Mit Teuer-Schock schauen viele Miteigentümer genauer hin

E-Auto laden: Erste Verbote in Kondominien

Freitag, 26. August 2022 | 12:14 Uhr

Bozen – Fahrzeuge mit Elektro- oder Hybridantrieb haben in den vergangenen Jahren stark zugenommen. Mit dem Teuer-Schock bei Strom und Gas kommt es nun aber zu Konflikten in Bozens Mehrfamilienhäusern. In einem dieser Kondominien flatterte den Bewohnern nun ein Schreiben der Verwaltung ins Haus, wie die italienische Tageszeitung Alto Adige berichtet. Darin heißt es, dass die Stromanschlüsse in den Garagen ab sofort nicht mehr dafür genutzt werden dürfen, um die Akkus der E-Autos aufzuladen.

Der Hintergrund: Die Stromanschlüsse in den jeweiligen Garagen sind an den allgemeinen Hauszähler angeschlossen, der auch das Licht im Treppenhaus oder den Aufzug erfasst. Wer also sein E-Auto mit dem “allgemeinen Strom” lädt, verteilt die Kosten dafür auf die Schultern seiner Nachbarn. Klar, dass es hier zu Konflikten kommen kann. Es ist sozusagen ein kleiner “Diebstahl” an der Hauseigentümergemeinschaft.

Bislang wurde darüber meist hinweggesehen, weil auch die Strompreise dies noch zuließen. Doch mit der Teuerungswelle im Energiebereich macht sich jede Kilowattstunde, die eingespart werden kann, im Portemonnaie bemerkbar.

Marco Lombardozzi Präsident des lokalen Verbandes der Kondominiumsverwalter hat das Schreiben für das Haus in der Cavourstraße verfasst. Er spricht von einem Meilenstein und es dürften vermutlich auch in anderen Kondominien ähnliche Schreiben folgen. Man stehe vor einem schweren Winter, in dem wir alle unsere Gewohnheiten und Bequemlichkeiten hinterfragen müssen, so Lombardozzi.

Wer sein E-Auto künftig also in den Garagen laden möchte, wird wohl über kurz oder lang den Stromanschluss mit dem eigenen Zähler verbinden müssen. Dann sind Konflikte mit den Miteigentümern auch kein Thema mehr.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

44 Kommentare auf "E-Auto laden: Erste Verbote in Kondominien"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Vranz
Vranz
Tratscher
1 Monat 7 Tage

Ist auch richtig, Diebstahl ist hart gesagt, aber es ist nicht richtig dass alle dafür zahlen müssen.

genau
genau
Kinig
1 Monat 6 Tage

Ich finde es auch richtig!
Aber auch bei den “normalen” Strompreisen ist so etwas nicht vertretbar.

In einen elektrischen Kleinwagen passen mittlerweile auch schon 50 KWH Strom.
Bei 25 Cent pro Kwh (mittlerweile deutlivh teuerer) machte das vor 2 Jahren auch schon um die 13 Euro aus.
Wenn nur 5 Personen auch nur einmal einmal pro Woche ihren Akku voll aufladen ergibt das 3.380 Euro an Stromkosten pro Jahr!

Kinig
1 Monat 6 Tage

ob strom günstig oder teuer ist, hat damit wenig zu tun, denn wie kommt man dazu, das aufladen seines e-autos auf kosten der mitbewohner zu tätigen, das ist prinzipiell unkorrekt!

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 6 Tage

Ohne wenn und aber!
Hatte noch nie ne Wohnung wo Stromzähler im Keller oder Garage nicht auf die Wohnung ging… Hm

Mikeman
Mikeman
Kinig
1 Monat 6 Tage

falschauer
Sie haben vollkommen recht aber das zeigt wie heute die Unverschämtheit dem Nächsten gegenüber sich eingeschlichen hat.Warum man das nicht sofort unterbunden hat ist vielmehr als unverständlich seitens dieser Knondominium “Manager” 😳
sowas ist auf gut deutsch Diebstahl und nicht nur mit “unkorrekt” zu bezeichnen.

genau
genau
Kinig
1 Monat 7 Tage

Das hat nichts mit den Preisen zu tun!
Man kann doch nicht auf Kosten der Anderen mal 50-300 km Reichweite laden!

Aber früher dachte man natürlich nicht an Elektroautos.
Damals hat man höchstens das Licht oder vil mal einen Radio in der Garage an die Steckdose angeschlossen!

Hausdetektiv
Hausdetektiv
Superredner
1 Monat 6 Tage

dann halt einen eigenen zähler installieren und problem gelöst.

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 6 Tage

Ganz so einfach ist das leider auch nicht. Da kann gerne mal beim Nachbarn geladen werden. Zusätzlich zum Zähler bräuchte jede Steckdose noch eine Abdeckung mit Schloss.

Dagobert
Dagobert
Kinig
1 Monat 6 Tage

Hausdetektiv
Und sell a bissl zag zag!

Pyrrhon
Pyrrhon
Superredner
1 Monat 6 Tage

@Neumi
Man kann beim Nachbarn auch Äpfel, Trauben .. und noch einiges mehr holen was nicht gerade hinter Schloss und Riegel ist und er gerade abwesend ist, das ist dann aber definitiv Diebstahl.
Eine CEE- Steckdose mit absperrbaren Schalter ist unter 50€ zu haben..

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 6 Tage

@Pyrrhon Das wäre ein durchaus vertretbarer Preis.

tucano2
tucano2
Tratscher
1 Monat 6 Tage

Mir kommt das alles ein Bißchen spanisch vor: soviel ich weiß, braucht man eine Ladestation um E -Autos zu laden, mit dem “normalen Strom” geht es gar nicht, deswegen glaube ich kaum daß das Kondominium die aufgestellt hat, wohl aber jeder, der es braucht, selber aufgestellt hat und das hoffentlich beim eigenen Zähler angeschlossn!

Pyrrhon
Pyrrhon
Superredner
1 Monat 6 Tage

@tucano2
Die meisten E-Auto’s kann man an jeder beliebigen Steckdose laden die min. 1.4 kW liefert , dauert dann halt entsprechend lang

Hustinettenbaer
1 Monat 6 Tage

Es wird für die Elektrizitätswerke und -leitungen noch “lustig” werden, wenn eine zunehmende Zahl von E-Autos um etwa die gleiche Uhrzeit eingestöpselt sind.

Zugspitze947
1 Monat 6 Tage

KLar muss sich da JEDER seine eigene Wallbbox für ca. 2000 € installieren lassen ,da freut sich der Fachbetrieb 😋👍

Pyrrhon
Pyrrhon
Superredner
1 Monat 6 Tage

ja billig fahrem (so sagen halt alle E-Auto Befürworter) hat halt seinen Preis 😉

timetosay
timetosay
Tratscher
1 Monat 6 Tage

@Pyrrhon ist es auch. Wenn auch aktuell der Strom teurer geworden ist (Diesel ubd Benuin ist ja auch teuer geworden) ist man mit dem Elektroauto noch billiger unterwegs. Das liegt nämlich am hocheffizienten Elektromotor, der umgerechnet nur 1,9 Liter Benzin auf 100 km benötigt. Ich kenne kein Verbrenner der das schafft 😉

OrB
OrB
Kinig
1 Monat 6 Tage

@Zugspitze947
Klar freut das den Fachbetrieb, kosten max. 300 Euro.

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 7 Tage

Es wundert mich, dass Strom in der Garage bisher überhaupt angeboten war. Eigene Zähler lösen das Problem nur bedingt. Da kann der eine oder andere gern mal beim Nachbarn anschließen.
Bezüglich E-Autos haben Kondominiumseinwohner einen gravierenden Nachteil. Sie können nur an öffentlichen E-Tankstellen tanken.

timetosay
timetosay
Tratscher
1 Monat 6 Tage

Bin ich froh, dass ich nicht in einem Kondominium wohnen muss….

Alter Hase
Alter Hase
Tratscher
1 Monat 6 Tage

Ist einfach zu lösen: Box mit Schlüssel um den Stecker richten! Kostet nicht für Welt. Spreche aus Erfahrung.

Dagobert
Dagobert
Kinig
1 Monat 6 Tage

Die “Furbi” 😂😂😂
Waret jo fein, es Auto auf Nochbors Brieftasch aui reglmässig volltankn! 🤦‍♂️

Pyrrhon
Pyrrhon
Superredner
1 Monat 6 Tage

Jetzt ist die E-Mobilität noch nicht mal so richtig angelaufen und schon gibt es Ladehemmungen.
Muss halt jeder einen Kabel von seinem eigenen Zähler in die Garage verlegen, so kenne ich das auch vom Kondominium in dem ich vor Jahren wohnte, denn einen allgemeinen Stromanschluss privat nutzen geht schon gar nicht, egal ob ich den Heizofen oder einen heißen Ofen anschließe

wienerschnitzel
wienerschnitzel
Grünschnabel
1 Monat 6 Tage

Mich wundert, dass sich da vorher keiner aufgeregt hat. So ein E-Auto komplett aufladen (Tesla mit 100kwh Akku) hat vorher auch schon 25-30€ gekostet. 
Da muss doch jeder einen eigenen Stromzähler und Tarif haben

Ischjolougisch
Ischjolougisch
Grünschnabel
1 Monat 6 Tage

Diebstahl ist mM gar nicht hart gesagt. Diebstahl ist der richtige Ausdruck.
Hart oder nicht richtig geschrieben finde ich Verbote in Kondominien E Autos zu laden. Das stimmt so nicht .

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 6 Tage

@Ischjolougisch Darüber könnte man debattieren. Jemand, der im Erdgeschoss wohnt, bezahlt auch nicht gerne für den Aufzug mit, der braucht natürlich nicht so viel, deswegen wird das akzeptiert.

Ich würde sagen, es ist respektloses Ausnutzen der Kostenteilung.

tester
tester
Grünschnabel
1 Monat 6 Tage

@Neumi
Jemand der im EG wohnt, bezahlt für den Aufzug auch viel weniger, als jemand er im .3 Stock wohnt. Dies wäre eine normale Abrechnung für Kondominien.

Staenkerer
1 Monat 6 Tage

i nenn des betrug an de ahnungslosn mitbewohner de man so klommhoamlich zum “sprit”zohln ummiheb!
auf des aufi werd man in ondre koandominien oder mehrfamilienhäuser jetz sicher besser hinschaug!

tom
tom
Universalgelehrter
1 Monat 6 Tage

super, mit 3 kW oder 4,5 (wer’s hot) und finsterer Wohnung aulodn. wersch jo nimmer fertig

topgun
topgun
Superredner
1 Monat 6 Tage

Wohl ganz logisch, und hat mit den hohen Strompreisen nichts zu tun.

Das Benzin für meinen Verbrenner muss ich auch selber bezahlen und kann die Kosten nicht auf die Mitbewohner aufteilen…🤦‍♂️

sarkasmus
sarkasmus
Tratscher
1 Monat 7 Tage

Richtig, energiesparen ist angesagt

timetosay
timetosay
Tratscher
1 Monat 6 Tage

@sarkasmus falsch! Ein Mittelklasse-PKW braucht um die 6 Ltr. Diesel auf 100km.
Wenn man nun weiß, das der Energieinhalt von Diesel etwa 10kWh/Ltr. ist, ist der Verbrauch pro 100km 60kWh fossiler Energie. Ein E-Auto braucht da 20kWh elektrische Energie. Man braucht also für die gleiche Stecke nur ein Drittel der Energie vom Verbrenner. Somit spart man Energie!

Lucifer_Morningstar
1 Monat 6 Tage

Daumen hoch. So solls auch sein. Die einzig richtige entscheidung. Hoffentlich wirds überall so gemacht.

DerTom
DerTom
Superredner
1 Monat 6 Tage

nor muasch holt an kabl vom 4/5/6 stock oilossn oder s’auto in die wohnung aitrogn hahahahaha

ieztuets
ieztuets
Superredner
1 Monat 6 Tage

In Winter hoaßts noar entweder Autofohrn oder Hoazn, beades geat nit…

primetime
primetime
Kinig
1 Monat 6 Tage

“Die Stromanschlüsse in den jeweiligen Garagen sind an den allgemeinen
Hauszähler angeschlossen, der auch das Licht im Treppenhaus oder den
Aufzug erfasst”
Es gibt Ausnahmen

Tina1
Tina1
Superredner
1 Monat 6 Tage

Primetime, nein bei mir nicht.

primetime
primetime
Kinig
1 Monat 5 Tage

Warum immer nur das “ich-denken” das dann auf allen anderen ausgeweitet w erden möchte? Es ist leider Fakt – der Nachbar hat sich in der Garage eine Steckdose samt eigenen Zähler legen lassen

traktor
traktor
Kinig
1 Monat 6 Tage

dem würde ich dofort den strcker “abpitschen”

Tina1
Tina1
Superredner
1 Monat 6 Tage

Also mein Strom in der Garage läuft auf meinem Zähler

Tina1
Tina1
Superredner
1 Monat 6 Tage

*Lieber*Minusdrücker, weißt dus besser wie es bei mir ist?

timetosay
timetosay
Tratscher
1 Monat 6 Tage

Sehr sehr irreführende überschrift: diese sollte heißen: „E-Auto über Gemeinschaftszähler laden.
Nun erste Verbote in Kondominien“

Weil sonst klingt es so, als dürfte man das Teil nicht laden!!!

TheRational
TheRational
Grünschnabel
1 Monat 6 Tage

Ols wos koan Naftafilter hot, isch mehr net geheuer.

Alter Hase
Alter Hase
Tratscher
1 Monat 6 Tage

Also, DER HELLE WAHNSINN!!!
Es wird wohl doch “normal” sein, dass der Stromanschluss in der Garage der Wohngemeinschaft nicht für eigene, sondern wenn schon mit für gemeinschaftliche Zwecke verwendet werden soll. ODER??

wpDiscuz