Skandal um belastete Eier

Fipronil-Skandal: In Belgien 57 Betriebe unter Verdacht

Sonntag, 06. August 2017 | 21:06 Uhr

In Belgien stehen 57 Geflügelbetriebe unter Fipronil-Verdacht. Das hat Agrarminister Denis Ducarme am Sonntag mitgeteilt. Bisher hatten die belgischen Behörden keine Zahlen genannt. Ducarme verlangte von der belgischen Lebensmittelsicherheitsbehörde FASNK einen Bericht über ihr Agieren, nachdem sie Anfang Juni über den ersten Verdachtsfall informiert worden war.

Er wolle sich für “äußerste Transparenz” einsetzen, versprach der Minister. In Belgien war Empörung laut geworden, nachdem die FASNK am Wochenende bekannt gab, dass sie schon seit Anfang Juni von einem ersten Fipronil-Verdachtsfall wusste.

Die Behörde hatte erst am 20. Juli Informationen über die EU-Kommission an andere europäische Länder weitergegeben. Eine Sprecherin erklärte, man habe die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft nicht stören wollen.

Schon am Dienstag könnte zudem der Landwirtschaftsausschuss des belgischen Parlaments zu einer Sondersitzung zusammenkommen, wie die Nachrichtenagentur Belga berichtete.

Fipronil wird etwa bei Hunden gegen Hautparasiten wie Läuse, Milben und Flöhe eingesetzt. Die Anwendung bei Tieren, die Lebensmittel liefern, ist in der EU verboten. Derzeit wird angenommen, dass ein belgischer Hersteller einem gängigen Reinigungsmittel verbotenerweise Fipronil beimengte und die Mischung an Betriebe in Belgien, den Niederlanden und Deutschland verkaufte.

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz