Messerattacke im Hamburger Stadtteil Barmbek

Ein Toter bei Messerattacke in Hamburg

Freitag, 28. Juli 2017 | 22:27 Uhr

Bei der Messerattacke in einem Hamburger Supermarkt sind nach neuen Angaben der Polizei ein Mann getötet und sechs weitere Menschen verletzt worden. Zunächst war von vier Verletzten die Rede gewesen. Der Täter ist nach Polizeiangaben 26 Jahre alt und in den Vereinigten Arabischen Emiraten geboren. Ein terroristischer Hintergrund wird von den Ermittlern nicht ausgeschlossen.

Bei dem Toten geht die Polizei aufgrund von Ausweispapieren davon aus, dass es um einen 50-jährigen Deutschen handelt. Eine 50-Jährige sowie vier Männer im Alter von 64, 57, 56 und 19 Jahren erlitten demnach Messerstichverletzungen. Ein 35-Jähriger sei nach derzeitigem Stand beim Überwältigen des Tatverdächtigen verletzt worden. Die Verletzungen seien teilweise schwer.

Der Täter ist in den Vereinigten Arabischen Emiraten geboren worden. Er sei 26 Jahre alt, teilte die Polizei am Freitag weiter mit. Die Staatsangehörigkeit des nach der Tat Festgenommenen werde noch geklärt. Der Mann hatte am Freitagnachmittag in Hamburg-Barmbek mit einem Messer um sich gestochen.

Nach Angaben von Bürgermeister Olaf Scholz handelt es sich bei dem Täter “offensichtlich um einen Ausländer, der ausreisepflichtig war”. Er habe aber nicht abgeschoben werden können, weil er keine Papiere hatte, teilte Scholz am Freitagabend mit.

“Zusätzlich wütend macht mich, dass es sich bei dem Täter offenbar um jemanden handelt, der Schutz bei uns in Deutschland beansprucht und dann seinen Hass gegen uns gerichtet hat” Scholz sprach von einem “bösartigen Anschlag”. Den Opfern und Angehörigen drückte er sein Mitgefühl aus.

Die Polizei bildete eine Sonderkommission unter Beteiligung der Mordkommission und des Staatsschutzes. Letzterer ist für politisch motivierte Delikte zuständig. “Weiterhin wird in alle Richtungen ermittelt. Dies schließt Ermittlungen des Staatsschutzes ausdrücklich ein”, erklärte die Polizei.

Der Messerstecher ist einem Bericht des “Tagesspiegels” zufolge den deutschen Behörden als Islamist bekannt. Die Zeitung berief sich dabei auf Sicherheitskreise. Er sei als Flüchtling nach Deutschland gekommen und habe in Hamburg eine einfache Beschäftigung gehabt. “Auch wenn das Motiv noch nicht ganz klar ist, müssen wir offenbar von einem Anschlag ausgehen”, zitierte die Zeitung einen Sicherheitsexperten.

Augenzeugen berichteten, der Täter habe auf seiner Flucht mehrfach “Allahu Akbar” gerufen, das bedeutet übersetzt “Gott ist groß”. Es gab in der Vergangenheit mehrfach Terroranschläge islamistischer Extremisten, bei denen die Täter diesen Ausruf verwendeten.

Der Mann sei mit dem Messer in der Hand die Straße entlanggelaufen. “Dann hat er mal das Messer kurz hochgehalten und “Allahu Akbar” geschrien, das hat er zweimal gemacht”, sagte Anrainer Remo Pollio der Deutschen Presse-Agentur. “Er hat das Messer in die Luft gehalten und dann ‘Allahu Akbar’ gerufen – so habe ich das verstanden”, sagte auch der Augenzeuge Ralph Woyna.

Bei der Messerattacke in einem Hamburger Supermarkt sind nach neuen Angaben der Polizei ein Mann getötet und sechs weitere Menschen verletzt worden. Zunächst war von vier Verletzten die Rede gewesen. Bei dem Toten geht die Polizei aufgrund von Ausweispapieren davon aus, dass es um einen 50-jährigen Deutschen handelt.

Wie bereits beim letzten Terrorangriff in London geschehen, sind die Bürger nicht mehr bereit, den Anschlägen tatenlos zuzusehen. In Hamburg wehrten sich mehrere Männer gegen den Angreifer und bewarfen ihn mit Stühlen.

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

21 Kommentare auf "Ein Toter bei Messerattacke in Hamburg"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
enkedu
enkedu
Universalgelehrter
24 Tage 11 h

ein polizeibekannter Islamist… Eh klar.

Wollen sie jetzt noch diskutieren, ihn auszuweisen? Wann kommt die Einsicht, dass da was schief läuft?

enkedu
enkedu
Universalgelehrter
24 Tage 22 Min

…sie melden heut, sie konnten in nicht ausweisen, weil er keine Papiere hatte! ich glaubs nicht.

Wir werdeñ von Wahnsinnigen regiert!

Audi
Audi
Tratscher
24 Tage 10 h

Merkel du bisch teils ah schuldig für de Tat

ivo815
ivo815
Universalgelehrter
22 Tage 23 h

…und dafür, dass Menschen wie Ihnen, Bildung verwehrt geblieben ist. Und and den Hagelschäden an den „Golden” vom Huberbauern.

witschi
witschi
Universalgelehrter
24 Tage 10 h

ein islamistischer flüchtling. was sagt man dazu?

Sag mal
Sag mal
Superredner
23 Tage 19 h

Ihr Minusdrücker ,wollt Ihr DAS?

Dublin
Dublin
Universalgelehrter
24 Tage 10 h

…die Geister, die man rief… 😣

orso
orso
Tratscher
23 Tage 12 h

Dublin,…… wird man nicht mehr los.

ivo815
ivo815
Universalgelehrter
22 Tage 23 h

Dublin und orso, ihr zwei solltet euch zusammen tun, um Großes zu bewirken.

Paul
Paul
Tratscher
24 Tage 13 h

no coment..

5vor12
5vor12
Grünschnabel
23 Tage 22 h

Bald auch in südtirol…dann möchte ich unsere dusseligen politiker sehen ob sie immer noch so naiv sind.

Tabernakel
22 Tage 14 h

Ist der Wunsch Vater Deines Gedankens?

adler147
adler147
Neuling
23 Tage 22 h

Wann hört der Wahnsinn endlich auf ? Frage mich ob es sich bei den Attentättern nicht um Kriminelle handelt die schon in ihren Heimatländer Straftaten begangen haben und auch deshalb kein Interresse besteht sie wieder zuruck zu nehmen.Lese immer man kann sie nicht abschieben weil keine Papiere vorhanden sind ,aber in Europa sind sie auch ohne Papiere willkommen da fragt man sich wie lange läßt sich die Bevölkerung das alles bieten,bevor man endlich umdenkt.Würden wir als Europäer in solchen Ländern auch mit offenen Armen empfangen denke eher nicht .

thomas
thomas
Superredner
23 Tage 18 h

unglaublich mutig die Passanten, die diesen Verrückten aufgehalten haben. Es braucht Zivilcourage!

santina
santina
Superredner
22 Tage 20 h

@thomas

Die mutigen Passanten waren selbst nach Deutschland eingewanderte Personen!

ivo815
ivo815
Universalgelehrter
22 Tage 19 h

@santina warum nur?? Warum ist das Leben nur so ungerecht? Krimineller wird von Migranten gestellt. Das ist der Beweis, es gibt keinen Gott.

zombie1969
zombie1969
Superredner
22 Tage 11 h

Angebliche “Flüchtlinge”
1. 1990 oder 1991 geboren in den Arabischen Emiraten.
2. 2000 hält er sich im Gaza-Streifen auf.
3. 2009 reist er über Ägypten und die Balkan Route nach Norwegen.
4. 2011 Einreise nach Schweden.
5. Irgendwann nach seiner Einreise nach Schweden reist er weiter nach Spanien.
6) Von Spanien aus reist er durch Frankreich und die Niederlande nach Deutschland.
7. Im März 2015 hält er sich in Dortmund auf.
8. Seit Mai 2015 lebte er in einer Flüchtlingsunterkunft in Hamburg.

ivo815
ivo815
Universalgelehrter
22 Tage 8 h

Was wollen Sie der Welt damit mitteilen?

wpDiscuz