Autobahn musste gesperrt werden

Fünf Tote, drei Verletzte bei Verkehrsunfall auf A 21 in NÖ

Sonntag, 10. September 2017 | 17:37 Uhr

Ein schwerer Verkehrsunfall auf der Wiener Außenringautobahn (A 21) hat am Sonntag fünf Tote und drei Verletzte gefordert. Eine Frau schwebt in Lebensgefahr. Ein mit acht rumänischen Staatsbürgern besetzter Kleinbus dürfte laut Feuerwehr gegen 6.00 Uhr früh bei Heiligenkreuz (Bezirk Baden) auf eine Leitschiene aufgefahren sein. Von dort sei der Wagen gegen einen Brückenpfeiler katapultiert worden.

Weitere Fahrzeuge waren nicht an dem Unfall beteiligt. Zwei schwerverletzte Frauen wurden mit dem Notarzthubschrauber in Wiener Krankenhäuser geflogen. Eine von ihnen schwebe laut einem Bericht der “Zeit im Bild” um 17.00 Uhr in Lebensgefahr. Bei allen Unfallbeteiligten handelte es sich um rumänische Staatsbürger, teilte das rumänische Außenministerium am Sonntag mit. “Unter den Opfern sind auch Kinder”, sagte Feuerwehrsprecher Franz Resperger.

Die Bergungs- und Aufräumarbeiten haben eine fast zehnstündige Sperre der Autobahn Richtung Wien erfordert. Um 16.00 Uhr erfolgte die Verkehrsfreigabe, teilte der ÖAMTC mit. Der Verkehr war bei Mayerling von der A 21 abgeleitet worden. Die Stauungen hielten sich mit ein bis zwei Kilometern in Grenzen, hieß es.

Von: apa