Mieter appellieren an die Verwaltung

Frau droht, Gebäude in die Luft zu jagen – Sie ist wieder zu Hause

Montag, 26. September 2022 | 09:29 Uhr

Bozen – Jene Mieterin im Gebäude des Wohnbauinstituts in der Turin-Straße in Bozen, die am Samstag das Haus mit Gas geflutet und anschließend damit gedroht hat, es in die Luft zu jagen, ist wieder in ihrem Appartement.

Wie berichtet, hat die Berufsfeuerwehr das Gebäude gegen 8.30 Uhr wegen des Gaslecks evakuiert. Während die Mitarbeiter der SEAB den Gaszähler entfernten, schafften es die Polizisten, der Notarzt und der Krankenpfleger in die Wohnung der Frau. Nachdem die Einsatzkräfte auf sie eingeredet hatten, verabreichten sie ihr ein Beruhigungsmittel und brachten sie gegen 10.30 Uhr zum Krankenwagen.

Die Mieter befürchten nun, dass es erneut zu Zwischenfällen kommen könnte. Die Frau leidet offenbar seit Jahren unter Drogenproblemen. In der Vergangenheit hatte sie unter anderem bereits einen brennenden Koffer auf Motorräder geworfen, die unter ihrem Fenster geparkt waren. Viele davon wurden beschädigt.

Die anderen Mieter haben in der Zwischenzeit in einem Brief an den Verwalter des Gebäudes appelliert, etwas zu unternehmen. Doch nun ist die Frau bereits wieder zu Hause.

Wie die italienische Tageszeitung Alto Adige berichtet, soll sie bei ihrer Rückkehr herumgeschrien haben, es jenen heimzuzahlen, die sie von den Ordnungskräften und den Sanitätern abführen ließen. Dabei hatten die anderen Mieter nur die Feuerwehr verständigt, weil sie einen starken Gasgeruch wahrgenommen hatten.

Der Brief an den Verwalter des Gebäudes wurde auch an das Wohnbauinstitut geschickt, in dessen Besitz sich das Mehrfamilienhaus befindet. „Ich habe mich sofort nach Bekanntwerden des Vorfalls mit den zuständigen Stellen in Verbindung gesetzt“, versichert WOBI-Präsidentin Francesca Tosolini. Sie habe die Absicht, der Sache auf den Grund zu gehen – auch was die Vorgeschichte des Falles anbelangt. „Dies ist eine äußerst heikle Situation, die zum Schutz der Mieter und der Frau selbst sowohl vom Wohnbauinstitut als auch von der Verwaltung des Gebäudes in die Hand genommen werden muss. Die Sicherheit aller hat Vorrang“, betont Tosolini.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare
Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Entequatch
Entequatch
Tratscher
2 Monate 3 Tage

Wie es scheint ist die frau zurechnungsfähig, somit hat das wobi umgehen den mietveryrag zu kündigen

Rabe
Rabe
Superredner
2 Monate 3 Tage

🙈🙈🙈 Ohne Worte

Staenkerer
2 Monate 3 Tage

kopfschütteln, mehr konn man do glott nit!
wie viel muaß den no ?glimpflich ausgien
wortn do wirklich olle solong bis wirklich eppas pasiert?

Savonarola
2 Monate 3 Tage

dank solcher Zustände kam Meloni an die Macht.

wpDiscuz