125 Kilometer in 32 Stunden

Erste Antarktis-Durchquerung alleine und ohne Hilfsmittel

Donnerstag, 27. Dezember 2018 | 14:00 Uhr

Als erster Mensch hat der US-Abenteurer Colin O’Brady die Antarktis allein und ohne Hilfsmittel durchquert. Der 33-Jährige brauchte auf Langlaufskiern 54 Tage für die 1.482 Kilometer lange Strecke. Er erreichte am Mittwoch sein Ziel am Ross-Schelfeis am Pazifik nach einer letzten gewaltigen Kraftanstrengung: Die letzten 125 Kilometer legte er ohne Unterbrechung in 32 Stunden zurück.

Bereits 1996-1997 hatte der Norweger Borge Ousland die Antarktis allein durchquert. Er hatte sich aber teilweise von einem Gleitschirm ziehen lassen.

Der frühere Profi-Athlet war am 3. November zugleich mit dem 49-jährigen Briten Louis Rudd vom Union-Gletscher gestartet. Ihre Wege trennten sich dann. O’Brady, der einen 180 Kilogramm schweren Schlitten hinter sich herzog, erreichte am 12. Dezember nach 40 Tagen den Südpol. Die Etappen seines Abenteuers wurden durch GPS aufgezeichnet und auf O’Bradys Internetseite colinobrady.com veröffentlicht.

View this post on Instagram

Day 52: SAVOR AND FOCUS. Somehow I am still going uphill 🤦‍♂️. I spent the first 6 hours of the day climbing up again to 8300ft (only 1000ft net lower than the Pole). I feel like I am stuck in an M.C. Echer drawing where every direction leads up, a never ending staircase. In this photo I finally crested the big hill looking out on the mountains that lead to my finish line at sea level. Perhaps now I really am going down for good. In these final days I’m reminding myself of two things: First – savor these moments. I’m very eager to finish, but before I know it, I’ll be reflecting on this adventure with nostalgia. So while I’m still out here, I’m trying to enjoy it as much as possible. The second thing is – I need to stay hyper focused on execution. It’s not over until it’s over. Henry Worsely, who was a huge inspiration of mine, tragically lost his life less than 100 miles from completing this traverse. When I was crossing Greenland earlier this year on my very last night, I decided to relax my usual evening routine and didn’t check my campsite well enough and fell waist deep into a crevasse that was 200ft deep. If I’d fallen all the way to the bottom, it could have been game over. It’s often at the end when we are tired that mistakes happen. So for that reason I’m ensuring that I stay hyper focused on all of the details. Merry Christmas Eve everyone. Dear Santa🎅, All I want for Christmas is a stable high pressure weather system to bring 🌞 and no wind. Sincerely, Colin #TheImpossibleFirst #BePossible

A post shared by Colin O'Brady (@colinobrady) on

Beim Frühstück am Weihnachtstag beschloss er dann, die letzten 125 Kilometer in einem Stück zurückzulegen. “Als ich das Wasser für meinen Haferbrei kochte, ist mir eine scheinbar unmögliche Idee gekommen”, schrieb der 33-Jährige auf Instagram. “Ich habe mich gefragt, ob es möglich wäre, den ganzen Weg bis zum Ziel in einem Rutsch zurückzulegen. Als ich mir die Stiefel geschnürt habe, war aus dem unmöglichen Plan ein festes Ziel geworden.”

“Die letzten 32 Stunden waren einige der herausforderndsten Stunden meines Lebens”, schrieb O’Brady. “Es waren aber ehrlich gesagt auch einige der besten Momente, die ich jemals erlebt habe.” Der Brite Rudd lag rund ein oder zwei Tage zurück, als O’Brady sein Ziel erreichte.

View this post on Instagram

Day 54: FINISH LINE!!! I did it! The Impossible First ✅. 32 hours and 30 minutes after leaving my last camp early Christmas morning, I covered the remaining ~80 miles in one continuous “Antarctica Ultramarathon” push to the finish line. The wooden post in the background of this picture marks the edge of the Ross Ice Shelf, where Antarctica’s land mass ends and the sea ice begins. As I pulled my sled over this invisible line, I accomplished my goal: to become the first person in history to traverse the continent of Antarctica coast to coast solo, unsupported and unaided. While the last 32 hours were some of the most challenging hours of my life, they have quite honestly been some of the best moments I have ever experienced. I was locked in a deep flow state the entire time, equally focused on the end goal, while allowing my mind to recount the profound lessons of this journey. I’m delirious writing this as I haven’t slept yet. There is so much to process and integrate and there will be many more posts to acknowledge the incredible group of people who supported this project. But for now, I want to simply recognize my #1 who I, of course, called immediately upon finishing. I burst into tears making this call. I was never alone out there. @jennabesaw you walked every step with me and guided me with your courage and strength. WE DID IT!! We turned our dream into reality and proved that The Impossible First is indeed possible. “It always seems impossible until it’s done.” – Nelson Mandela. #TheImpossibleFirst #BePossible

A post shared by Colin O'Brady (@colinobrady) on

Die “New York Times” würdigte die Leistung des US-Abenteurers als “eine der bemerkenswertesten Heldentaten der Polar-Geschichte”. Sie sei vergleichbar mit dem Rennen zum Südpol, das sich der Norweger Roald Amundsen und der Brite Robert Falcon Scott 1911 geliefert hatten. 2016 war der britische Armeeoffizier Henry Worsley bei dem Versuch ums Leben gekommen, die Antarktis allein und ohne Hilfsmittel zu durchqueren.

Vor Jahren noch wäre es undenkbar gewesen, dass O’Brady das Antarktis-Abenteuer gelingt: 2008, so heißt es auf seiner Website, verbrannten fast 25 Prozent seines Körpers bei einem Unfall in Thailand. Ärzte zweifelten daran, dass er je wieder normal gehen könne. Doch er habe es wieder auf die Beine geschafft, in den Jahren darauf Triathlons absolviert und habe die höchsten Gipfel auf jedem der sieben Kontinente bestiegen, auch den Mount Everest.

Der 49-Jährige Rudd ist Medienberichten zufolge noch unterwegs. Im Gepäck hat er eine Flagge mit dem Familienwappen seines Freundes Henry Worsley. Der 55-jährige hatte 2016 nur 48 Kilometer vor dem Ziel aufgeben müssen und einen Notruf abgesetzt. Wenig später starb er in einer Klinik.

Von: APA/ag.