Die Züge mussten wegen des Sturms still stehen

Fernverkehr der Deutschen Bahn wieder angelaufen

Freitag, 19. Januar 2018 | 09:26 Uhr

Nach der deutschlandweiten Einstellung des Fernverkehrs wegen des Wintersturms “Friederike” hat die Deutsche Bahn den Betrieb wieder aufgenommen. Die Fahrgäste müssen sich aber weiterhin auf “erhebliche Einschränkungen” einstellen, wie die Bahn am Freitag mitteilte. Im Süden Deutschlands verkehren die Züge bereits seit der Früh weitgehend normal.

Im Laufe des Vormittags sollen dann alle deutschen Großstädte wieder mit dem Fernverkehr erreichbar sein, wenn auch mit Einschränkungen. Auch im Regionalverkehr wird der Betrieb nach und nach wieder aufgenommen. In besonders vom Sturm betroffenen Landesteilen muss nach Konzernangaben aber weiter mit Einschränkungen gerechnet werden. Vor allem in Nordrhein-Westfalen werde es noch den gesamten Tag zu starken Beeinträchtigungen und Zugausfällen kommen.

Der Wintersturm “Friederike” war am Donnerstag mit großer Wucht über Deutschland gefegt. Die Deutsche Bahn stoppte am Vormittag zunächst den Zugverkehr in Nordrhein-Westfalen sowie Teilen von Rheinland-Pfalz, später auch in Niedersachsen. Am Nachmittag wurde der Fernverkehr dann deutschlandweit eingestellt.

Im Schienennetz der Deutschen Bahn wurden über 200 Streckenabschnitten beschädigt, wie die Bahn am Morgen mitteilte. Mehrere hundert Mitarbeiter seien die ganze Nacht im Einsatz gewesen, um blockierte Strecken freizuräumen und Oberleitungen zu reparieren. An vielen Bahnhöfen wurden Aufenthaltszüge für gestrandete Passagiere bereitgestellt. An den betroffenen Bahnhöfen wurde auch das Personal verstärkt.

Durch den Sturm “Friederike” kamen deutschlandweit mindestens acht Menschen ums Leben. In Brandenburg starb ein Lastwagenfahrer, als sein Fahrzeug von einer Orkanböe erfasst wurde und umkippte. Auch in Nordrhein-Westfalen und Mecklenburg-Vorpommern ereigneten sich zwei tödliche Verkehrsunfälle. Im niederrheinischen Emmerich wurde ein 59-Jähriger auf einem Campingplatz von einem umstürzenden Baum erschlagen.

In Thüringen starb ein 28-jähriger Feuerwehrmann. Er wurde in einem Waldstück bei Bad Salzungen von einem Baum erschlagen. Auch im nordrhein-westfälischen Sundern kam ein Feuerwehrmann ums Leben. Laut einem Bericht der “Westfalenpost” brach der 51-Jährige bei Räumarbeiten zusammen. In Sachsen-Anhalt verletzte sich ein 65-Jähriger bei einem Sturz vom Dach eines Hauses tödlich, ein 34-Jähriger wurde von einem umstürzenden Baum getroffen und starb.

Auch in den Nachbarländern sorgte “Friederike” für Chaos. Auf Gleisen und Straßen ging nichts mehr, der Amsterdamer Flughafen Schiphol strich kurzzeitig alle Flüge, weil der Wetterdienst die höchste Alarmstufe ausgerufen hatte. Drei Männer kamen in den Niederlanden durch herabfallende Äste und umgestürzte Bäume ums Leben. In Belgien starb eine Autofahrerin, auch in Italien gab es ein Todesopfer.

Von: APA/dpa