Als nächstes werden die Antikörper an Zellkulturen getestet

Deutsche Forscher wiesen Antikörper gegen Coronavirus nach

Dienstag, 05. Mai 2020 | 21:53 Uhr

Bei der Erforschung des neuartigen Coronavirus haben deutsche Wissenschafter Antikörper nachweisen können, die das Virus am Eindringen in Zellen hindern. “Das ist eindeutig ein Durchbruch, der zeigt: Wir sind auf dem richtigen Weg für die Entwicklung eines Medikaments gegen Covid-19”, sagte Luka Cicin-Sain vom Braunschweiger Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung der “Braunschweiger Zeitung”.

Cicin-Sain und sein Team haben dem Bericht zufolge 6.000 verschiedene künstlich hergestellte menschliche Antikörper analysiert. Dabei fanden die Forscher mehr als 750 Antikörper, die an das Coronavirus andocken – eine Voraussetzung dafür, den Erreger erfolgreich zu bekämpfen. Nun werden die Antikörper an Zellkulturen auf ihre Wirksamkeit getestet.

Ziel der Wissenschafter ist keine Impfung sondern ein Arzneimittel, um schwerkranke Corona-Patienten akut zu behandeln: “Das Wirkprinzip, mit dem wir arbeiten, ist die sogenannte Passiv-Immunisierung”, sagte Stefan Dübel von der Technischen Universität Braunschweig. “Die Wirkung tritt sofort ein: Die Antikörper nehmen dem Virus das Potenzial.”

Die Suche nach dem besten Antikörper-Kandidaten für ein späteres Medikament solle noch bis Mitte Juni fortgesetzt werden, sagte Thomas Schirrmann von dem an dem Projekt beteiligten Biotech-Unternehmen Yumab. Dann gelte es den Favoriten “auf Herz und Nieren” zu prüfen und die Entwicklung für die klinische Praxis vorzubereiten. “Unsere Vision ist, dass im Herbst die ersten Corona-Patienten mit dem Medikament behandelt werden”, sagte Schirrmacher.

Von: APA/ag.