Die Polizei geht von einem Gewaltverbrechen aus

Festnahmen nach Leichenfund in Innsbrucker Wohnung

Mittwoch, 10. April 2019 | 17:29 Uhr

In einer Wohnung in Innsbruck ist es Mittwochfrüh offenbar zu einem grausamen Gewaltverbrechen gekommen. Ein Mann wurde leblos am Boden aufgefunden, ihm wurde mit einem Messer die Kehle durchgeschnitten sowie die rechte Hand abgetrennt, sagte LKA-Leiter Walter Pupp der APA. Drei weitere in der Wohnung befindliche Personen wurden festgenommen. Der Hintergrund der Tat war vorerst unklar.

Die Ermittlungen zu den Hintergründen haben auch Mittwochnachmittag angedauert. Das Opfer sei noch nicht identifiziert, sagte LKA-Leiter Walter Pupp der APA. Nähere Informationen, etwa zum Ergebnis der Obduktion, werde es erst am Donnerstag geben. Ursprünglich hatte es geheißen, dass es sich bei dem Opfer um eine Pakistani handeln dürfte, gesichert sei dies allerdings noch nicht.

Die drei vorläufig festgenommenen Personen, ein Mann und zwei Frauen, befanden sich indes weiter in Polizeigewahrsam. Die Entscheidung über die Verhängung der Untersuchungshaft könnte laut Pupp entweder noch in den späten Abendstunden oder Donnerstagfrüh fallen.

Auch die genaue Identität der Verdächtigen blieb vorerst unklar. Bei dem Mann, dem Wohnungsinhaber, dürfte es sich um einen Inder, bei einer der Frauen um eine Italienerin mit indischen Wurzeln handeln. Bisher bestehe die Vermutung, dass die drei an der Tat zusammengewirkt haben, so Pupp. Es könnte “eventuell einen Tatbeitrag” aller drei gegeben haben.

Von: apa