Merkel mit Ergebnis unzufrieden

Deutschland beschließt schärfere Regeln für Hotspots

Mittwoch, 14. Oktober 2020 | 22:57 Uhr

Aus Sorge vor einer unkontrollierbaren Ausbreitung der Corona-Pandemie verschärft Deutschland die Gegenmaßnahmen in Hotspots. Kanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten verständigten sich am Mittwoch auf einheitliche Regeln für Städte und Regionen mit hohen Infektionszahlen. Dazu gehören eine Ausweitung der Maskenpflicht, eine Begrenzung der Gästezahl bei privaten Feiern, Kontaktbeschränkungen im öffentlichen Raum und eine Sperrstunde für die Gastronomie.

Merkel war mit den Beschlüssen jedoch unzufrieden und kritisierte sie massiv. “Die Ansagen von uns sind nicht hart genug, um das Unheil von uns abzuwenden”, sagte die CDU-Politikerin nach übereinstimmenden Angaben von Teilnehmern am Mittwochabend während der Sitzung.

Mit den nun festgelegten Maßnahmen würden Bund und Länder in zwei Wochen eben wieder hier sitzen. “Es reicht einfach nicht, was wir hier machen.” Die Grundstimmung sei, dass sich jedes Land ein kleines Schlupfloch suche. “Das ist das, was mich bekümmert. Und die Liste der Gesundheitsämter, die es nicht schafft, wird immer länger”, so Merkel.

Konkret vereinbarten die Kanzlerin und die Ministerpräsidenten laut dpa, dass die Maskenpflicht in Städten und Regionen mit stark steigenden Coronazahlen erweitert wird. Sie soll ab 35 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner in sieben Tagen auch überall da gelten, wo Menschen dichter beziehungsweise länger zusammenkommen.

In diesen Regionen werden private Feiern künftig generell auf maximal zehn Teilnehmer und zwei Hausstände begrenzt. Die Begrenzung gilt bei mehr als 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen.

Übersteigen die Neuinfektionen den 50er Wert dürfen sich künftig nur noch maximal zehn Personen im öffentlichen Raum treffen. Sollten die neuen Maßnahmen den Anstieg nicht zum Stillstand bringen, wird dies auf bis zu fünf Personen oder die Angehörigen zweier Hausstände verringert.

Ebenfalls bei 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in sieben Tagen soll eine Sperrstunde um 23.00 Uhr für die Gastronomie verhängt werden. Bars und Clubs sollen geschlossen werden.

Die Beherbergungsverbote für Urlauber aus innerdeutschen Risikogebieten waren vor den Beratungen am umstrittensten. Bund und Länder fanden auch im Kanzleramt keine Einigung und vertagten das Thema erst einmal bis zum 8. November. Bis dahin soll diese Maßnahme auf ihre Wirksamkeit überprüft werden.

Die Gesundheitsämter haben nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) rstmals seit April mehr als 5.000 neue Corona-Infektionen innerhalb eines Tages gemeldet. Insgesamt belief sich die Zahl laut RKI auf 5.132. Das waren mehr als 1.000 Fälle mehr als noch am Vortag. Der letzte Höchstwert seit April waren 4.721 neu nachgewiesene Fälle am Samstag gewesen. Am Mittwoch vergangener Woche wurden 2.828 Neuinfektionen gemeldet.

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

34 Kommentare auf "Deutschland beschließt schärfere Regeln für Hotspots"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Ars Vivendi
Ars Vivendi
Universalgelehrter
8 Tage 19 h

Der Blick von RKI und Bundesregierung sollte in allererster Linie auf Deutschland gerichtet sein. Reisewarnungen für andere Länder sind zwar teilweise gerechtfertigt, aber zunächst gilt es, im eigen Stall auszumisten. Dieser Flickenteppich an unterschiedlichen Maßnahmen und Einschätzungen der einzelnen Bundesländer hilft Niemandem und ist nur noch verwirrend

pfaelzerwald
pfaelzerwald
Universalgelehrter
8 Tage 18 h

Wer in diesem, oder auch anderem, Zusammenhang von Flickenteppich spricht, hat nicht kapiert dass Deutschland kein Zentralstaat ist.

bon jour
bon jour
Universalgelehrter
8 Tage 17 h

ja, das RKI hat Teile Österreichs unter Reisewarnung gestellt, das verzeiht man halt nicht verliert die Fähigkeit zur Faktenanalyse

Ars Vivendi
Ars Vivendi
Universalgelehrter
8 Tage 16 h

@pfaelzerwald…oha, das ist mal ein Statement. Das ist mir sehr wohl bewusst. Wäre Deutschland ein Zentralstaat, wäre vielleicht auch Ende mit dem Länderfinanzausgleich und damit den jährlichen Millionenhilfen für “dein” Bundesland. Hast du dir schon einmal Gedanken darüber gemacht, wie es z.B. Geschäftsreisende regeln sollen, wenn jedes Bundesland seine eigene Suppe kocht ? Wer nur in seinem “Wald” sitzt, hat damit natürlich kein Problem.

pfaelzerwald
pfaelzerwald
Universalgelehrter
8 Tage 15 h

@ArsVivendi
Eigentlich sollten Sie inzwischen wissen, dass ich kein Bundesland habe. Mangels Zugehörigkeit. Aber ich interessiere mich für Deutschland.
Und im übrigen kam da mal wieder der Schwabe bei Ihnen raus.

pfaelzerwald
pfaelzerwald
Universalgelehrter
8 Tage 14 h

@ArsVivendi
Da kam mal wieder der Schwabe zum Durchbruch. Offensichtlich aber nicht nur zum Thema Corona.

Jiminy
Jiminy
Universalgelehrter
8 Tage 13 h

@Ars Vivendi
Südtiroler sind kleinkariert, sitzen gerne im eigenen Wald und verstehen daher die Welt nicht…

Ars Vivendi
Ars Vivendi
Universalgelehrter
8 Tage 13 h

@pfaelzerwald..im Unterschied zu vielen Geschäftsreisenden, die bei ihrer Arbeit von dem Flickenteppich betroffen sind, bin ich nur noch “Genussreisender”. Und ich bin stolz, württembergischer (Ober) Schwabe zu sein.

pfaelzerwald
pfaelzerwald
Universalgelehrter
8 Tage 12 h

@ars Vivendi
Das ist grundsätzlich auch kein Grund zum schämen.

Ars Vivendi
Ars Vivendi
Universalgelehrter
8 Tage 11 h

@pfaelzerwald..heute sitzen ja Frau Merkel und “die wilde 16” beieinander, um die aktuelle Lage und ein künftig gemeinsames Vorgehen zu beraten. Leider ist zu befürchten, dass bei so viel und unterschiedlicher gesetzlicher Länderzuständigkeit wenig dabei raus kommt….

Missx
Missx
Kinig
8 Tage 10 h

Die Pommes streiten sich wieder

Ars Vivendi
Ars Vivendi
Universalgelehrter
7 Tage 20 h

@pfaelzerwald…die “Ergebnisse des gestrigen 🐘 Treffens und deren Bewertung durch die Bundeskanzlerin bestätigen doch wohl, das es sich um einen Flickenteppich handelt. Eine Vielzahl unterschiedlicher Länderinteressen war nicht unter einen Hut zu bekommen. Die Gründe dafür sind vielfältig und förderal bedingt, aber wenn man genau hinschaut, ist sehr viel “Bundespolitik” im Spiel. Wer wird künftiger CDU-Chef und/oder Kanzlerkandidat, wer ist der/die beste Ost-MinisterpräsidentIn usw. und so fort. Und das alles auf dem Rücken der Menschen “auf der Straße”. Vielleicht sollte ich mit @Storch24 tauschen !!

Ars Vivendi
Ars Vivendi
Universalgelehrter
7 Tage 17 h

@Missx…der “Tippfinger 📲 ⌨” ist willig, aber der Geist 🧠 ist schwach…

Faktenchecker
Faktenchecker
Universalgelehrter
7 Tage 16 h

Das kann ich bestätigen.

Faktenchecker
Faktenchecker
Universalgelehrter
8 Tage 18 h

Nicht nur in Deutschland. Ganz Europa ist wieder im steilen Anstieg. Frankreich hat so gut wie verloren. Die werden umgehend das Land lahmlegen müssen.

https://www.n-tv.de/politik/Frankreich-schliesst-nichts-mehr-aus-article22097228.html

Die Kurve ist ähnlich steil wie unsere.

Hustinettenbaer
Hustinettenbaer
Superredner
8 Tage 17 h

@Faktenchecker
…Héél Gallië? Nee, een klein dorp bleef dapper weerstand bieden aan de overheersers en maakte het leven van de virus…
Blödelei beiseite:
die EU lässt Gallien und wen es noch erwischt nicht im Stich ! Sonst ist sie “nicht mein Land”, wie Frau Merkel in einem anderen Zusammenhang sagte.

Faktenchecker
Faktenchecker
Universalgelehrter
8 Tage 16 h

“Heel Gallie bezet? Nee. Een kleine nederzetting bleef moedig weerstand bieden aan de overweldigers en maakte het leven van de Romeinen in de omliggende legerplaatsen niet gemakkelijk…”

Hustinettenbaer
Hustinettenbaer
Superredner
8 Tage 10 h

High, slim.

Mann
Mann
Grünschnabel
8 Tage 16 h

..aber gegen alle anderen Länder Reisewarnungen aussprechen…Deutschlan ist Risikogebiet!

Hustinettenbaer
Hustinettenbaer
Superredner
8 Tage 15 h

Schland war schon immer riskand.
Reim dich oder ich fress dich.

Faktenschlecker
8 Tage 18 h

für was sprechen sie Reisewarnungen aus dann? wenn der Rest der Welt am meisten Angst vor ihnen haben muss

Hustinettenbaer
Hustinettenbaer
Superredner
8 Tage 16 h

Ich betrachte die Reisewarnungen als hilflose Drohung mit “Hausarrest”. AHA-Regel und Lüften würden auch reichen.
Da kommen noch satte Regressforderungen der Hotellerie, Bars…
Das blechen die Steuerzahler, die mehr Spaß beim direkten Ausgeben hätten. Ob sie sich da Corona eingefangen hätten ? Fragen über Fragen.

Wir stehen selbst enttäuscht und sehn betroffen den Vorhang zu und alle Fragen offen. – Bertolt Brecht

Faktenchecker
Faktenchecker
Universalgelehrter
8 Tage 18 h
“Die Kernaufgaben des RKI sind die Erkennung, Verhütung und Bekämpfung von Krankheiten, insbesondere der Infektionskrankheiten. Zu den Aufgaben gehört der generelle gesetzliche Auftrag, wissenschaftliche Erkenntnisse als Basis für gesundheitspolitische Entscheidungen zu erarbeiten. Vorrangige Aufgaben liegen in der wissenschaftlichen Untersuchung, der epidemiologischen und medizinischen Analyse und Bewertung von Krankheiten mit hoher Gefährlichkeit, hohem Verbreitungsgrad oder hoher öffentlicher oder gesundheitspolitischer Bedeutung. Das RKI berät die zuständigen Bundesministerien, insbesondere das Bundesministerium für Gesundheit (BMG), und wirkt bei der Entwicklung von Normen und Standards mit. Es informiert und berät die Fachöffentlichkeit sowie zunehmend auch die breitere Öffentlichkeit. Im Hinblick auf das Erkennen gesundheitlicher Gefährdungen… Weiterlesen »
Susi
Susi
Grünschnabel
8 Tage 14 h

Ich möchte mal wissen wie viele in Deutschland täglich Tests durchgeführt werden? Glaub nie, dass die so viele testen, wie wir jetzt in Italien. Ein Land wie Deutschland, was so viele “Gegner”hat, hat bestimmt deswegen eine viel höhere Infektionsrate. Geht aber wie immer gerne als Vorbild voraus..

Ars Vivendi
Ars Vivendi
Universalgelehrter
8 Tage 12 h

@Susi….nach mehreren 100.000 (>5) werden mittlerweile in Deutschland wöchentlich über 1.000.000 Tests gemacht.

Hustinettenbaer
Hustinettenbaer
Superredner
8 Tage 11 h

@Susi
Gute Frage und hätte ich nicht gewusst: identische Test-, unterschiedliche Positivitätsrate
Deutschland 1,9 Tests pro 100.000 1,4 Positivitätsrate
Italien 1,9 3,7
https://www.nzz.ch/panorama/coronavirus-neuste-fallzahlen-in-der-schweiz-und-weltweit-ld.1542774

Hustinettenbaer
Hustinettenbaer
Superredner
8 Tage 18 h

Das föderale System ist Fluch und Segen.
Einerseits verstehe ich die unterschiedlichen Corona-geschuldeten Regelungen. 
Andererseits wird die Planung von Geschäftsreisen und Familientreffen komplizierter.
Einreise-, Beherbergungsverbot, 14- oder 7-Tages-Quarantäne. Landes-Verordnung wälzen. Triftiger Grund ? Gesundheitsamt anrufen ? 

Beim Urlaub bin ich völlig schmerzfrei. Dann bleibt man eben in seinem “Risikogebiet” und lernt es genauer kennen.

Faktenchecker
Faktenchecker
Universalgelehrter
8 Tage 15 h

Wir haben auch 124 neue!

Hustinettenbaer
Hustinettenbaer
Superredner
8 Tage 12 h

Ätsch, wir auch.

Ars Vivendi
Ars Vivendi
Universalgelehrter
7 Tage 11 h

Dass man angesichts der erschreckend schnell steigenden Infektionszahlen immer noch vor Veranstaltungen, egal ob öffentlich oder im privaten Bereich, welcher eh nicht kontrolliert werden kann, warnen muss, zeigt den Umfang an Egoismus und Ignoranz in unserem Land. Ich habe meine gestrigen Geburtstagsfeier kurzfristig abgesagt, obwohl nur meine Familie und sehr enge Freunde teilgenommen hätten. Einfach das falsche Zeichen und das Risiko nicht abzuschätzen. Dass aber einzelne “LandesfürstenInnen” aus politischem Kalkül weiter aus der Reihe tanzen, ist einfach nur zum 🤮🤮🤮

Missx
Missx
Kinig
6 Tage 16 h

@A
Du meinst, du hast deine GESTRIGE Geburtstagsfeier abgesagt?
Oder feierst du mehrere Feiern zum Geburtstag an einem Tag?

Ars Vivendi
Ars Vivendi
Universalgelehrter
6 Tage 16 h

@Missx..👍natürlich hast du mal wieder sowas von recht. Ein Buchstabe zu viel. Nobody is perfect, nicht mal ich…..🤣🙈

Ars Vivendi
Ars Vivendi
Universalgelehrter
6 Tage 16 h

@Missx..mal davon abgesehen, dass ich dir schon beigepflichtet habe, auch mehrere “Feiern” an einem !! Tag habe ich schon gemacht. Die “Jahrgänger” zum Frühschoppen, nachmittags Freunde zum ☕🍵🍰🎂 und abends die Familie. Geht gut und man hat den Stress nur einen Tag. Denn eigentlich ist es ja mein Festtag und nicht der der Gäste…..

Hustinettenbaer
Hustinettenbaer
Superredner
7 Tage 19 h

Mehrere Virologen sind sich einig, dass D deshalb so gut durch die Pandemie gekommen ist, weil es keine Einheitlichkeit gab. Das Virus konnte sich nie auf eine Attacke vorbereiten. 
Wichtig ist, dass die Unterschiede vergrößert werden. So könnte die Maskenpflicht in NRW nur an ungeraden und in Bremen an geraden Tagen gelten. Das Virus weiß also nicht, wann es auf eine Maske trifft und wann nicht. Abstände sollten variabel gehandhabt werden. In Bayern drei Meter, in Sachsen 40 Zentimeter und in Mecklenburg-Vorpommern minus zehn Zentimeter, das heißt, Zungenküsse in der Öffentlichkeit wären erlaubt.
https://www.welt.de/debatte/kolumnen/zippert_zappt/article214219154/Zippert-zappt-Im-Kampf-gegen-Corona-sind-Zungenkuesse-erlaubt.html

wpDiscuz