Zugpersonal fühlt sich auch in Südtirol nicht mehr sicher

Gewalt in Zügen: Nun wird gestreikt

Donnerstag, 08. September 2022 | 18:26 Uhr

Bozen – Am Freitag zwischen 9.00 und 17.00 Uhr ist das Zugpersonal von Trenitalia, Italo, Trenord und Trenitalia Tper von den jeweiligen Gewerkschaften zum Streik aufgerufen worden. Damit soll auf schwerwiegende Gewalt-Vorfälle aufmerksam gemacht werden, denen das Personal immer wieder ausgesetzt ist.

Die Gewerkschaften bemängeln, dass weder vonseiten der Arbeitgeber noch von der Legislative Maßnahmen gesetzt wurden, um dem Problem zu begegnen. Sie fordern schnelle und effektive Eingriffe zum Schutz des Zugpersonals.

Auf gesamtstaatlicher Ebene, aber auch in Südtirol gibt es laut den Gewerkschaften beinahe täglich verbale aber auch körperliche Angriffe auf Zugführer, Schaffner oder Kontrolleure. Zuletzt sei eine Zunahme registriert worden. Allein im laufenden Jahr wurden 13 Vorfälle gemeldet, bei denen der betroffene Mitarbeiter im Krankenhaus gelandet ist.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

16 Kommentare auf "Gewalt in Zügen: Nun wird gestreikt"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
brunner
brunner
Universalgelehrter
21 Tage 19 h

Richtig so! Aber in den Augen einiger sind das nur bedauerliche Einzelfälle…..ja ja….wenn man im Glashaus sitzt lässt sich leicht reden…

DontBeALooserBeASchmuser
21 Tage 17 h

Du meinst sicher: “… wer im Nobelviertel, der Limousine oder im Safespace sitzt”

Inhaltlich vollkommene Zustimmung.

Nico
Nico
Superredner
21 Tage 18 h

Den Schaffner umgehend Pfeffer spray oder am besten gleich einen taser zur Verfügung stellen!!

DontBeALooserBeASchmuser
21 Tage 17 h

Warum? Er ist Schaffner, kein Türsteher oder Polizist.
Zur Selbstverteidigung ja, un die Sicherheit müssen sich andere kümmern.

letzwetto
letzwetto
Tratscher
21 Tage 16 h

@DontBeALooserBeASchmuser randalierer in den zug setzen. Ab nach nirgendwo

magari
magari
Superredner
21 Tage 13 h

Wenn jemand keinen Fahrschein hat, eine Prise Pfefferspray direkt in die Augen? Ja, warum eigentlich nicht!

oetzi_123
oetzi_123
Neuling
21 Tage 19 h

Na sein des arme Mitarbeiter🍀

6079_Smith_W
6079_Smith_W
Universalgelehrter
21 Tage 20 h

Deswegen demnächst auch Wachpersonal in den Zügen. Aber natürlich schlecht ausgebildet und unterbezahlt 🙄

Savonarola
21 Tage 18 h

aber nein, ist alles nur gefühlt, gelle

Trina1
Trina1
Kinig
21 Tage 18 h

Zustände das ist ja allerhand!

Spacefish
Spacefish
Grünschnabel
21 Tage 18 h

fühle Ich!

magari
magari
Superredner
21 Tage 6 h

Kein Zugpersonal, kein Problem. Also so macht es jedenfalls die Vinschger Bahn seit immer.

genau
genau
Kinig
19 Tage 20 h

Alle neuen Triebwagen verfügen über Kameras. Somit kann auch ser Lokgührer die Türen veriegeln.
Im Vinschgau geht das weil die Bahnstrecke dem Land Südtirol gehört.

Die anderen Bahnstrecken gehören RFI (ehemals Staatsbahnen).
Und RFI verlang dass ein Schaffner das Signal zur Abfahrt gibt
Komplett idiotisch!

marher
marher
Universalgelehrter
21 Tage 10 h

Es braucht eine engere, direkte Zusammenarbeit mit der Bahnpolizei. Es ist sinnlos sich im Zug auf verbale sinnlose
Dikussionen und vor allem Handgreiflichkeiten einzulassen. Es hilft auch nichts den Fahrgast, aus welchen Grund auch immer, bei der nächsten Haltestelle aus dem Zug zu werfen. Der schlaue Schaffner informiert stillschweigend die Bahnpolizei die sich dann um den Fall kümmern muss. Dafür sollte das Personal auch gut geschult werden. Und ja Ausnahmesituationen von durchgeknallten Fahrgästen wird es immer geben.

Zussra
Zussra
Grünschnabel
21 Tage 5 h

Streikn missatnse vo 06:00 bis 09:00 und vo 16:00 bis 20:00!
Sebbm hätt do Streik di meischte Wirkung, weil sebbm di meischtn Leit fohratn!

tom
tom
Universalgelehrter
21 Tage 2 h

mindestdienste?

wpDiscuz