Dritter Teil der Studie in Tirol und Südtirol startet

Kinderstudie untersucht Erholung durch Lockerungen

Mittwoch, 09. Juni 2021 | 11:55 Uhr

Wie gut sich Kinder seit den Öffnungsschritten erholt haben, steht im Zentrum des dritten Teiles der “Tiroler Covid-19 Kinderstudie”. Ein Team der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie in Hall will untersuchen, wie sich das “seelische Wohlbefinden” und die Lebensqualität von Kindern zwischen acht bis zwölf Jahren in Nord- und Südtirol entwickelt hat. Bisherige Ergebnisse veranlassten die Studienautorinnen zur Sorge.

“Wir gehen von emotionalen Wellenbewegungen auf die psychische Gesundheit der Kinder aus”, schickte Klinikdirektorin und Studienleiterin Kathrin Sevecke am Dienstag in einer Pressemitteilung voraus. Im zweiten Teil der Online-Befragung im Jänner hätten bereits 15 Prozent der Kinder klinische relevante Krankheitszeichen aufgewiesen. “Wir haben mehr Angstsymptome, mehr Traumasymptome und eine schlechtere Lebensqualität”, hielt Sevecke fest. Anfang des Jahres nahmen 708 Familien mit Kindern zwischen drei und zwölf Jahren dies- und jenseits des Brenners teil. Teil Eins der Studie fand bereits im März 2020 statt, hier wiesen nur drei Prozent der Kinder klinisch relevante Symptome auf.

Sevecke und ihr Team suchen nun Kinder zwischen acht und zwölf Jahren und Eltern von Kindern, die zwischen drei und zwölf Jahren alt sind, und in Nord- oder Südtirol leben. Die Fragebögen können zwischen 10. Juni und 31. Juli beantwortet werden, dies dauere rund 15 Minuten, hieß es. Die Fragebögen werden anonym ausgewertet und sind unter https://kidscreen.ches.pro auffindbar. Ein vierter Teil der Studie soll im Herbst 2021 folgen.

Von: apa

Bezirk: Bozen