Nach der Brandkatastrophe herrscht Trauer

Dreitägige Trauer nach Großbrand in Sibirien

Dienstag, 27. März 2018 | 10:11 Uhr

Russland trauert, die Oblast Kemerowo trauert. Auf Anordnung von Gouverneur Aman Tulejew gilt in der sibirischen Region im Kusbass ab Dienstag dreitägige Trauer – zum Gedenken an die Todesopfer des Großbrandes in dem Einkaufszentrum “Winterkirsche” vom Sonntag. Auch die Hafenstadt Wladiwostok im Fernen Osten Russlands verkündete aus Solidarität mit den Opfern eine dreitägige Trauer.

Bei der Katastrophe starben insgesamt 64 Menschen, unter ihnen 41 Kinder, wie die Agentur Interfax berichtete. Am Montag wurden noch 15 Verletzte im Krankenhaus stationär behandelt, unter ihnen ein Elfjähriger, dessen Zustand als “schwierig” beschrieben wurde.

Eine Schulklasse aus der Provinz war zum Zeitpunkt des Brandes dort in einem Kino. Das Feuer war am frühen Sonntagabend im vierten Stock des Einkaufszentrums ausgebrochen. Es erfasste innerhalb kurzer Zeit eine Fläche von rund 1.600 Quadratmetern.

In der Früh erschien überraschend Präsident Wladimir Putin in Kemerowo und legte einen Blumenstrauß an einer Mauer des Einkaufszentrums nieder. Dort hatten zuvor Bewohner der Stadt Blumen, Kerzen und Spielsachen abgelegt, ebenso wie Fotos der Opfer.

Putin übte am Dienstag scharfe Kritik an Schutz- und Sicherheitsmaßnahmen. “Was sich hier bei uns ereignet, sind keine Kampfhandlungen, keine plötzlichen Methangasexplosionen in einem Schacht”, wurde der Präsident von russischen Medien zitiert.

“Menschen kamen hierher (ins Einkaufszentrum), um zu entspannen, Kinder. Wir reden über Demografie und verlieren so viele Menschen, und weshalb? Aus verbrecherischer Nachlässigkeit und Schlamperei”, sagte Putin unter Hinweis auf die möglichen Ursachen der Katastrophe. Nach bisherigem Stand der Ermittlungen soll ein Wachmann aus noch unbekannten Grund den Feueralarm abgeschaltet haben, dazu sollen viele Notausgänge versperrt gewesen sein.

Die genaue Brandursache war zunächst unbekannt. Nach ersten Untersuchungen könnte ein defektes Kabel den Brand ausgelöst haben. Die Ermittler folgten jedoch auch einem Hinweis, wonach einige Teenager mit einem Feuerzeug gespielt und Sitzmöbel in Brand gesteckt haben sollen.

Von: APA/dpa/ag.

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz