Proteste nach der Erschießung einer 15-Jährigen in Ohio

Erneut Schwarzer in den USA bei Polizeieinsatz erschossen

Donnerstag, 22. April 2021 | 05:25 Uhr

Nur einen Tag nach dem Schuldspruch gegen den weißen Ex-Polizisten Derek Chauvin im Fall des getöteten Afroamerikaners George Floyd ist in den USA erneut ein Schwarzer bei einem Polizeieinsatz erschossen worden. Der Vorfall ereignete sich am Mittwoch in Elizabeth City im Bundesstaat North Carolina, als Beamte einen Durchsuchungsbefehl ausführten, so der Sheriff im Bezirk Pasquotank, Tommy Wooten. Einen Tag zuvor hatte ein Polizist in Ohio eine 16-jährige Schwarze erschossen.

Ebenfalls am Dienstag war der ehemalige Polizist Chauvin im Prozess nach dem Tod von George Floyd in allen Anklagepunkten schuldig gesprochen worden. Die Tötung des unbewaffneten 46-Jährigen vor knapp einem Jahr hatte in den USA zu Massenprotesten gegen Rassismus und Polizeigewalt geführt.

Der Sheriff im Bezirk Pasquotank, Wooten, sagte, bei der Durchsuchung in Elizabeth City sei es um das spätere Opfer, Andrew Brown Junior, gegangen. Er machte allerdings keine genaueren Angaben zum Hergang der Tat oder zum Grund für den Durchsuchungsbefehl gegen Brown. Nach örtlichen Medienberichten soll der unbewaffnete 40-jährige Familienvater während der Durchsuchung in sein Auto gestiegen sein und habe wegfahren wollen. Daraufhin sei geschossen worden, sagten Familienmitglieder demnach.

Der Vorfall wird nun von der zuständigen Behörde des Bundesstaats (SBI) untersucht. Der Beamte, der die Schüsse feuerte, ist bis auf Weiteres beurlaubt, wie Wooten erklärte. Bezirksstaatsanwalt Andrew Womble versprach eine eingehende Untersuchung.

Einen Tag zuvor hatte ein Polizist im Staat Ohio eine 16-jährige Schwarze erschossen, die Videoaufnahmen zufolge mit einem Messer bewaffnet war. Das Mädchen habe andere Menschen angegriffen, erklärte der amtierende Polizeichef der Stadt Columbus, Michael Woods. Die vier tödlichen Schüsse waren nur wenige Minuten vor der Verkündung des Schuldspruches gegen Chauvin gefallen.

Die Sprecherin von US-Präsident Joe Biden, Jen Psaki, erklärte am Mittwoch im Weißen Haus: “Die Tötung der 16-jährigen Ma’Khia Bryant durch die Polizei in Columbus ist tragisch. Sie war ein Kind.” Psaki fügte hinzu, es sei bekannt, dass “Polizeigewalt überproportional Schwarze und Latinos trifft”. Die Regierung setze sich daher für den Kampf gegen strukturellen Rassismus und Vorurteile ein. Zudem werbe das Weiße Haus für dringend benötigte Polizeireformen.

Chauvin war am Dienstag im Prozess nach dem Tod von George Floyd schuldig gesprochen worden. Der 46 Jahre alte Floyd war vor einem Jahr bei einer Festnahme ums Leben gekommen. Videos dokumentierten, wie Polizisten den unbewaffneten Mann zu Boden drückten. Chauvin presste dabei sein Knie gut neun Minuten lang auf Floyds Hals, während dieser flehte, ihn atmen zu lassen. Die Beamten hatten ihn wegen des Verdachts festgenommen, mit einem falschen 20-Dollar-Schein bezahlt zu haben.

Allein im vergangenen Jahr wurden in den USA nach einer Datenbank der “Washington Post” 243 Schwarze von der Polizei erschossen.

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

16 Kommentare auf "Erneut Schwarzer in den USA bei Polizeieinsatz erschossen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Jason_Voorhees
Jason_Voorhees
Tratscher
17 Tage 3 h

Was mich so interessieren würde sind die Gründe weshalb  an der Waffe ausgebildete Polizisten nicht “nur” auf die  Beine  schießen um eine Person aufzuhalten oder außer Gefecht zu setzen. Warum denn bloß immer gleich erschießen??   Dieses Exekutieren  immer nur mit Panik zu rechtfertigen erscheint mir wirklich nicht plausibel. Ausgebildete , geschulte und trainierte Polizeikräfte müßten doch imstande sein mit Stress-Situationen umzugehen. Das verstehe ich einfach nie…

Feli
Feli
Grünschnabel
17 Tage 2 h

Hast du gesehen was bei uns in italien passiert ist, als polizisten auf die Beine geschossen haben? Er ist trotzdem gestorben.
Und wenn du mal versuchen willst wie das so ist, dann geh mal auf einen Schießstand, schieß auf den 10cm kreis auf 10-20m Entfernung aus dem stand. Während du unter stress bist. Ach ja und während du nur ca 1sec zum zielen hast… Vielleicht verstehst du es dann.

Edeltraud
Edeltraud
Neuling
17 Tage 2 h

Jo genau, odor Om besten es Messer aus der Hond schiaßn!

Doolin
Doolin
Superredner
17 Tage 1 h

…ganz einfach: ist amerikanische Cowboy-Mentalität, zuerst schiessen, dann fragen…
😆

Wiesodenn
Wiesodenn
Grünschnabel
17 Tage 37 Min

Es gibt anscheinend eine große Anzahl an privaten schlecht ausgebildeten Polizisten (Kurse dauern nur einige Monate).
Laut einer Mitteilung wurden in den USA im Jahr 2021 bereits ca. 13.000 Personen erschossen, da wären ca. 117 pro Tag.
Wir hören nur von ganz wenigen Toten.

einervonvielen
einervonvielen
Superredner
16 Tage 4 h

@Jason…schon mal mit einer Pistole geschossen…unter Stress? Unter Stress habe ich nie geschossen, aber auch ohne Stress ist es nicht einfach mit einer kurzläufigen Waffe auf wenige Meter etwas zu treffen

Jason_Voorhees
Jason_Voorhees
Tratscher
16 Tage 2 h
@ Feli Ja deshalb eben meine Frage nach den Gründen. Vielleicht ist Ihre Erklärung ja durchaus plausibel. Sie schreiben aber auch “geh mal auf einen Schießstand” – Ich glaube es versteht sich von selbst daß ich, als jemand der noch nie eine Waffe in der Hand hatte sowas nicht schafft. Aber wir sprechen hier von ausgebildeten Polizisten. Die werden doch auf solche Extrem-Situationen hin trainiert und ausgebildet oder…? Und ich denke jemand der einen solchen Beruf wählt doch auch über ein gutes Einschätzungsvermögen verfügen muß. In dem oben beschriebenen Fall war die Zielperson ein 15jähriges Mädchen… wenn da ein 2… Weiterlesen »
Offline
Offline
Universalgelehrter
16 Tage 2 h

@Jason….du solltest die Ausbildung der Polizeikräfte in den USA nicht mit der in Italien und/oder Deutschland vergleichen. Ausbildungsschwerpunkte wie bürgerliches Recht etc. sind dort bestenfalls Randthemen. Berücksichtigt man dann noch die überwiegend vorherrschende Einstellung zu Menschen anderer Hautfarben und Abstammung, so sind solche schrecklichen Vorfälle auch in Zukunft auf der Tagesordnung. Eine vollständige Polizeireform wäre wünschenswert, scheitert aber wohl am fehlenden politischen Willen. Und ob sich die generellen, tief verwurzelten Einstellungen zu Minderheiten dadurch ändern, glaube ich auch nicht.

6079_Smith_W
6079_Smith_W
Universalgelehrter
16 Tage 1 h

@Jason_Voorhees

Schaut Euch das Video der Bodycam an !

Die Schlagzeile MUSSTE heissen: “Polizist rettet Menschenleben”

Das Mädchen war dabei auf eine andere Person einzustechen als sie erschossen wurde.

limbo
limbo
Neuling
15 Tage 20 h

@Feli also ich glaube wen du als Polizist nicht im Stande bist ein Bein zu treffen hast du den falschen Beruf! Und der Hausverstand sagt uns:”an einem Beinschuss zu sterben ist um ein vielfaches geringer als z.B. an einem Schuss in die Brust !!

limbo
limbo
Neuling
15 Tage 20 h

@6079_Smith_W
ob du wohl auch noch so denken würdest, wenn es deine Tochter gewesen wäre??
ist ja nicht so abwegig auf die schiefe Bahn gerät man nur all zu schnell ?

quilombo
quilombo
Tratscher
15 Tage 9 h

in den meisten Fällen würde ein Schuß in die Luft genügen.
Ganz und gar inakzeptabel ist, wenn ein Mensch der fliehen will, erschossen wird.

6079_Smith_W
6079_Smith_W
Universalgelehrter
15 Tage 6 h

@limbo

Wäre es meine Tochter gewesen dann würde ich mir zuerst mal Vorwürfe machen wieso es dazu kommt dass sie auf andere Leute einsticht.

GEGENFRAGE: Und was wenn das Mädchen Deine Tochter erstochen hätte ?

Entequatch
Entequatch
Grünschnabel
16 Tage 20 h

Wo bleiben die angaben zur anzahl der polizisten die im einsatz getötet wurden? Zudem sind wirklich nur schwarze die opfer? Wie müssen personen die andere bedrohen ausser gefächt zu setzen ohne gewalt?

Peerion
Peerion
Tratscher
16 Tage 8 h

Es wird keine Lösung für dieses Problem geben. Jedem ist im Grunde klar was unternommen werden müsste und genauso ist jedem bewusst, dass der einzige effektive Weg einen Bürgerkrieg auslösen würde, denn freiwillig wird so gut wie keiner seine Waffen abgeben.

Wiesodenn
Wiesodenn
Grünschnabel
16 Tage 1 h
US-Feldzug gegen Assange: Akt der Verzweiflung Internationales Komplott gegen Wikileaks-Gründer: UN-Sonderberichterstatter Nils Melzer legt Buch »Der Fall Julian Assange« vor. Vor zwei Jahren hat der UN-Sonderberichterstatter über Folter, Nils Melzer, Julian Assange im Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh in London mit zwei unabhängigen, langjährig erfahrenen Ärzten besucht. Seither arbeitet er unermüdlich daran, Medien und beteiligte Regierungen davon zu unterrichten, dass der Gründer der Enthüllungsplattform Wikileaks psychischer Folter ausgesetzt war und ist. Und er fordert laut seinem Mandat, die an Assange begangenen Menschenrechtsverletzungen zu beenden und aufzuarbeiten. Der Schweizer Jurist hat sich zu dem für einen im Amt befindlichen UN-Sonderberichterstatter ungewöhnlichen Schritt entschieden: Am… Weiterlesen »
wpDiscuz