RT wird nun auch von Tiktok, Facebook und Instagram blockiert

Facebook und Tiktok blockieren russische Staatsmedien in EU

Dienstag, 01. März 2022 | 07:37 Uhr

Nach Schritten der EU zum Verbot der russischen Staatsmedien RT und Sputnik greifen der Facebook-Konzern Meta und die Video-App Tiktok durch. Sie schränken in der Europäischen Union den Zugang zu Inhalten von RT und Sputnik ein. Facebooks Politik-Chef Nick Clegg schrieb in der Nacht auf Dienstag bei Twitter zur Begründung, man habe entsprechende Anfragen von mehreren Regierungen und der EU erhalten. Zu Meta gehören unter anderem Facebook und Instagram.

Ein Tiktok-Sprecher bestätigte das Vorgehen gegen Accounts der russischen Staatsmedien in der EU unter anderem dem “Wall Street Journal” und dem US-Rundfunksender NPR. Tiktok gehört dem chinesischen Konzern Bytedance. Beim sogenannten Geoblocking werden Inhalte auf Basis der IP-Adresse der Nutzer in bestimmten Regionen gesperrt.

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hatte am Sonntag ein Verbot der russischen Staatsmedien RT und Sputnik angekündigt, um die “giftige und schädliche Desinformationen in Europa” zu untersagen.

Von: APA/dpa/Reuters

Kommentare
Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
ischJOwurscht
ischJOwurscht
Universalgelehrter
2 Monate 24 Tage

Das erste Opfer in einem Krieg sind immer die FREIE Meinungsäußerung und die Medien im allgemeinen (das heißt auch FAKE News usw.!)

Ps. ich persönlich glaube keinen Medien, soblad ein Krieg losgetreten wurde….. die Wahrheit wird immer irgendwo in der Mitte liegen!

@
@
Universalgelehrter
2 Monate 23 Tage

“Nie wird mehr gelogen als vor Wahlen, während eines Krieges und nach der Jagd” hat ein kluger Mann gesagt. Da ist viel wahres dran.

Offline1
Offline1
Kinig
2 Monate 23 Tage

@@…👍dazu hier ein “passendes” Geschenk für Herr Putin zu den nächsten “Friedensverhandlungen”🙈

Hustinettenbaer
2 Monate 23 Tage

Man muss jetzt mehr und genauer lesen, um sich ein einigermaßen objektives Urteil bilden zu können.

wpDiscuz