An den Folgen verstorben

Frau aus Krankenbett gestürzt: Sanitätsbetrieb muss Schadenersatz leisten

Dienstag, 09. August 2022 | 11:20 Uhr

Bozen – Im Jahr 2014 ist im Bozner Krankenhaus eine Frau (80) aus dem Krankenbett gefallen und einige Stunden später an den Folgen gestorben.

Das Bett, in dem die Patientin lag, war nicht mit einem Gitter versehen, das einen solchen Fall hätte verhindern können.

Nun muss der Sanitätsbetrieb eine Entschädigung zahlen, berichtet die italienische Tageszeitung Alto Adige. Laut dem Gerichtsurteil erhalten die drei Kinder der Verstorbenen 135.000 Euro Schadenersatz.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

14 Kommentare auf "Frau aus Krankenbett gestürzt: Sanitätsbetrieb muss Schadenersatz leisten"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
ebbi
ebbi
Universalgelehrter
1 Monat 25 Tage
Ja, die Frau ist gestürzt und leider verstorben, dass tut mir aufrichtig leid. Aber es passiert tagtäglich, dass Menschen zu Hause, im Heim oder Krankenhaus oder unterwegs stürzen. Wer weiß, wären die Gitter angebracht gewesen, vielleicht wäre die Frau darüber geklettert (kommt vor) und trotzdem gestürzt. Was hätte man dann machen sollen? sie anbinden? sedieren, dass sie sicher ruhig im Bett bleibt? Dinge geschehen und nicht immer kann man diesen vorbeugen oder diese verhindern. Man kann Menschen nicht rund um die Uhr überwachen, schon gar nicht im Heim oder KH. Warum muss immer ein Schuldiger gesucht werden. Kein Wunder, dass… Weiterlesen »
Trina1
Trina1
Kinig
1 Monat 24 Tage

ebbi, stimmt und übrigens muss ein Angehöriger unterschreiben, dass er einverstanden ist dass das Gitter angebracht werden darf! Geht es wirklich alles nur mehr um das Geld!

Kinig
1 Monat 24 Tage

@Trina1…aber nur, wenn der Patient sich nicht mehr selber äußern kann, sich durch eine Vorsorgevollmacht vertreten lässt oder unter Vormundschaft steht.

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 24 Tage

Nun, wenn man deine Idee auf ALLE Bereiche des Lebens ausdehnen könnte, wäre einiges Besser. Man kann nicht immer auf Menschen aufpassen, man kann sie nicht immer überwachen und Menschen tun einfach oft unsinnige und gefährliche Dinge.
Du hast zurecht Zustimmung bekommen. Leider denken Menschen in anderen BEREICHEN dann GANZ ANDERS! Warum auch immer.

Trina1
Trina1
Kinig
1 Monat 24 Tage

@Offline1 das stimmt nicht, ich habe für meine Grossmutter unterschrieben!

ebbi
ebbi
Universalgelehrter
1 Monat 24 Tage

@N. G. vielleicht geht es um Geld, ums Recht haben, um unverarbeitete Trauer, um einen Schuldigen zu suchen, die Verantwortung von sich zu schieben…dass wissen wohl nur die Angehörigen selbst. Hier werden unerfüllbare Forderungen gestellt, sturzgefährdete Personen 24H zu überwachen und jegliches Risiko auszuschalten ist einfach unmöglich,außer man sediert sie und bindet sie fest (wer will das denn für sich selbst????) besonders im KH wo oft 1 Krankenpfleger für X – Personen zuständig ist. Ich wünschte mir, dass bei diesen Themen endlich auch die ethische Seite mehr angeschaut wird.

Kinig
1 Monat 24 Tage

@Trina1..das kann schon sein. Nur rechtlich vollkommen ohne Bedeutung.

gamer6401
gamer6401
Grünschnabel
1 Monat 24 Tage

der nächste wird dann halt angeschnallt und eingezäunt…

Kinig
1 Monat 24 Tage

Genau, dann kommen dafür Forderungen nach Schadenersatz wegen Freiheitsberaubung….

WeHaveAProblem
WeHaveAProblem
Superredner
1 Monat 25 Tage

Als ob Geld die gute Frau wieder zurückbringen würde? Aber anscheinend hilft es bei der Trauerbewältigung…

walburga
walburga
Grünschnabel
1 Monat 24 Tage

Es darf leider ohne Einwilligung des Patienten oder dessen Angehörigen kein Bettgitter mehr angebracht werden, außer ein Arzt bestätigt schriftlich die Notwendigkeit. Verstehe nicht wie es zu diesem Urteil gekommen ist ??

Loise
Loise
Grünschnabel
1 Monat 24 Tage

Einen Pflegeberuf zu ergreifen ist nicht mehr lustig. Wie man es macht, es wird immer falsch sein, wenn angeklagt wird.

Didi
Didi
Grünschnabel
1 Monat 24 Tage

Zum Schämen, Geldgier und sonst nichts, es tut uns leid wegen dem Todesfall aber Geld rausschlagen ist traurig,

Brixbrix
Brixbrix
Superredner
1 Monat 24 Tage

a guats gschäft gemocht , die ormen ungehörigen.

ev die lösung war, die matroze afn bodn legn , nour konse net weit auserkugln

wpDiscuz