20 jahren, aus unwissenheit und hilflosigkeit

Neuling
1 Monat 6 Tage

Politik war gemeint, nicht “leute”

alternativefakten
alternativefakten
Grünschnabel
1 Monat 6 Tage

ich lasse mir die ritter sport und die halbe bier nicht auch noch wegnehmen von der politik!

Piefke-NRW
Piefke-NRW
Superredner
1 Monat 6 Tage

Und der Alkoholkonsum steigt.

schlex
schlex
Grünschnabel
1 Monat 6 Tage

ohne isches a schwiarig des auszuholten.. dor getränke markt hot mit mir sicher guat verdiant des johr;)

Storch24
Storch24
Kinig
1 Monat 6 Tage

Von Essstörungen sind nicht nur Jugendliche betroffen, in jeder Altersgruppe sind die Hosen um die Gürtellinie knapp geworden. Wem wunderte. Es heißt zu Hause bleiben, und das bisschen Bewegung macht’s auch nicht.

nuisnix
nuisnix
Universalgelehrter
1 Monat 6 Tage

Noch Fragen…?

iwoasolls
iwoasolls
Superredner
1 Monat 6 Tage

logisch esstörungen, wenn leima belege brote essn konnsch af die bautn ! mit de super dekrete!

Offline
Offline
Universalgelehrter
1 Monat 6 Tage

Das haben Generationen von Bauarbeitern auch ohne “Wampe” oder “Essstörungen” überlebt. Es wird dir keine Ernährungsexperte mit Unterschrift bestätigen, dass die allseits vermutete “eine warme Mahlzeit am Tag” notwendig ist. Was wichtig ist, ist ausgewogene und gesunde Ernährung.

Ella
Ella
Neuling
1 Monat 6 Tage
I bin Oboschielarin unf konn zi den Artikl sogn, dass des wirklich a vobreitetis Thema isch, vor ollem worscheinlich in insodo Oltosgruppe. Mir sein dejenign wosnse als erstis nimma Schuile lossn gien, di leschtn wosn widdo gien megn und a dejenigen wosn als nächstis ins Berufslebn tretn. I gea in a gostgewerblicha Fochschuile und es isch traurig zi sechn wie net lai i sondon a olle ondon va di Mitschiela, Ongst hobn missn di Prüfung net zi schoffn weil di Praxis ausfollt, Ongst hobn um di Zukunft weil aso learnt man viel wieniga wir in do Schuile obo a ollgemein… Weiterlesen »
Trina1
Trina1
Universalgelehrter
1 Monat 6 Tage

Ella, sei zuversichtlich es kemmen wieder bessere Zeiten. Losst enk net unterkriagn!

inni
inni
Superredner
1 Monat 6 Tage

Genau ! … und schlimme Zeitn hot‘s früher a schun gebm … no viel schlimmere als jetz.

berthu
berthu
Universalgelehrter
1 Monat 6 Tage

Ja wenn das (Fr)Essen unterwegs aus Müllbehältern keine “Störung” ist? Wenn wir ja gewöhnlich gemütlich bei appetittlichem Teller und einem Glas Wein oder frischem Bier in Gesellschaft bei Tisch genießen. Daheim gehts noch, aber außerhalb? Verpackung, Müll, Plastik, unappetittlich und unhygienisch! Gesundheitlicher Schaden per Gesetz.

Gruentee6
Gruentee6
Tratscher
1 Monat 6 Tage

Egal…Hauptsache nicht Corona!

wpDiscuz