Beim Spielen

Drei Buben in England in See eingebrochen und gestorben

Montag, 12. Dezember 2022 | 14:44 Uhr

Drei Buben sind in England gestorben, nachdem sie mit mehreren Kindern beim Spielen auf einem gefrorenen See durch die dünne Eisdecke gebrochen waren. Die Kinder im Alter von acht, zehn und elf Jahren seien von Rettungskräften in der Stadt Solihull nahe Birmingham geborgen und in Krankenhäuser gebracht worden, teilte die Polizei am Montag mit. Allerdings konnten sie dort nicht mehr gerettet werden. Ein vierter, sechsjähriger Bub befinde sich weiterhin in kritischem Zustand.

Rettungskräfte und Augenzeugen waren in den See gesprungen und hatten die Kinder herausgezogen, wie zunächst die Feuerwehr bereits am Sonntagabend mitteilte. Es gebe Hinweise, dass noch zwei weitere Kinder im Wasser sein könnten. Rettungskräfte suchten im Wasser nach weiteren Opfern.

Premierminister Rishi Sunak informierte sich im Gespräch mit dem örtlichen Parlamentsabgeordneten Saqib Bhatti über den Vorfall. Seine Gedanken seien bei den Angehörigen, sagte Sunak, der Vater zweier Töchter ist.

In weiten Teilen Großbritanniens sorgen seit Sonntag eiskalte Temperaturen und Schneefall für erhebliche Verkehrsbehinderungen. Der Flughafen Stansted nordöstlich von London strich am Sonntagabend alle Flüge, weil die Start- und Landebahn verschneit war. Auch an den großen Londoner Airports Heathrow und Gatwick gab es mehrere Absagen. So stand zu wenig Enteisungsflüssigkeit zur Verfügung.

Bei mehreren Bahnunternehmen kam es zu Ausfällen oder erheblichen Verzögerungen. Die Fernstraßenbehörde National Highways warnte vor “gefährlichen Bedingungen” in Süd- und Südostengland. Es kam zu langen Staus. Auf der Autobahn M25 mussten über Nacht mehrere Fahrer stundenlang in ihren Autos ausharren. Auch mehrere Schulen blieben geschlossen, weil Lehrerinnen und Lehrer nicht anreisen konnten.

Dutzende Menschen verbrachten in England die Nacht auf Montag wegen heftigen Schneefalls unfreiwillig in einem Pub verbracht. Wie die BBC berichtete blieben in der Nähe des “Bear Inn” in der Grafschaft East Sussex Dutzende Autofahrer im Schnee stecken – und fanden dort eine Unterkunft für die Nacht. Nachdem die Fremdenzimmer des Lokals vergeben waren, schufen die Pub-Betreiber mit Matratzen Abhilfe für die Kinder der Gestrandeten und gaben kostenlos Heißgetränke und Essen aus. Eine Frau beschrieb die Szene dem lokalen BBC-Radiosender gegenüber als “biblisch”. Dem Bericht zufolge vertrieben sich die Menschen im “Bear Inn” die Zeit teilweise mit dem Singen von Weihnachtsliedern. Eine Cellistin gab eine Kostprobe ihres Könnens.

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "Drei Buben in England in See eingebrochen und gestorben"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
brunner
brunner
Universalgelehrter
1 Monat 28 Tage

Aufrichtiges Beileid!

Staenkerer
1 Monat 27 Tage

vier junge leit findn im auto in tot, drei, wohrscheinlich seins fünf, kinden ertrinkn im see, kinder und so junge leit deren leben no kaum ungfongen hot, do tuat onfoch es herz weh!
ruhet sanft und in frieden.

wpDiscuz